Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

US-Kongress macht Weg zur Lockerung von Bankenregeln frei

Washington. Zehn Jahre nach der letzten großen Finanzkrise weichen die USA die als Lehre daraus entstandenen Regeln für Banken wieder auf. Präsident Trump hatte sie als „Desaster“ bezeichnet und am liebsten ganz abschaffen wollen. Auch deutsche Banken wollen nun Erleichterungen.

US-Kongress macht Weg zur Lockerung von Bankenregeln frei

Nach dem Senat hat nun auch das US-Repräsentantenhaus für eine Rücknahme wesentlicher Teile des „Dodd-Frank“-Gesetzes gestimmt. Foto: J. Scott Applewhite/AP

Der US-Kongress hat den Weg für eine erste erhebliche Lockerung der im Zuge der Finanzkrise von 2008 verschärften Vorschriften für Banken freigemacht.

Nach dem Senat stimmte auch das Repräsentantenhaus für eine Rücknahme wesentlicher Teile des „Dodd-Frank“-Gesetzes, das erneute Bankenpleiten zulasten der Steuerzahler verhindern sollte.

Die Deutschen Banken wünschen sich nun ebenfalls Erleichterungen, um gegenüber der US-Konkurrenz nicht weiter zurückzufallen. Nicht nur in den USA, sondern auch in Europa sollte die Bankenregulierung auf den Prüfstand, sagte Geschäftsführer Christian Ossig vom Bundesverband deutscher Banken.

Dass die Bundesregierung sich im Koalitionsvertrag darauf verständige, für attraktive Rahmenbedingungen einzutreten und die Wechselwirkungen der Regulierungsmaßnahmen zu untersuchen, sei ein Schritt in die richtige Richtung. „Eines ist jedoch klar: Der Wettbewerb mit den USA wird in jedem Fall schärfer“, so Ossig.

In den USA wird die Gesetzesreform nun US-Präsident Donald Trump zur finalen Verabschiedung vorgelegt, er dürfte mit seiner Unterschrift nicht lange zögern. Trump hatte der Finanzlobby schon kurz nach seinem Amtsantritt 2017 eine große Freude mit dem Versprechen gemacht, die „Dodd-Frank“-Regeln in großem Stil zurückzudrehen.

Komplett zurückgenommen werden soll das 2010 von Trumps Vorgänger Barack Obama verabschiedete Gesetz aber nicht. Ein zentraler Teil der Reform sieht zunächst vor, kleine und regionale Banken von den striktesten Regeln auszunehmen und erst ab verwalteter Vermögen von 250 Milliarden Dollar zu Sonderauflagen wie jährlichen Stresstests zu verpflichten. Bislang liegt die Schwelle bei 50 Milliarden Dollar.

Durch die Anhebung dieses Grenzwerts dürfte künftig nur noch eine kleine Gruppe von Großbanken strengerer Aufsicht unterliegen. Die Gesetzesreform passierte das Haus mit 258 zu 159 Stimmen. Der Senat hatte im März mit 67 zu 31 dafür votiert. Da es sich um einen Deal mit den Demokraten handelte, gehen die vereinbarten Lockerungen einigen republikanischen Abgeordneten noch nicht weit genug.

Letztlich begnügte sich die Partei jedoch vorerst mit dem nun erzielten Kompromiss, den sie auch eher als Auftakt zu weiteren Lockerungen betrachtet. Trump selbst hatte „Dodd-Frank“ als „Desaster“ bezeichnet und am liebsten ganz abschaffen wollen. Er meint, dass das Gesetz Banken die Kreditvergabe erschwere. Die verfügbaren Daten liefern dafür aber keine handfesten Hinweise.

Für die Banken-Lobby - insbesondere die der kleineren Institute - ist die Reform ein großer Erfolg, auch wenn sie sich nicht in allen Belangen durchsetzen konnte. Die Geldhäuser profitieren bereits von Trumps Steuerreform und verbuchen ohnehin sprudelnde Gewinne. Verfechter strikterer Regulierung warnen indes, die aufgeweichten Vorschriften könnten zu höheren Risiken für Verbraucher führen.

