Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

US-Kongress erhebt schwere Vorwürfe gegen Takata

Washington (dpa) Die Kritik an Takata reißt nicht ab. Defekte Airbags des Zulieferers haben den größten Autorückruf der US-Geschichte verursacht, sie sollen mittlerweile für acht Todesfälle verantwortlich sein. US-Politiker werfen der Firma Vertuschung und Schlamperei vor.

US-Kongress erhebt schwere Vorwürfe gegen Takata

Die Takata-Airbags sind ein Dauer-Problem der Autobranche - es besteht die Gefahr, dass sie unvermittelt auslösen. Foto: Jeff Kowalsky

Der japanische Autozulieferer Takata gerät wegen seiner defekten Airbags weiter in die Kritik.

Bei einer Anhörung in einem US-Kongressausschuss erhoben Politiker am Dienstag schwere Vorwürfe gegen die Firma - aber auch gegen die US-Verkehrsaufsicht NHTSA. Takata-Manager Kevin Kennedy bekräftigte, beim Krisenmanagement alles Erforderliche zu tun. Er wies die Kritik zurück.

Die Takata-Airbags sind ein Dauer-Problem der Autobranche - es besteht die Gefahr, dass sie unvermittelt auslösen. Dabei kann es zu einer gefährlichen Explosion kommen, bei der Teile der Metallverkleidung durch den Innenraum des Autos geschleudert werden.

Mittlerweile werden acht Todesfälle und mehr als 100 Verletzte mit den Problemen in Zusammenhang gebracht. Das Airbag-Desaster hat zur größten Rückruf-Aktion der US-Geschichte geführt.

Einige Abgeordnete warfen Takata vor, das Ausmaß der Misere verschleiert zu haben, um Kosten zu sparen. Das soll ein 45-seitiger Untersuchungsbericht belegen, den die Vertreter der Demokratischen Partei im Ausschuss vorlegten. Darin werden unter anderem interne Emails des Unternehmens veröffentlicht. Takata zufolge enthält der Bericht Fehler. Die Schreiben seien zum Teil aus dem Zusammenhang gerissen.

Bei der Anhörung kam unter anderem die Forderung nach einem Entschädigungsfonds für Opfer der mit den fehlerhaften Airbags verbundenen Unfälle auf. Takata-Manager Kennedy sagte, er könne die Einrichtung eines solchen Fonds nicht versprechen.

Er widersprach zudem Vorwürfen, sein Konzern tue nicht genug, um die Probleme zu lösen. Die Absprachen mit der Verkehrsaufsicht NHTSA gingen sogar deutlich weiter, als die durch Wissenschaft und Tests nahegelegten Risiken eigentlich erfordern würden.

Die US-Abgeordneten nahmen auch die NHTSA massiv in die Mangel. Dass die Behörde die Probleme nicht früher erkannt habe, sei ein eklatanter Fall von Inkompetenz, sagte ein Senator. Die Aufsicht lasse der Autoindustrie zu viel Spielraum und nutze ihre Instrumente nicht aus, um die Branche ordentlich zu kontrollieren.

NHTSA-Vertreter Mark Rosekind sagte vor dem Ausschuss, die Behörde befinde sich in einem Prozess der Selbstprüfung. Allerdings sei sie unterbesetzt und nicht ausreichend finanziert. Die Anforderungen seien durch Fälle wie Takata oder auch General Motors (GM) deutlich gestiegen.

GM musste wegen defekter Zündschlösser, die das Auto in voller Fahrt stoppen können, massenhaft Wagen zurückrufen. Das Unternehmen wird Entschädigungen für mindestens 117 Tote und 237 Verletzte zahlen. Weitere Opfer werden wahrscheinlich noch dazukommen, etliche Fälle werden derzeit noch geprüft.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Google-Mutter will angeblich bei Fahrdienst Lyft einsteigen

New York (dpa) Der japanische Technologie-Konzern Softbank kauft sich Beteiligungen an Fahrdienst-Vermittlern zusammen und hat nun wohl auch Uber im Visier. Die Google-Mutter Alphabet will unterdessen angeblich in einen der bekanntesten Rivalen von Uber investieren.mehr...

Wirtschaft

GM bringt selbstfahrende Autos nach Manhattan

New York (dpa) Frank Sinatra sang einst über New York: "If I can make it there - I'll make it anywhere". Nach diesem Motto wagt sich General Motors mit seinen autonomen Autos nach Manhattan - trotz des unbeständigen Wetters und den aggressiven Fahrern im "Big Apple".mehr...

Wirtschaft

Deutschlands Exporteure erhöhen Tempo bei Rekordjagd

Wiesbaden (dpa) Der Euro ist stark - doch Deutschlands Exporteure sind stärker. Die Zuversicht der Unternehmen wächst sogar noch. Neue Kritik der Handelspartner scheint programmiert.mehr...

Wirtschaft

Neues Buch: Middelhoff dringt auf Reform des Strafvollzugs

Stuttgart (dpa) Der frühere Topmanager hat den deutschen Strafvollzug am eigenen Leib erlebt und ist nun sicher: So kann es nicht weitergehen. In seinem neuen Buch "A115 - Der Sturz" übt er scharfe Kritik an der Justiz.mehr...

Wirtschaft

Nabu: Kein Kreuzfahrtschiff aus Umweltsicht empfehlenswert

Hamburg/Berlin (dpa) Die Umweltschützer des Nabu haben erneut die Kreuzfahrt-Reedereien scharf kritisiert. In Sachen Umweltschutz passiere zu wenig. Die Reedereien weisen das zurück - auch der Nabu sieht immerhin einen Lichtblick.mehr...