Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

US-Amerikaner kaufen gern deutsche Neuwagen

Detroit (dpa) Während die Europäer sich beim Autokauf zurückhalten, schlagen die US-Amerikaner weiterhin zu. Und wie in den Vormonaten gehören die deutschen Autobauer zu den Gewinnern.

US-Amerikaner kaufen gern deutsche Neuwagen

Während die Europäer sich beim Autokauf zurückhalten, schlagen die US-Amerikaner weiterhin zu. Und wie in den Vormonaten gehört VW zu den Gewinnern. Foto: Erik S. Lesser

Die US-Amerikaner sind wild auf neue Autos. Zu den Herstellern, die davon besonders profitieren, gehören weiterhin die deutschen Autobauer. So verkaufte VW im Mai in Übersee 38 700 Wagen und damit 28 Prozent mehr als noch im Vorjahresmonat. Es sei der beste Mai seit 39 Jahren gewesen, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Schon seit Monaten hat VW einen guten Lauf - neben dem Jetta hat die Marke mit dem US-Passat ein zweites Erfolgsmodell auf die Räder gestellt. Unter den heimischen Hersteller kann nur noch Chrysler derart hohe Zuwächse vermelden.

Auch die VW-Tochter Audi steigerte ihren US-Absatz erneut deutlich, und zwar um zehn Prozent auf 11 503 Fahrzeuge. Vor allem die teureren Modellen wie A8 und Q7 verkauften sich gut. Konkurrent Daimler legte bei seiner Hauptmarke Mercedes-Benz sogar um 19,2 Prozent auf 22 515 Autos zu. Insbesondere die C-Klasse lief gut.

Bei BMW stand ein Plus von gut sieben Prozent auf 28 321 Autos der Marken BMW und Mini. Für das Unternehmen sei es der beste Mai in den USA seit dem Jahr 2008, sagte BMW-Nordamerika-Chef Ludwig Willisch. Porsche legte um ein Prozent auf 2852 Fahrzeuge zu.

US-Branchenprimus General Motors wurde 245 300 Autos los und damit 11 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. US-Verkaufschef Don Johnson führte den Erfolg auch auf neue Modelle zurück. Hauptgrund ist aber, dass die Menschen wieder mehr Geld in der Tasche haben, seitdem die Arbeitslosigkeit von den Höchstständen in der Krisenzeit gefallen ist.

Amerikas Nummer zwei, Ford, schraubte die Verkäufe um knapp 13 Prozent auf 216 300 hoch. Dabei ergab sich ein gespaltenes Bild: Zwar greifen viele Amerikaner angesichts hoher Spritpreise mittlerweile zu kleineren, spritsparenden Fahrzeugen. Auf der anderen Seite zählen Pick-up-Trucks und Geländewagen weiterhin zu den beliebtesten Fortbewegungsmitteln auf den Highways.

Chrysler wurde im Mai 150 000 Autos los - ein Plus von 30 Prozent. Das letzte Mal, so erklärte der drittgrößte Autobauer der USA, habe man vor fünf Jahren so viele Wagen verkauft. Das war vor dem Hochkochen der Finanz- und Wirtschaftskrise. «Trotz großer Unsicherheiten in der Weltwirtschaft fährt die US-Autoindustrie weiter voran», sagte US-Verkaufschef Reid Bigland.

Während in so manchem deutschen Autowerk die Bänder langsamer laufen, haben die Hersteller in den USA ihre Produktion kontinuierlich aufgestockt. Auch VW produziert seit einem Jahr im Land. Mancherorts fallen sogar die Werksferien im Sommer aus oder werden verkürzt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Airbag-Probleme: VW ruft in China 4,9 Millionen Autos zurück

Peking/Wolfsburg (dpa) Jetzt also auch Volkswagen und die Gemeinschaftsunternehmen in China - ein millionenfacher Rückruf wegen Problemen mit Airbags von Takata steht bevor. Bisher blieb der Volkswagen-Konzern verschont.mehr...

Wirtschaft

Samsung entwickelt Technik für selbstfahrende Autos

Frankfurt/Main (dpa) Im Wettlauf um die Entwicklung von Roboterwagen-Technologie kommt mit Samsung ein weiterer starker Player dazu. Der Smartphone-Riese will dabei als Zulieferer die Hersteller beliefern.mehr...

Wirtschaft

Porsche mit gutem China-Zahlen und Schwächen in Deutschland

Stuttgart (dpa) Starke Geschäfte in China halten den Sport- und Geländewagenbauer Porsche auf Wachstumskurs. In den ersten drei Quartalen 2017 seien weltweit rund 186 000 Autos an Kunden ausgeliefert worden und damit vier Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.mehr...

Wirtschaft

Kekse, Autos, Urnen: Das Internet der Individualisierung

Brilon (dpa) Wem die Mettwurst-Auswahl im Supermarktregal oder die Farben der Sneaker im Schuhgeschäft nicht zusagen, der macht sie sich selbst. Im Internet gibt es dafür massenhaft Webseiten. Kunden bietet das passgenaue Angebote - wenn sie den Überblick behalten.mehr...

Wirtschaft

Post baut neues Werk für Elektro-Transporter in Düren

Bonn/Düren (dpa) Die Post-Tochter Streetscooter baut angesichts der großen Nachfrage ihr Angebot an elektrisch betriebenen Autos aus. In Düren nahe Aachen werde ein zweites Werk für den Bau von 10 000 Elektro-Autos jährlich gebaut, teilte das Unternehmen mit. Zuvor hatte der "Spiegel" darüber berichtet.mehr...

Wirtschaft

Deutsche Hersteller bei Patenten zum autonomen Fahren vorn

Hannover/Köln (dpa) Immer wieder mussten sich deutsche Autobauer vorwerfen lassen, Trends verschlafen zu haben. Auch selbstfahrende Roboterautos werden eher mit amerikanischen Tech-Riesen in Verbindung gebracht. Doch die meisten Patente halten deutsche Unternehmen.mehr...