Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

US-Steuerreform belastet Talanx-Gewinn

Hannover. Das Orkantief „Friederike“ und die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump haben dem Versicherungskonzern Talanx im ersten Quartal sinkende Gewinne eingebrockt.

US-Steuerreform belastet Talanx-Gewinn

Die Prämieneinnahmen des Talanx-Konzerns stiegen um 8,3 Prozent auf 10,6 Milliarden Euro. Foto: Sebastian Gollnow

Unter dem Strich verdiente der Mehrheitseigner des Rückversicherers Hannover Rück 218 Millionen Euro - nach 238 Millionen Euro ein Jahr zuvor, wie der Konzern mitteilte.

Allein die Verwüstungen durch „Friederike“ schlugen konzernweit mit 59 Millionen Euro zu Buche. Hinzu kamen Belastungen in der Industrieversicherung, vor allem durch die Feuerversicherung.

Der neue Vorstandschef Torsten Leue, der die Konzernführung am Dienstag von Herbert Haas übernommen hat, sprach dennoch von einem guten Start ins Jahr. Talanx sei auf Kurs, in diesem Jahr wie geplant einen Nettogewinn von rund 850 Millionen Euro zu erreichen. Die Prämieneinnahmen des Konzerns stiegen um 8,3 Prozent auf 10,6 Milliarden Euro. Trotz des Orkans „Friederike“ sank die Großschadenbelastung den Angaben zufolge auf rund 138 (Vorjahreszeitraum: 153) Millionen Euro.

Talanx und seine Tochter Hannover Rück wollen zudem ihre Kräfte im Spezial-Versicherungsgeschäft bündeln. Die Talanx-Tochter HDI Global und der weltweit drittgrößte Rückversicherer wollen in einem gemeinsamen Unternehmen in der Agentur- und Spezialversicherung Verträge zu Vermögensschadenhaftpflicht, Organhaftpflicht, Rechtsschutz, Sport- und Unterhaltung und Luftfahrt zeichnen.

Auch das Geschäft mit Bohrinseln und der Tierversicherung fällt in dieses Feld. Das neue Gemeinschaftsunternehmen soll auf jährliche Bruttoprämien von mehr als einer Milliarde Euro kommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Städte fordern 20-Milliarden-Programm für sauberen Verkehr

Berlin. Viele Bürgermeister haben alle Hände voll zu tun, zum Schutz der Anwohner die zu hohe Luftverschmutzung aus Auto-Auspuffen zu reduzieren. Nun signalisieren die Kommunen: Die Aufgabe ist weit größer.mehr...

Wirtschaft

BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt

München. BMW ruft 11 700 Dieselautos mit unzureichender Abgasreinigung jetzt in die Werkstatt. Das Kraftfahrtbundesamt habe das Software-Update genehmigt, die Autofahrer seien bereits angeschrieben worden, sagte ein Unternehmenssprecher in München.mehr...