Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bürgerkrieg in Syrien

UN-Beobachter setzen Mission aus - Drama in Homs

DAMASKUS/BEIRUT Die Blauhelme geben vorerst auf: Für die unbewaffneten Beobachter ist es in Syrien zu gefährlich geworden. Im belagerten Homs spitzt sich die Lage für die Zivilisten zugleich zu. 1000 Familien sind dort ohne Lebensmittel und medizinische Versorgung.

/
Führt die UN-Beobachtermission UNSMIS in Syrien: Der norwegische General Robert Mood. Foto: Bassem Tellawi

Die UN-Beobachter unterbrechen vorerst ihre Mission.

Die UN-Beobachter setzen ihre Mission in Syrien vorerst aus. Grund dafür sei die eskalierende Gewalt im Land, erklärte der Chef der Beobachtermission UNSMIS, der norwegische General Robert Mood, am Samstag. „In dieser überaus riskanten Situation setzt UNSMIS ihre Aktivitäten aus.“ Die Beobachter würden vorerst keine Patrouillen mehr durchführen. Die Aussetzung der Mission werde täglich überprüft, heißt es in der Stellungnahme des Generals weiter. Die mehr als 300 Mann starke, unbewaffnete Blauhelm-Mission ist seit April in dem gewalterschütterten arabischen Mittelmeer-Land. Sie soll eine vom UN-Vermittler Kofi Annan mit den Konfliktparteien ausgehandelte Waffenruhe überwachen. Da es aber zu keiner Einstellung der Kämpfe kam, dokumentierten die UN-Beobachter vor allem Massaker an Zivilisten, die Truppen und regimetreue Milizen von Präsident Baschar al-Assad Ende des Vormonats in der Provinz Homs begangen hatten.Die Ankündigung Moods erfolgte am Samstag vor dem Hintergrund anhaltender Gewalt in Syrien. Mindestens 27 Menschen, unter ihnen drei Frauen, seien bei Angriffen der Regimetruppen und bei Kämpfen mit den Aufständischen getötet worden, berichteten syrische Aktivisten. Allein zehn Menschen starben beim Beschuss der Stadt Homs. 15 Bürger seien in den Vorstädten von Damaskus, vor allem in Duma, getötet worden. Die Angaben lassen sich nicht von unabhängiger Seite überprüfen, weil die Führung in Damaskus eine Medienblockade verhängt hat. Unterdessen verschlimmert sich die Lage von Zivilisten, die in vier Stadtteilen von Homs eingeschlossen sind, dramatisch. Mehr als 1000 Familien „haben nichts mehr zu essen und keinen Zugang zu ärztlicher Betreuung“, erklärte ein Mitarbeiter der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London. „Menschen sterben dahin“, fügte er hinzu.Von Regimetruppen belagert Allein 200 Menschen seien verletzt und bedürften dringender medizinischer Hilfe, die sie vor Ort nicht erhalten könnten. Die betroffenen Stadtteile Altstadt, Al-Chalidija, Dschurat al-Schiah und Kusur würden von Regimetruppen belagert und regelmäßg beschossen. Seit März 2011, als die Proteste gegen das Assad-Regime begannen, kamen nach Angaben von Aktivisten mehr als 14.000 Menschen ums Leben. Bei den meisten Opfern handele es sich um Zivilisten.  

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Papst spricht von "schändlicher Attacke"

Bus-Anschlag in Syrien: Viele Kinder unter den Toten

ALEPPO Am Samstag erschütterte eine Autobombe das Bürgerkriegsland erneut. Diesmal trifft sie Syrer, die ihre Heimatorte nach monatelanger Belagerung verlassen mussten. Mehr als die Hälfte, die ihr Leben bei diesem hinterlistigen Anschlag verloren, sind Kinder. Neuesten Angaben zufolge starben insgesamt mindestens 126 Menschen. Doch wer ist für die Explosion verantwortlich?mehr...

Ermittlungen der Kölner Polizei

Syrer plante offenbar Sprengstoffanschlag

Köln Die Polizei ist überzeugt: Durch die Festnahme eines jungen Syrers in Köln konnte ein Sprengstoffanschlag verhindert werden. Der 16-Jährige soll sich in kurzer Zeit radikalisiert haben.mehr...

Auf der Kippe

Pünktlicher Start der Syrien-Verhandlungen fraglich

Genf/New York Der syrische Bürgerkrieg geht in das sechste Jahr. Millionen sind vor der Gewalt geflohen, sie brauchen dringend Hilfe. Humanitäre Gruppen rufen alle Menschen in der Welt auf, ihre Stimme zu erheben - aber der pünktliche Start der Friedensverhandlungen ist weiter in Gefahr.mehr...

Bürgerkrieg

So sieht der UN-Friedensplan für Syrien aus

NEW YORK Der Plan ist ehrgeizig - und jetzt auch verbindlich: Der UN-Sicherheitsrat billigt einen Friedensplan für Syrien. Trotzdem wird das nächste Jahr „nicht einfacher werden“, warnt Bundesaußenminister Steinmeier.mehr...

Wahl in 18 Monaten

Fahrplan für politischen Neuanfang in Syrien

WIEN/BELEK Die Außenminister haben vorgearbeitet, die Präsidenten Obama und Putin geben ihren Segen: Der Bürgerkrieg in Syrien soll beendet werden. Für das zerstörte Land ist es ein Weg voller Hindernisse, aber vielleicht doch eine Chance.mehr...

Hintergrund

Warum es gerade jetzt so viele Flüchtlinge gibt

BELGRAD Die Zahl der Flüchtlinge weltweit ist so hoch wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Allein in Deutschland werden in diesem Jahr 800.000 Asylsuchende erwartet. Das sind vier Mal so viele wie im vergangenen Jahr und mehr als je zuvor. Ein wesentlicher Grund für den Anstieg ist die dramatische Lage in Syrien.mehr...