Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

US-Handelsdefizit mit China erneut gewachsen

Peking. Der US-Präsident droht Peking mit Strafzöllen, weil sein Land viel mehr Waren aus China bezieht als umgekehrt. Und neue Zahlen zeigen: Das Defizit im Handel nimmt noch zu.

US-Handelsdefizit mit China erneut gewachsen

Chinas Ausfuhren in die USA legten im ersten Quartal um 14,8 Prozent auf 99,9 Milliarden Dollar zu. Foto: AP

Mitten im Handelsstreit zwischen Peking und Washington ist das Defizit der USA im Außenhandelsgeschäft mit China erneut gestiegen. Das Handelsdefizit der USA wuchs im ersten Quartal im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Vorjahres um rund 19,4 Prozent auf 58,2 Milliarden US-Dollar.

Das sind umgerechnet 47,3 Milliarden Euro. Das teilte die chinesische Zollverwaltung in Peking mit. Die Vereinigten Staaten führen damit erneut viel mehr Waren aus China ein, als sie dorthin exportieren. Chinas Ausfuhren in die USA legten im ersten Quartal um 14,8 Prozent auf 99,9 Milliarden Dollar zu, wie der Zoll mitteilte. Die Einfuhren stiegen um 8,9 Prozent auf 41,67 Milliarden Dollar.

US-Präsident Donald Trump will erreichen, dass die Handelsbilanz ausgeglichener ausfällt und hat deshalb Strafzölle im Umfang von bis zu 150 Milliarden Dollar gegen die Volksrepublik angekündigt. China will mit Vergeltungszöllen dagegenhalten, sollte Washington seine Drohungen wahr machen.

Trump begründet sein Vorgehen auch mit chinesischen Verstößen gegen Urheberrechte und dem Diebstahl von Technologie. Der seit Wochen schwelende Streit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt hat Ängste über einen Handelskrieg ausgelöst, der Folgen für die gesamte Weltwirtschaft haben könnte.

In China zeigten sich Verantwortliche besorgt über die jüngste Entwicklung im Handelsstreit. „Wir hoffen, dass China und die USA den Konflikt mit Weisheit und Respekt und auf eine konstruktive Art und Weise lösen können“, sagte ein Sprecher der chinesischen Zollbehörde. „Wir hoffen, dass die Handelsbeziehungen wieder den Weg zurück zu einer stabilen und gesunden Entwicklung finden.“

Im März musste die chinesische Exportwirtschaft bei den Geschäften mit allen Handelspartnern einen Dämpfer einstecken. Nach Angaben der Zollbehörde sind die Exporte insgesamt auf Dollar-Basis im Jahresvergleich um 2,7 Prozent gesunken. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie waren von einem Anstieg um 11,8 Prozent ausgegangen. Im März wurde in der chinesischen Handelsbilanz ein Defizit von knapp fünf Milliarden US-Dollar verzeichnet.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Chinas Telekomausrüster ZTE darf US-Geschäft fortsetzen

Washington/Peking. Der von Sanktionen betroffene chinesische Telekom-Ausrüster ZTE kann seine Geschäfte in den USA gegen Auflagen und Zahlung einer Milliardenstrafe wieder aufnehmen.mehr...

Wirtschaft

Hornbach baut Online-Geschäft aus

Frankfurt/Neustadt. Immer mehr Heimwerker kaufen ihr Werkzeug oder Bastelmaterial nicht mehr im Baumarkt, sondern ohne Beratung im Netz. Der Baumarktkonzern muss daher viel Geld in den Internethandel stecken. Denn im klassischen Handel halten sich die Deutschen zurück.mehr...

Wirtschaft

Boom im Online-Lebensmittelhandel lässt auf sich warten

Düsseldorf. Gut ein Jahr ist es her, dass Amazon seinen Lebensmittellieferdienst in Deutschland startete. Doch der befürchtete Umbruch im Handel ist erst einmal ausgeblieben. Deutsche Verbraucher halten sich zurück - und gehen beim Einkauf traditionelle Wege.mehr...

Wirtschaft

Online-Modehändler Zalando wächst mit großen Partnern

Berlin. Bei Zalando läuft es rund. Die meisten Aktionäre sind zufrieden. Nun bekommt der Vorstand ein geringeres Grundgehalt - könnte aber dennoch ein gutes Geschäft machen.mehr...

Wirtschaft

Handelsstreit mit USA: EU will trotz düsterer Signale reden

Brüssel. Im Zollstreit mit den USA tickt die Uhr. Wenn es bis zum kommenden Donnerstag keine Einigung gibt, droht eine Eskalation mit unabsehbaren Folgen - und die Chancen für einen Kompromiss stehen offensichtlich nicht gut.mehr...

Wirtschaft

China senkt Einfuhrzölle für Autos von 25 auf 15 Prozent

Peking. Peking will es ausländischen Herstellern leichter machen, importierte Fahrzeuge auf dem wichtigsten Automarkt zu verkaufen. Beobachter sehen darin auch ein Zugeständnis im Handelsstreit mit den USA.mehr...