Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

US-Gericht legt Streit um Microsoft-Mails zu den Akten

Washington. Der jahrelange Streit zwischen Microsoft und der US-Regierung um den Zugang zu in Irland gespeicherten E-Mails ist ohne eine abschließende Entscheidung des Obersten Gerichts der USA ausgegangen.

US-Gericht legt Streit um Microsoft-Mails zu den Akten

Der Supreme Court in Washington. Foto: J. Scott Applewhite/AP

Die Richter verwiesen darauf, dass es aus ihrer Sicht mit einem jüngsten Gesetz keinen Konflikt mehr gibt. Der Ende März in Kraft getretene „Cloud Act“ sieht vor, dass amerikanische Online-Firmen US-Ermittlungsbehörden grundsätzlich Zugang zu Daten eigener Bürger gewähren müssen, auch wenn sie außerhalb der USA gespeichert sind. Zugleich können sich die Firmen dagegen wehren, wenn es um Bürger anderer Länder geht oder dadurch Gesetze anderer Staaten verletzt würden.

Diese Einschränkungen führten dazu, dass unter anderem Microsoft, Apple, Google und Facebook das Gesetz unterstützt hatten. Amerikanische Netz-Aktivisten sahen darin dennoch unzureichende Datenschutz-Maßnahmen. Der Cloud Act war ohne große Debatten durch den US-Kongress gegangen.

Im konkreten Fall ging geht es um Daten eines mutmaßlichen Drogendealers aus New York. Microsoft war 2013 aufgefordert worden, sämtliche E-Mails des Verdächtigen an die US-Behörden herauszugeben. Microsoft gewährte den Strafverfolgern allerdings nur Einsicht in die Daten, die in den USA gespeichert waren. Der Zugriff auf ein E-Mail-Konto in Irland wurde verweigert.

Eine New Yorker Richterin urteilte dann, dass Microsoft die Informationen an die US-Behörden herausrücken müsse - allein schon weil die dortige Tochter Teil eines US-Konzerns sei. Ihre Entscheidung wurde von einem Berufungsgericht gekippt. Es befand, dass für Durchsuchungsbefehle zu ausländischen Rechenzentren amerikanischer Unternehmen die Behörden vor Ort zuständig seien.

Das Justizministerium rief daraufhin das Oberste Gericht an. Es verwies nun auf die Verpflichtungen nach dem „Cloud Act“ und darauf, dass sich die Ermittler inzwischen einen damit konformen neuen Durchsuchungsbefehl besorgt hatten. Damit gebe es keinen laufenden Konflikt zwischen den beiden Seiten mehr.

Dem Streit wurde lange auch eine grundsätzliche Bedeutung für den Datenschutz bei US-Unternehmen beigemessen - zumindest bis der Sachverhalt mit dem „Cloud Act“ geregelt worden war.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Netzwelt

Amazon-Lautsprecher verschickt aufgenommenes Gespräch

Seattle. Eine Serie von Hörfehlern von Amazons digitaler Assistentin Alexa hat dazu geführt, dass eine Unterhaltung eines nichts ahnenden Paares in den USA aufgenommen und an einen ihrer Kontakte verschickt wurde.mehr...

Netzwelt

Facebook-Datenskandal: Europäer womöglich nicht betroffen

Brüssel. Der Datenskandal um Cambridge Analytica hat Facebook auch in Europa schwer unter Druck gebracht. Jetzt heißt es plötzlich, vielleicht seien gar keine Europäer betroffen - nachdem Facebook einst selbst Millionen Nutzer gewarnt hatte.mehr...

Netzwelt

Voßhoff: Datenschutz ist Wettbewerbsvorteil

Berlin. Kurz vor dem Start der europaweit geltenden Datenschutzregeln hat die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff Unternehmen dazu aufgerufen, die neue Verordnung als Chance und Wettbewerbsvorteil zu sehen.mehr...

Netzwelt

Apple baut VW-Transporter zu selbstfahrenden Shuttles um

Cupertino. Apple will laut Medienberichten Transporter von Volkswagen zu selbstfahrenden Elektro-Shuttles für seine Mitarbeiter im Silicon Valley umrüsten. Die T6-Transporter sollen bei der VW-Tochter Italdesign in Turin umgebaut werden, wie die „New York Times“ schrieb.mehr...