Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

US-Krimiautor Nelson DeMille feiert 65. Geburtstag

New York (dpa) Verschwörungen, Terroranschläge und mysteriöse Flugzeugabstürze sind Nelson DeMilles Metier. Der amerikanische Krimiautor, der in den USA ein ähnliches Ansehen genießt wie Dan Brown («Das Sakrileg») und John Grisham («Die Firma»), wird am Samstag (23. August) 65 Jahre alt.

14 Romane hat DeMille bisher geschrieben. Jeder von ihnen ist ein Bestseller. Mehr als 17 Millionen Kopien wurden allein in den USA verkauft. Zu DeMilles Fans sollen Ex-Präsident Bill Clinton, der frühere US-Verteidigungsminister William Cohen und Hollywoodstar Bruce Willis gehören.

Die Verfilmung seines Buches «Die Tochter des Generals» (1999) mit John Travolta spielte 250 Millionen Dollar (168 Millionen Euro) ein und zählt damit zu den 50 größten Kassenknüllern aller Zeiten. Eine andere Buchvorlage, «Mayday», wurde von dem US-Netzwerksender CBS erfolgreich für das Fernsehen adaptiert. Die Filmrechte für weitere DeMille-Thriller sind verkauft, aber noch nicht umgesetzt.

Ganz anders als für seine Romanfiguren bevorzugt DeMille für sich selbst ein ruhiges Leben als Universitätsprofessor und Familienvater auf Long Island vor New York City. Dort war der junge Nelson einst aufgewachsen und hatte studiert, an genau dem College, an dem er heute doziert. Danach zog es ihn nach Vietnam, wo sich DeMille als Militär große Ehren verdiente. Sein Durchbruch als Bestsellerautor gelang ihm 1978 mit dem Krimi «An den Wassern von Babylon», in dem zwei Überschallflugzeuge mit Diplomaten, Pazifisten und Terroristen sowie einer Bombe an Bord zu einer UN-Friedenskonferenz für Nahost aufbrechen.

«Nachtflug», einer von DeMilles letzten Erfolgen, untersucht den Absturz der Passagiermaschine TWA 800, die 1996 kurz nach dem Start in New York 230 Menschen an Bord in den Tod reißt. In «Operation Wild Fire», DeMilles jüngstem ins Deutsche übersetzten Bestseller, geht es um geplante Atomwaffenanschläge auf Los Angeles und San Francisco, die DeMilles favorisierter Romanheld, der New Yorker Polizist und Anti-Terror-Spezialist John Corey, und seine Frau, die FBI-Juristin Kate Mayfield, gemeinsam zu verhindern versuchen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Maja Lunde ist Botschafterin der Bienen

Oslo (dpa) Maja Lunde wollte eigentlich nur ein Buch schreiben, das sie selbst gern lesen würde. Das Ergebnis, "Die Geschichte der Bienen", gefällt auch Tausenden Lesern. Doch die Norwegerin ist mit dem Thema Klima noch nicht fertig.mehr...

Buch

Verbrechersuche in den italienischen Alpen

Berlin (dpa) Abseits von Donna Leon oder Andrea Camilleri haben es italienische Krimi-Autoren nicht leicht. Dass trotzdem spannende Literatur geschrieben wird, beweist der neue Roman von Donato Carrisi.mehr...

Buch

Autor Franzobel erhält Nicolas-Born-Preis

Hannover (dpa) "Das Floß der Medusa" war für den Österreicher der größte literarische Erfolg in Deutschland. Für sein Werk wird er mit dem Nicolas-Born-Preis geehrt. Als Debütatin wird Julia Wolf ausgezeichnet.mehr...