Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

US-Torjägerin Abby Wambach feiert zwei Siege

Ottawa (dpa) Für US-Torjägerin Abby Wambach war der Einzug ins WM-Halbfinale gegen die deutschen Fußballerinnen die Krönung eines historischen Tages.

US-Torjägerin Abby Wambach feiert zwei Siege

Abby Wambach ist seit 2013 mit ihrer Partnerin Sarah Huffman verheiratet. Foto: Ben Nelms

Schon vor dem 1:0 im Viertelfinale gegen China hatte sich Wambach durch ein Urteil des Obersten US-Gerichts als Siegerin gefühlt. Die Juristen erkannten Schwulen und Lesben nach jahrzehntelangem Kampf das unbeschränkte Recht auf gleichgeschlechtliche Eheschließungen zu. Wambach ist schon seit 2013 mit ihrer Partnerin Sarah Huffman verheiratet, in einer Reihe von US-Bundesstaaten aber war die Homo-Ehe bislang verboten.

«Das betrifft mich natürlich auch persönlich, aber jeder in unserem Team war total froh und glücklich darüber. Und das dann noch mit einem Sieg zu krönen und ins WM-Halbfinale einzuziehen, das geht nicht besser für mich», sagte Wambach. Die 35-Jährige war gegen China nach zuletzt durchwachsenen Leistungen erst kurz vor Schluss eingewechselt worden. Am 30. Juni spielt das US-Team in Montreal gegen die DFB-Auswahl um den Einzug ins WM-Endspiel.

Kurzprofil Abby Wambach

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauenfußball

Neuanfang: Jones nimmt sich WM-Titel vor

Ingolstadt (dpa) Das frühe EM-Aus ist Geschichte, nun geht es mit Trainerin Jones in Richtung WM 2019. Der Quali-Auftakt gegen Slowenien soll dabei der erste Schritt sein. Die letzten Duelle lassen auf viele Tore hoffen.mehr...

NRW

Düsseldorf organisiert Tagung über Galeristen Max Stern

Düsseldorf. Nach der umstrittenen Vertagung einer Ausstellung über den jüdischen Kunstsammler Max Stern (1904-1987) organisiert die Stadt Düsseldorf Ende November eine Konferenz zu dem Thema. Die eintägige, öffentliche Veranstaltung soll sich mit Leben und Wirken Max Sterns in Geschichte und Gegenwart befassen, wie die Stadt am Donnerstag mitteilte.mehr...

NRW

Bonner „Bundesbüdchen“ kommt wieder: Baugenehmigung erteilt

Bonn. Das denkmalgeschützte „Bundesbüdchen“ im früheren Bonner Regierungsviertel kann wieder aufgebaut werden. Die Stadt Bonn habe die Baugenehmigung erteilt, berichtet die Bezirksregierung Köln am Donnerstag. Der neue Standort soll ganz in der Nähe des alten liegen: am Rand des Platzes der Vereinten Nationen an der Heussallee. Das Büdchen war zu Bundeshauptstadtzeiten eine Institution. Der ovale Pavillon mit seinem elegant geschwungenen Dach war über Jahrzehnte hinweg ein beliebter Treffpunkt im Regierungsviertel am Rhein. Es gab Zeitungen aus aller Welt, Bockwurst, belegte Brötchen und Kaffee.mehr...

Reise und Tourismus

Reise-News: Walfang-Historie, Seerosen und muslimische Mode

Auf der niederländischen Insel Texel die Geschichte des Walfangs kennenlernen oder in Berlin wunderschöne Seerosen anschauen - in Europa gibt es in den kommenden Monaten einiges zu erleben. In San Francisco erklärt eine Ausstellung moderne muslimische Mode.mehr...

Schlaglichter

Bundestag bekennt sich klar zum Existenzrecht Israels

Berlin. Anlässlich des 70-jährigen Bestehens Israels hat sich der Bundestag klar zum Existenzrecht des jüdischen Staates bekannt und Antisemitismus in Deutschland verurteilt. „Israels Existenzrecht und Sicherheit sind für uns nicht verhandelbar“, heißt es in einem Antrag, den das Parlament mit großer Mehrheit verabschiedete. Darin wird auch die Zunahme antisemitischer Straftaten in Deutschland beklagt. „Es darf nicht sein, dass die Zahl der Übergriffe weiter steigt, und sich Juden in Deutschland bedroht fühlen.“ Dem Antrag stimmten die Abgeordneten von Union, SPD, Grüne, FDP und AfD zu.mehr...