Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

UN-Generalsekretär: „Das Pariser Abkommen ist in Gefahr“

Bonn. Aus New York, Berlin und Paris werden am Mittwoch hochrangige Politiker zur Weltklimakonferenz in Bonn erwartet. Teilnehmer erhoffen sich von UN-Generalsekretär Guterres, Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron neuen Schwung im Verhandlungsprozess.

UN-Generalsekretär: „Das Pariser Abkommen ist in Gefahr“

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, im Juni im UN-Hauptquartier in New York. Foto: Bebeto Matthews

Einen Tag vor der Ministerrunde auf der Klimakonferenz in Bonn hat UN-Generalsekretär Antonio Guterres die Staaten zu verstärkten Anstrengungen für den Klimaschutz aufgerufen.

„Die CO2-Emissionen steigen wieder an, und das Pariser Abkommen ist in Gefahr“, mahnte Guterres am Dienstag auf Twitter. „Wir müssen mehr tun!“ Er rufe alle Regierungen „zu größerem Ehrgeiz beim Kampf gegen den Klimawandel auf“. Im übrigen sei er jetzt selbst auf dem Weg nach Bonn. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron wollten am Mittwoch reden, was bei den Teilnehmern mit Spannung erwartet wurde.

Der Sprecher des UN-Klimasekretariats, Nick Nuttall, sagte mit Blick auf die Rede Merkels, Deutschland habe sehr viel für die Erneuerbaren Energien getan, der Rückbau der Kohle sei aber unklar. „Viele Teilnehmer hier fragen sich, hat Deutschland einen Plan für die Kohle und wird es einen Plan geben, damit Deutschland seine Klimaziele noch erreichen kann?“

Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth blickt zufrieden auf die Verhandlungen. „Wir haben zu den wichtigen Themen jetzt Texte vorliegen, mit denen man im nächsten Jahr arbeiten kann“, sagte er. 2018 soll im polnischen Kattowitz das Regelwerk für das Klimaabkommen von Paris aus dem Jahr 2015 abgeschlossen werden. Allerdings müssten einige Texte noch arg eingedampft werden, wie das 180-Seiten-Papier allein zur Treibhausgasminderung.

Auf die Minister warte laut Flasbarth etwa noch der Streitpunkt darüber, wie es weiter geht mit der Klimafinanzierung. Die Frage sei: Stehen alle Geberländer noch hinter dem Versprechen, insgesamt 100 Milliarden Dollar pro Jahr 2020 bis 2025 zu geben, wenn sich ein wichtiges Geberland zurückzieht?, sagte er mit Blick auf die USA.

Ein weiterer Streitpunkt ist laut Flasbarth der Umgang mit Verlusten und Schäden durch den Klimawandel. In den Augen von Sabine Minninger von Brot für die Welt geschieht dazu in den Verhandlungen noch viel zu wenig. „Das muss höher auf die politische Agenda gebracht werden“, sagte sie. „Auf der freiwilligen Ebene hat Deutschland eine sehr gute Sache gemacht“, ergänzte Minninger mit Blick auf die Zusage des Entwicklungsministeriums, 125 Millionen Dollar (rund 110 Mio Euro) in eine aus vielen Partnern bestehende Klimarisikoversicherung zu geben. Damit kann Menschen in ärmeren Staaten nach Klimakatastrophen schnell geholfen werden.

Nach Aussagen von Christoph Bals von Germanwatch macht die EU bislang deutlich zu wenig. „Wir erhoffen uns, dass ein französisch-deutsches Tandem eine dynamisierende Rolle für den Fortschritt spielt, der in der EU in den nächsten Jahren im Klimaschutz notwendig ist.“ Das gelte unter anderem für den Ausbau der Erneuerbaren Energien und für ein CO2-Preissignal, das nötig sei, wenn die Emissionen nicht weiter steigen sollen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

UN-Abstimmung über Waffenruhe in Syrien verschoben

New York. Erst scheint es, als wollten die UN-Botschafter im Syrien-Konflikt handeln. Aber dann zieht sich die Debatte über eine Waffenruhe länger als erwartet und sie vertagen sie sich erneut. Schwedens Spitzendiplomat steht die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben.mehr...

Ausland

Südsudan: UN-Kommission brandmarkt grausame Kriegsverbrechen

Genf/Juba. Der Südsudan ist der jüngste Staat der Welt. Die Hoffnungen nach der Gründung 2011 währten nicht lange, seit 2013 versinkt das Land im Bürgerkrieg. Eine UN-Kommission brandmarkt nun grausame Kriegsverbrechen in dem Land.mehr...

Ausland

Saudi-Arabien: „Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht“

Berlin. Saudi-Arabien zählte bisher zu den besten Kunden der deutschen Rüstungsindustrie. Damit ist jetzt erstmal Schluss - wegen des Jemen-Kriegs. Die saudische Regierung hat dafür kein Verständnis und will nicht zum „Spielball“ der deutschen Innenpolitik werden.mehr...

Ausland

Kein Ende der Angriffe auf Ost-Ghuta

Damaskus/New York. Ost-Ghuta in Syrien ächzt unter einer der schlimmsten Angriffswellen seit Jahren. Eine Waffenruhe mittels UN-Resolution scheint greifbar. Aber die genaue Formulierung einzelner Textpassagen zieht sich hin und kostet im Bürgerkrieg wichtige Stunden.mehr...

Ausland

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an

Den Haag/Istanbul. Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.mehr...

Ausland

Amnesty warnt vor der „Dämonisierung“ von Minderheiten

Berlin. Ob Trump, Xi, Putin oder Duterte: Amnesty International wirft in ihrem Jahresbericht führenden Politikern weltweit vor, Angst und Hass zu schüren - mit verheerender Wirkung für die Menschenrechtslage.mehr...