Der deutsche Bankenverband sieht die Anpassungen relativ gelassen. „Die vom US-Kongress beschlossenen Maßnahmen stellen die globale Finanzmarktarchitektur nicht auf den Kopf“, meint Hauptgeschäftsführer Ossig. Die US-Regierung habe erkannt, dass ein profitabler Finanzsektor unerlässlich für einen dynamischen Wirtschaftsraum sei. „Dazu gehören auch Erleichterungen für kleinere und mittlere Banken, die von unnötigem Ballast befreit werden“.

Die Bemühungen zum Rückbau der „Dodd-Frank“-Regeln sind damit wohl noch nicht abgeschlossen. Wall-Street-Firmen wie Goldman Sachs ist innerhalb des Gesetzespakets insbesondere die „Volcker Rule“ ein Dorn im Auge, die diesmal noch nicht angetastet wurde. Die Regel verbietet Banken die Finanzspekulation auf eigene Rechnung, um Kundeneinlagen besser zu schützen. Die US-Notenbank und andere Behörden arbeiten schon länger an einem Vorschlag für eine laschere „Volcker Rule 2.0“.

Auslöser des „Dodd-Frank-Acts“ war die letzte große Finanzkrise gewesen, die im Frühjahr 2007 durch massenhaft faule Kredite am US-Häusermarkt ausbrach und im September 2008 in der verheerenden Pleite des Wall-Street-Hauses Lehman Brothers eskalierte. Der Kollaps der Investmentbank löste einen Flächenbrand aus, der zeitweise das gesamte Finanzsystem bedrohte. Nur durch hunderte Milliarden an Staatshilfen wurden andere große Banken vor dem Kollaps bewahrt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

„Ein neues Kapitel: Was Merkel und Macron planen

Meseberg. Wochen verhandelt, nun liegt eine „Meseberger Erklärung“ vor, mit der Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Europa neuen Schwung verleihen wollen. Und sie wollen eine grundlegende Asyl-Reform.mehr...

Hintergründe

Der „Schwur“ von Meseberg: Macron stützt Merkel

Meseberg. Mitten in Merkels schwerer Regierungskrise kommt der wichtigste Verbündete - und springt ihr bei. Die Kanzlerin und Frankreichs Präsident Macron setzen ein Signal für Europa in historisch schwieriger Zeit. Doch ziehen die anderen mit?mehr...

Hintergründe

US-Reaktionen; Erst Feuer und Wut, jetzt alles gut?

Washington. Der Nordkorea-Gipfel, eine Show ohne bleibenden Wert? Himmelweit gehen die Einordnungen in den USA auseinander. Es scheint kaum möglich, dass alle über dieselbe Veranstaltung sprechen.mehr...

Hintergründe

Kim und Trump - Helden einer unglaublichen Geschichte

Singapur. Mit dem Gipfel in Singapur umarmte US-Präsident den nordkoreanischen Machthaber, statt ihn weiter zu konfrontieren. Trotz Atomrüstung und Menschenrechtsverstößen. Wie geht Kim mit dem Vertrauensvorschuss um?mehr...

Hintergründe

Südkorea will Trumps Ankündigung zum Manöver-Stopp klären

Seoul/Singapur. Die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, die Militärmanöver mit dem Verbündeten Südkorea stoppen zu wollen, hat in Seoul überrascht. An diesem Punkt sei es nötig, die „Bedeutung und Absicht“ der Bemerkungen Trumps zu klären.mehr...

Hintergründe

Aus Gegnern werden „Freunde“

Singapur. Der Singapur-Gipfel ist Geschichte. Kaum jemand lobt die Ergebnisse so sehr wie Trump. Und auch Kim gibt sich ziemlich zufrieden. Aber was ist die zweiseitige Vereinbarung tatsächlich wert?mehr...