Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

UN-Generalsekretär: „Jemen ist schlimmste humanitäre Krise“

Genf.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat die internationale Gemeinschaft aufgefordert, die Hilfe für die Menschen im Bürgerkriegsland Jemen deutlich aufzustocken. „Der Jemen ist die weltweit schlimmste humanitäre Krise“, sagte Guterres in Genf zum Auftakt der Jemen-Geberkonferenz. 8,4 Millionen Menschen wüssten nicht, wo sie ihr nächstes Essen herbekommen sollten. Viele hätten keinen Zugang zu sauberem Wasser. Fast drei Millionen Kinder unter fünf Jahren seien unterernährt, kritisierte der UN-Generalsekretär. „Alle zehn Minuten stirbt ein Kind aus vermeidbaren Gründen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Trump: Gipfel mit Kim könnte nun doch am 12. Juni steigen

Washington. US-Präsident Donald Trump hält einen Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un am 12. Juni in Singapur weiterhin für möglich. „Wir haben sehr produktive Gespräche mit Nordkorea darüber, den Gipfel wieder zu terminieren“, schrieb Trump auf Twitter. „Wenn es dazu kommt, wird er wahrscheinlich am selben Datum, dem 12. Juni, in Singapur bleiben“, schrieb der US-Präsident weiter. Nötigenfalls könne das Treffen um einen Tag verlängert werden. Trump hatte erst am Donnerstag den Gipfel per Brief an Kim abgesagt.mehr...

Schlaglichter

Pistorius fordert Überprüfung der Russland-Sanktionen

Berlin. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hat eine Überprüfung der gegen Russland verhängten Sanktionen gefordert. Die deutsche Wirtschaft habe wegen der Strafmaßnahmen einen Schaden in Milliardenhöhe erlitten, und sie schienen zugleich Präsident Wladimir Putin innenpolitisch gestärkt zu haben, sagte der SPD-Politiker der „Süddeutschen Zeitung“. „Dies sollte Anlass sein, die Sanktionen zu überprüfen. Wenn man Ziele nicht erreicht, muss man sich fragen, ob die Instrumente die richtigen sind.“mehr...

Schlaglichter

Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots

Dublin. Beim Abtreibungsreferendum in Irland zeichnet sich eine große Mehrheit für eine Lockerung des strikten Verbots von Schwangerschaftsabbrüchen ab. Einer Nachwahlbefragung im Auftrag der „Irish Times“ zufolge stimmten rund 68 Prozent der Wähler für die Streichung eines Verfassungsartikels, der Schwangerschaftsabbrüche faktisch unmöglich gemacht hatte. Der Befragung zufolge stimmten vor allem junge Wähler und Frauen mit überwältigender Mehrheit für die Lockerung des Abtreibungsverbots.mehr...

Schlaglichter

Trump: Nordkorea-Gipfel könnte auch am 12. Juni stattfinden

Washington. Nach seiner Absage des für den 12. Juni geplanten Gipfels mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hält US-Präsident Donald Trump ein Treffen doch an diesem Datum wieder für möglich. Nordkorea sei sehr an dem Treffen interessiert. „Wir würden es gerne machen. Wir werden sehen, was passiert. Es könnte auch der 12. Juni sein“, sagte Trump Reportern vor dem Weißen Haus. Am Donnerstag hatte er Kim per Brief über seine Absage des Gipfels in Singapur informiert. „Jeder spielt Spiele“, sagte Trump.mehr...

Schlaglichter

Putin fordert gemeinsame Untersuchung mit London zu Skripal

St. Petersburg. Der russische Präsident Wladimir Putin hat eine gemeinsame britisch-russische Untersuchung des Giftanschlags auf den früheren Doppelagenten Sergej Skripal gefordert. Nur dann sei eine objektive Aufklärung möglich, aber London lehne diese Moskauer Forderung bislang ab, sagte Putin bei einem Treffen mit führenden internationalen Nachrichtenagenturen, darunter der dpa. Die britische Regierung wirft Moskau vor, hinter dem Anschlag auf Skripal und dessen Tochter Julia von Anfang März zu stehen.mehr...

Schlaglichter

Neuer EU-Datenschutz - Beschwerden gegen Facebook und Google

Brüssel. Nach zweijähriger Übergangsfrist, viel Anerkennung, aber auch Sorge und Kritik gelten nun einheitliche Datenschutz-Regeln in Europa. Durch die Datenschutzgrundverordnung sollen künftig alle EU-Bürger die Hoheit über ihre Daten zurückgewinnen. Sie setze „einen weltweiten Datenschutz-Standard“, sagte EU-Justizkommissarin Vera Jourovà. Aus Wirtschaft und Politik hatte es allerdings viel Kritik an dem Regelwerk gegeben. Wenige Stunden nach Inkrafttreten gingen erste Verbraucher-Beschwerden über Facebook und Google bei den Aufsichtsbehörden ein.mehr...