Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

USA kritisieren russische Raketen-Pläne als «Säbelrasseln»

Washington (dpa) Der Ukraine-Konflikt beschädigt die Ost-West-Beziehungen immer mehr. Moskau sieht sich vom Westen bedroht und setzt auf mehr Atomraketen. Und ein Ende der EU-Sanktionen ist auch nicht in Sicht.

USA kritisieren russische Raketen-Pläne als «Säbelrasseln»

Nato-Generalsekretär Stoltenberg besucht EU-Kommissionschef Juncker. Foto: Olivier Hoslet

Die USA haben die russischen Pläne zur Stationierung neuer Interkontinentalraketen als «Eskalation des «Säbelrasselns» kritisiert. «Das ist unnötig und nicht konstruktiv», sagte Regierungssprecher Josh Earnest im Weißen Haus.

Es trage auch nicht zur Befriedung regionaler Konflikte bei, fügte er offensichtlich mit Blick auf die Ukraine hinzu. Ausdrücklich verwies der Sprecher auf den Artikel 5 des Nato-Vertrags, der den Bündnisfall beschreibt. Dieser gebietet, dass alle Staaten der Allianz einem angegriffenen Mitglied zur Hilfe kommen müssen. Das ist vor allem für die baltischen Staaten und Polen wichtig, die sich von Russland bedroht fühlen.

Kremlchef Wladimir Putin hatte zuvor angekündigt, angesichts wachsender Spannungen mit dem Westen Russlands Streitkräfte noch dieses Jahr mit mindestens 40 neuen Interkontinentalraketen auszurüsten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Entsetzen nach Anschlag auf maltesische Journalistin

Valletta (dpa) Feinde hatte Daphne Caruana Galizia viele. Mit unbequemen Enthüllungen machte sie den Mächtigen auf dem Inselstaat Malta das Leben schwer. Jetzt ist sie tot - gestorben bei einem Bombenattentat.mehr...

Politik

Entsetzen nach Anschlag auf maltesische Journalistin

Valletta (dpa) Die Journalistin Daphne Caruana Galizia soll eine entscheidende Rolle bei der Aufdeckung schwerwiegender Vorwürfe zu Geldwäsche und Korruption in Malta gespielt haben. Jetzt wurde sie mit einer Bombe getötet.mehr...

Politik

Steinmeier trifft Putin - "Intensiver Austausch zu erwarten"

Berlin/Moskau (dpa) Lange war über eine Reise nach Moskau spekuliert worden, jetzt ist die Ankündigung doch eine Überraschung. Der Bundespräsident bei Putin. Signal der Entspannung? Jedenfalls will der russische Präsident den Kontakt zu Deutschland nicht abreißen lassen.mehr...

Politik

USA schwächen Position zu Nordkorea ab

New York (dpa) Nordkorea hält sich vor allem mit Öllieferungen aus China über Wasser. Diesen Hahn wollen die USA abdrehen - doch weil die Chancen einer entsprechenden UN-Resolution schlecht stehen, startet Washington mit einem abgemilderten Entwurf einen neuen Anlauf.mehr...

Politik

Merkel bietet Vermittlung im Konflikt mit Nordkorea an

Berlin/Pjöngjang (dpa) Deutschland sollte "einen sehr aktiven Teil" zur Beilegung des Nordkorea-Konflikts beitragen, meint die Kanzlerin. Am Montag kommt es im UN-Sicherheitsrat zur ersten Nagelprobe im Sanktionsstreit. Ausgang: offen.mehr...

Politik

Moskaus militärische Muskelspiele an der Grenze zum Baltikum

Moskau/Brüssel (dpa) Zuerst der Nahkampf, dann kommt im Manöverplan der Atomkrieg: Moskau und Minsk lassen bei einer Großübung an der Westgrenze die militärischen Muskeln spielen. EU-Länder und die Nato sind besorgt. Zu Recht?mehr...