Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

NSA liefert kaum Informationen

US-Geheimdienst läßt BND bei Kooperationen zappeln

BERLIN US-Geheimdienste stehen nach Medienberichten bei wichtigen Kooperationen mit den Deutschen auf der Bremse. Doch wenn die Beziehung der Geheimdienste schwächelt, könnte das auch Konsequenzen für Afghanistan oder den Irak haben.

US-Geheimdienst läßt BND bei Kooperationen zappeln

Radarkuppeln stehen im Main 2015 in Bad Aibling auf dem Gelände der Abhörstation des Bundesnachrichtendienstes (BND). Im Zuge der Spionageaffäre begrenzen die USA bis auf weiteres die geheimdienstliche Zusammenarbeit mit Deutschland am Horchposten Bad Aibling.

Nach Indiskretionen aus dem NSA-Untersuchungsausschuss lassen US-Geheimdienste den Bundesnachrichtendienst (BND) bei einer Reihe von Projekten zappeln. Die "Welt" (Mittwoch) berichtete unter Berufung auf Sicherheitskreise, der US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) habe trotz BND-Anfrage im Fall eines bis vor kurzem in Afghanistan entführten deutschen Entwicklungshelfers nicht kooperiert und keine Informationen über dessen Verbleib geliefert. Das Vorgehen der NSA sei einmalig in der langen Zusammenarbeit der Dienste, hieß es der Zeitung zufolge in Berlin. Der Entwicklungshelfer konnte nach rund sechs Wochen Geiselhaft erst Ende vergangener Woche fliehen.

Warnung: Kooperation gefährdet

BND-Präsident Gerhard Schindler hatte kürzlich vor dem NSA-Ausschuss davor gewarnt, durch die öffentlichen Debatten und Untersuchungen zur Arbeit des BND die Kooperation mit den US-Diensten zu gefährden. Die US-Geheimdienste sollen laut Zeitung schon vor Wochen auf unterschiedlichen Ebenen angekündigt haben, die Zusammenarbeit mit deutschen Partnern zu minimieren oder ganz einzustellen.

Laut "Bild"-Zeitung gibt es auch Probleme bei einer Kooperation der US-Dienste mit dem BND zum Schutz von Bundeswehr-Soldaten im nordirakischen Erbil. Unter Berufung auf informierte Kreise berichtet das Blatt, es gehe um Aufklärungs- und Überwachungstechnologie aus den USA, die zum Schutz der Bundeswehr-Angehörigen benötigt werde, die in Erbil kurdische Kämpfer ausbilden. Auf ein vor Wochen gestelltes Ersuchen um technische Zusammenarbeit habe die US-Seite bisher nicht geantwortet.

Geheimhaltung hat Priorität

Regierungssprecher Steffen Seibert wollte sich zu den Informationen unter Verweis auf die Geheimhaltung nicht äußern und verwies darauf, dass die zuständigen Parlamentsgremien informiert würden. Ein US-Geheimdienstmitarbeiter äußerte sich in der "Bild"-Zeitung besorgt über die Geheimhaltung der Hochleistungstechnik. "Auf unserer Seite besteht die Sorge, dass solche Hardware Teil des deutschen Untersuchungsausschusses werden könnte. Solange dieses Risiko besteht, scheint es schwer vorstellbar, dass wir sensible Technologie zur Verfügung stellen." 

Washington (dpa) Der am Montag begonnene «Blackout» der NSA bereitete amerikanischen Terrorfahndern Kopfzerbrechen. Nun darf der Geheimdienst weiter Daten sammeln, allerdings nur bis zum Jahreswechsel 2016. Dann kommen die Telefonunternehmen ins Spiel und hüten die heiligen Datensätze.mehr...

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...