Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

US-Vorwahlreigen endet wie erwartet mit Romney-Triumph

Washington (dpa) Mit einem fulminanten Sieg für Ex-Gouverneur Mitt Romney im US-Staat Utah ist die Serie republikanischer Präsidentschaftsvorwahlen zu Ende gegangen. Romney kam nach Angaben der «New York Times» am Dienstag auf gut 93 Prozent der Stimmen.

US-Vorwahlreigen endet wie erwartet mit Romney-Triumph

Der Spitzenkandidat der US-Republikaner Mitt Romney. Foto: Sid Hastings/Archiv

Der 65 Jahre alte Multimillionär steht zwar schon seit Wochen inoffiziell als Spitzenkandidat der Konservativen und damit Herausforderer von Präsident Barack Obama fest. Aber Utah bescherte ihm zum Ende der bereits bedeutungslos gewordenen Vorwahlen ein besonders glanzvolles Ergebnis und damit zusätzlichen Schwung für die nun bald beginnende heiße Wahlkampfphase.

Das hervorragende Resultat kam allerdings nicht überraschend. Utah ist eine Hochburg der Mormonen, denen Romney angehört. Und: 2002 war Romney erfolgreicher Cheforganisator der Olympischen Spiele von Salt Lake City, was seiner Popularität zu schwindelerregenden Höhen verhalf. Vor diesem Hintergrund hatte sich Romney im Vorwahlkampf auch kaum in Utah blicken lassen. Am Dienstag hielt er sich in Virginia auf.

In einer E-Mail an seine Gefolgsleute in Utah nannte er die Vorwahl in dem Staat das Ende einer langen Straße, «aber es ist zugleich nur ein Anfang». Der Weg zum 6. November, dem Tag der Präsidentenwahlen, werde länger und härter werden. «Aber es wird die Sache wert sein», schrieb Romney nach Angaben der «Deseret News». Es werde gute und schlechte Tage geben, viele Stunden Arbeit. Aber ein Sieg werde bedeuten, «dass wir ....die Zukunft gerettet haben». Offiziell wird Romney Ende August auf einem Republikaner-Parteitag in Tampa (Florida) zum Spitzenkandidaten gekürt. Die dafür nötigen 1144 Delegiertenstimmen hat er schon seit längerem zusammen. In Utah kamen noch 40 weitere hinzu.

Wahlkampf-Website von Barack Obama

Webseite von Mitt Romney

Bericht der «Deseret News»

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Venezuelas Opposition stellt Bedingungen für Dialog

Nach Monaten der Konfrontation und über 120 Toten will sich Venezuelas Präsident Maduro mit der Opposition an einen Tisch setzen. Die Regierungsgegner wittern taktische Winkelzüge und fordern zuvor einen Zeitplan für Wahlen und die Freilassung politischer Gefangener.mehr...

Politik

Risiko Wahl-Software - Grüne fordern Antworten

Berlin (dpa) Klaffende Lücken wurden vergangene Woche in einer für Wahlen oft genutzten Software entdeckt. Die Schwachstellen sollen bereits behoben sein. Aber reichen die Maßnahmen wirklich aus, um die Wahlen vor Manipulationen zu schützen? Die Grünen wollen es genau wissen.mehr...

Politik

Thailändische Militärregierung verspricht Wahlen 2018

Bangkok (dpa) Dreieinhalb Jahre nach dem jüngsten Putsch hat Thailands Militärregierung nun für November 2018 Parlamentswahlen angekündigt. Der amtierende Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha versprach in Bangkok, dass im November kommenden Jahres gewählt wird.mehr...

Politik

Kenias Opposition wirft Regierung Wahlbetrug vor

Nairobi (dpa) Die Wahlen in Kenia sind weitestgehend ruhig verlaufen - doch nun gibt es erste Proteste. Oppositionskandidat Odinga wirft seinem Konkurrenten Wahlbetrug vor. Das Wahlsystem sei zugunsten von Amtsinhaber Kenyatta manipuliert worden.mehr...

Politik

Japans Ministerpräsident Abe macht Weg für Neuwahlen frei

Tokio (dpa) Japans Regierungschef Abe will die Gunst der Stunde nutzen: Just, da seine Umfragewerte nach Skandalen dank der Nordkorea-Krise wieder gestiegen sind, ruft er Wahlen aus. Doch der Urnengang birgt Risiken.mehr...

Politik

Pakistans Ministerpräsident Sharif des Amtes enthoben

Islamabad (dpa) Lange galt er als politisches Stehaufmännchen - nun muss Pakistans Premier Sharif wegen Korruptionsvorwürfen gehen. Die Entscheidung des Obersten Gerichts trifft das Atomwaffen-Land in Zeiten der Krise.mehr...