Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Enthüllungsgeschichten

US-Kongress verärgert über Geheimnisverrat an Medien

Washington Das wiederholte Durchsickern von Regierungsinterna an die US-Medien sorgt für erheblichen Unmut in Washington. Mehrere hochrangige Kongressmitglieder geißelten am Donnerstag (Ortszeit) die ihrer Ansicht nach gefährlichen Informationslecks und forderten zügige Aufklärung.

US-Kongress verärgert über Geheimnisverrat an Medien

Gibt es einen Maulwurf in der US-Regierung? Interne Details aus dem Weißen Haus oder von den Geheimdiensten landen immer wieder in den Medien. Washingtons Politiker sind sauer, manche verdächtigen Obama. Foto: Michael Nelson

Es habe zuletzt eine «Kaskade an undichten Stellen in der Geheimdienstgemeinschaft» gegeben, kritisierte der republikanische Senator Saxby Chambliss. Die Gesetzgeber arbeiten an Vorschriften, um solche Enthüllungsgeschichten einzudämmen. Manche Republikaner sehen in dem Geheimnisverrat gar eine Wahlkampftaktik Präsident Barack Obamas.

Innerhalb weniger Wochen waren in den USA mehrfach vertrauliche Infos an die Öffentlichkeit gelangt. So gab es Berichte, dass Obama den Angriff auf iranische Atomanlagen mit dem Computervirus Stuxnet vor zwei Jahren persönlich angeordnet habe. Auch dass der Präsident selbst tödliche Drohnenangriffe gegen Terroristen freigebe, wurde durch einen Artikel in der «New York Times» bekannt. Zudem fanden sich Details über einen vereitelten Anschlag der Terrorgruppe Al-Kaida mit einer «Super-Bombe» in den Zeitungen.

Republikanische Kongressmitglieder äußerten den Verdacht, das Weiße Haus selbst könne hinter der Lecks stecken, um Obama im laufenden Präsidentschaftswahlkampf als harten Sicherheitspolitiker aufs Schild zu heben. Es sei «schwierig, der Schlussfolgerung zu entkommen», dass hinter den Enthüllungen eine «politische Motivation» stecke, sagte Senator John McCain, der 2008 gegen Obama im Zweikampf ums Weiße Haus unterlegen war. Er rief nach einer «Sonderermittlung».

«Wenn Leute sagen, sie wollen nicht mit den USA zusammenarbeiten, weil sie uns keine Geheimnisse anvertrauen können, dann ist es ernst», sagte auch die demokratische Senatorin Dianne Feinstein und Vorsitzende des Geheimdienstausschusses. Zur Aufklärung der Vorfälle sollten der US-Geheimdienstdirektor James Clapper sowie der Chef der Bundespolizei FBI, Robert Mueller, Rede und Antwort stehen. Nach Medienberichten hat die Behörde auch schon Ermittlungen eingeleitet.

Das Weiße Haus hatte bereits zuvor Vermutungen zurückgewiesen, dass Obama die Preisgabe der Geheimnisse gebilligt habe. Allein schon solche Andeutungen seien «extrem unverantwortlich», sagte Regierungssprecher Jay Carney am Mittwoch.

Beispiellos wäre ein solches Vorgehen nicht: Unter Obamas Vorgänger George W. Bush waren die Medien vom Weißen Haus mit Geheiminformationen über angebliche Massenvernichtungswaffen im Irak versorgt worden. Damit sollte 2003 öffentliche Unterstützung für eine Invasion in dem Land geschaffen werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sonntagabend

Schulz gegen Merkel: Mögliche Themen im TV-Duell

BERLIN Kanzlerkandidat Martin Schulz und seine SPD liegen in Umfragen weit hinter Amtsinhaberin Angela Merkel und der Union. Das TV-Duell am Sonntagabend (20.15 Uhr) könnte den Umschwung bringen. Diese Aspekte dürften beim Aufeinandertreffen eine Rolle spielen.mehr...

Politik

Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Berlin (dpa) Innere Sicherheit ist ein großes Wahlkampfthema. Parteiübergreifend kommt der Ruf nach mehr Polizei, um Kriminalität besser zu bekämpfen. Das könne aber nur der erste Schritt sein, mahnt der Justizminister.mehr...

Politik

Wahlprogramm der Grünen: Ehe für alle und mehr Umweltschutz

Berlin (dpa) Schlechte Umfragen und Kritik am Spitzenduo drückten bei den Grünen zuletzt die Stimmung. Der Berliner Parteitag stellt sich weitgehend hinter Özdemir und Göring-Eckardt - und beschließt überraschend klare Bedingungen für Koalitionen nach der Bundestagswahl.mehr...

Politik

Innere Sicherheit: Unionsfraktionschefs für härtere Gangart

München (dpa) Vier Monate vor der Bundestagswahl fokussieren sich die Fraktionschefs von CDU und CSU auf das Dauerthema Innere Sicherheit. Bei ihrer Konferenz in München wird aber ein Streitpunkt ausgeklammert.mehr...

Interview mit Bayerns Innenminister

Herrmann: "Schleierfahndung äußerst erfolgreich"

BERLIN Es geht um Strategien zur Bekämpfung des Terrorismus, der Cyberkriminalität und um die bundesweite Einführung der Schleierfahndung: Anlässlich der aktuell stattfindenden Innenministerkonferenz in Dresden hat unser Berliner Korresondent mit Joachim Herrmann, bayerischer Innenminister und CSU-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl, gesprochen.mehr...

Politik

Verfassungsschutz gegen Kinder? Kritik an CSU-Forderung

Berlin (dpa) Terrorgefahr und Innere Sicherheit sind Top-Themen in diesem Bundestagswahlkampf. Da überrascht es nicht, dass ein CSU-Anwärter für den Job des Bundesinnenministers klare Kante zeigt. Diesmal geht es um radikalisierte Minderjährige.mehr...