Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bericht

US-Waffenschmiede Colt eröffnet Insolvenzverfahren

New York Die US-Traditionsfirma Colt kann ihre Gläubiger nicht mehr bedienen. Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens soll unmittelbar bevorstehen.

US-Waffenschmiede Colt eröffnet Insolvenzverfahren

Der US-Waffenhersteller Colt muss angeblich Konkurs anmelden. Foto: David Ebener

Der traditionsreiche US-Waffenhersteller Colt meldet laut einem Zeitungsbericht Konkurs an. Das Unternehmen werde Gläubigerschutz nach dem US-Insolvenzrecht beantragen, berichtete das «Wall Street Journal» in seiner Online-Ausgabe unter Berufung auf eingeweihte Quellen.

Die Firma gehe aber mit Unterstützung zweier seiner größten Kreditgeber in das Verfahren und wolle die Geschäfte nach einer Umstrukturierung weiterführen. Der Schuldenberg von Colt soll sich auf 355 Millionen Dollar (316 Mio Euro) belaufen.

Das mehr als 160 Jahre alte Unternehmen aus Hartford im Bundesstaat Connecticut hatte Mitte Mai eine Rechnung über 10,9 Millionen Dollar (9,6 Mio Euro) nicht begleichen können. Nun lief eine 30-tägige Gnadenfrist aus, um die Schulden doch noch zu bezahlen. Dazu kam es aber laut dem Bericht nicht.

Zulieferer der US-Armee

Der Sender CNN hatte in der Vorwoche berichtet, dass Colt bereits eine Einigung über eine Umschuldung mit seiner Bank erzielt hatte. Doch eine Gruppe von Investoren soll das Angebot abgelehnt haben, weil sie keine Verluste hinnehmen wollte. Möglicherweise setzten diese Gläubiger darauf, in einem Insolvenzverfahren besser davonzukommen.

Sollte es zu einer Versteigerung von Vermögenswerten kommen, könnten auch größere Rivalen wie Smith & Wesson oder Sturm Ruger zugreifen. Colts Waffen wurden über 80 Jahre lang von der US-Armee genutzt, 2013 ging jedoch ein wichtiger Vertrag verloren, und die Geschäfte liefen immer schlechter.

Patent für Revolver mit Drehtrommel

Firmengründer Samuel Colt hatte 1836 das Patent für den Revolver mit Drehtrommel erhalten. Diese Technik erlaubte es erstmals, bis zu sechs Schüsse ohne Nachladen abzugeben und sollte die Waffenindustrie später revolutionieren.

1855 wurde das Unternehmen Colt's Manufacturing Company gegründet. Es steht heute unter dem Dach der Colt Defense LLC, die in die Insolvenz geschickt werden soll. Diese Gesellschaft wird vom New Yorker Hedgefonds Sciens Capital Management kontrolliert.

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

New York (dpa) Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet haben. Was verbirgt sich dahinter?mehr...

Wirtschaft

Google-Mutter will angeblich bei Fahrdienst Lyft einsteigen

New York (dpa) Der japanische Technologie-Konzern Softbank kauft sich Beteiligungen an Fahrdienst-Vermittlern zusammen und hat nun wohl auch Uber im Visier. Die Google-Mutter Alphabet will unterdessen angeblich in einen der bekanntesten Rivalen von Uber investieren.mehr...

Wirtschaft

GM bringt selbstfahrende Autos nach Manhattan

New York (dpa) Frank Sinatra sang einst über New York: "If I can make it there - I'll make it anywhere". Nach diesem Motto wagt sich General Motors mit seinen autonomen Autos nach Manhattan - trotz des unbeständigen Wetters und den aggressiven Fahrern im "Big Apple".mehr...

Wirtschaft

Fed dürfte über Wohl und Wehe des Dax entscheiden

Frankfurt/Main (dpa) Ganz im Zeichen der Federal Reserve Bank dürften in der kommenden Woche die Börsen stehen. Bleiben die Notenbanker um ihre Chefin Janet Yellen auf Kurs für eine weitere Zinserhöhung noch in diesem Jahr?mehr...

Wirtschaft

Dax endet trotz Rekord unter 13 000 Punkten

Frankfurt/Main (dpa) Der Dax hat die Marke von 13 000 Punkten nicht verteidigen können. Einen Tag nach dem erstmaligen Überspringen der Marke kehrte er zwar zeitweise darüber zurück und stieg in der Spitze bis auf den Rekordstand von 13 036,74 Punkten.mehr...

Wirtschaft

US-Wirtschaftsauskunftei Equifax meldet große Hacker-Attacke

Atlanta (dpa) An Meldungen zu Hacker-Angriffen auf US-Unternehmen haben sich die Verbraucher inzwischen fast gewöhnt. Der jüngste Vorfall ist aber besonders gravierend, weil äußerst sensible Daten in die Hände der Angreifer fielen, die nun Betrug in großem Stil betreiben könnten.mehr...