Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

US-Senator wegen Vorwürfen sexueller Übergriffe vor Rücktritt

Washington.

Der demokratische US-Senator Al Franken steht als Konsequenz aus einer Reihe von Vorwürfen sexueller Übergriffe vor dem Rücktritt. Es wird erwartet, dass er seine Entscheidung heute bekanntgeben wird. Er hat ein Statement für den Morgen angekündigt. Nachdem in den vergangenen Tagen neue Anschuldigungen laut geworden waren, war der Druck auf Franken auch aus den eigenen Reihen am Mittwoch schlagartig gewachsen: Mehr als 30 der 48 demokratischen Senatorinnen und Senatoren forderten ihn zum Rücktritt auf.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Michael Schulte gewinnt deutschen ESC-Vorentscheid in Berlin

Berlin. Michael Schulte hat den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest gewonnen. Er soll Deutschland mit dem Song „You Let Me Walk Alone“ beim ESC-Finale am 12. Mai in Lissabon vertreten. Schulte setzte sich in der Sendung „Unser Lied für Lissabon“ gegen fünf Konkurrenten durch.  mehr...

Schlaglichter

Parlamentarischer Streit über Freigabe von Cannabis

Berlin. Die Forderung nach einem liberaleren Umgang mit Cannabis bleibt im Bundestag umstritten. Die Sozialdemokraten zeigten sich zwar offen für entsprechende Vorschläge von FDP, Linken und Grünen, doch Union und AfD wandten sich in der Debatte ausdrücklich gegen eine Freigabe. Wegen der gesundheitlichen Risiken wünsche er sich eine Welt mit weniger statt mit mehr Drogen, erklärte der CSU-Abgeordnete Stephan Pilsinger. Der drogenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Wieland Schinnenburg, sagte dagegen, die auf Repression basierende Cannabis-Politik in diesem Lande sei gescheitert.mehr...

Schlaglichter

Trump bekräftigt Ziel der Bewaffnung mancher Lehrer

Washington. US-Präsident Donald Trump hat das Ziel, manche Lehrer verdeckt Waffen tragen zu lassen, bei einem Treffen im Weißen Haus bekräftigt. Man müsse die Schulen abhärten statt sie zu verweichlichen, sagte Trump. Waffenfreie Zonen machten es potenziellen Angreifern einfach. Sie könnten eindringen, als würden sie sich ein Eis kaufen. Speziell trainierte Lehrer könnten für das verdeckte Tragen einer Waffe einen Bonus erhalten, schlug Trump vor. Er halte zwischen zehn und 40 Prozent der Lehrer dafür qualifiziert, bewaffnet zu werden.mehr...

Schlaglichter

Essener Tafel nimmt nur noch Deutsche auf

Essen. Die Essener Tafel nimmt vorerst nur noch Bedürftige mit deutschem Pass neu in ihre Kartei auf. Grund sei, dass der Anteil der Migranten zuletzt auf drei Viertel gestiegen sei, sagte der Vereinsvorsitzende Jörg Sartor. Die Hilfsorganisation bewahrt Lebensmittel vor der Vernichtung und verteilt sie an Bedürftige. Die Empfänger müssen Hartz IV, Grundsicherung oder Wohngeld beziehen und dies der Tafel nachweisen. Umgesetzt wird die im Dezember beschlossene Beschränkung auf Deutsche bereits seit Mitte Januar.mehr...

Schlaglichter

IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen

Wien. Der Iran hält sich nach Erkenntnissen der Internationalen Atomenergiebehörde weiter an die Auflagen des Atomabkommens. Zu diesem Schluss kommt die UN-Behörde in ihrem jüngsten Quartals-Bericht. Die Islamische Republik habe sich in den vergangenen drei Monaten unter anderem an die Begrenzung bei der Uran-Anreicherung gehalten, hieß es. Die IAEA-Mitarbeiter hätten problemlos Zugang zu allen relevanten Orten erhalten. Zu den schärfsten Kritikern des Deals zählt US-Präsident Donald Trump, der im Januar dem Abkommen eine „letzte Chance“ gegeben hat. mehr...

Schlaglichter

London: Mysteriöse Päckchen an Palast und Parlament

London. Die Polizei in London ermittelt wegen mysteriöser Post an die Royals. Anlass ist ein Päckchen, das vergangene Woche an den St.-James's-Palast in London geschickt wurde. Darin soll neben einer verdächtigen Substanz, die sich später als harmlos herausstellte, „bösartige Kommunikation“ gewesen sein, heißt es in der Mitteilung. Im St.-James's-Palast befinden sich unter anderem Appartements und Büros von Mitgliedern der Königsfamilie. Nur einen Tag später war auch im Parlament in London eine verdächtige Sendung angekommen. das weiße Pulver darin stellte sich aber ebenfalls als harmlos heraus.mehr...