Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

USA kündigen Unterstützung für UN-Flüchtlingserklärung auf

New York. Die USA kündigen ihre Unterstützung der UN-Flüchtlingserklärung vom September 2016 auf. Darüber habe man Generalsekretär António Guterres informiert, teilte die US-Mission bei den Vereinten Nationen mit.

USA kündigen Unterstützung für UN-Flüchtlingserklärung auf

In Trumps USA unerwünscht: Mexikaner überqueren in Ciudad Juarez den Rio Grande um ihre Familien zu treffen, die ihn den USA leben. Foto: Christian Torres

Nach dem Willen der 193 UN-Mitglieder sollen Flüchtlingsströme besser organisiert, die Rechte der Betroffenen stärker geschützt und ihre Integration durch Bildung und Arbeit besser gefördert werden. Darüber soll 2018 ein Abkommen geschlossen werden.

US-Botschafterin Nikki Haley erklärte, kein Land habe mehr für die Unterstützung von Migranten getan als die USA, auf dieses Erbe sei man stolz. „Aber unsere Entscheidungen über Einwanderungspolitik müssen immer von Amerikanern getroffen werden, und nur von Amerikanern“, erläuterte sie in einer auch über Twitter verbreiteten Stellungnahme. Die globale Herangehensweise sei „einfach nicht mit der Souveränität der Vereinigten Staaten vereinbar“.

Die USA hatten den UN-Prozess noch unter dem damaligen Präsidenten Barack Obama mit angestoßen. Nach Auffassung der heutigen Regierung von Donald Trump passen aber viele Passagen der UN-Erklärung nicht zur neuen Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Saudi-Arabien bleibt über deutsche Regierung verärgert

München/Berlin. „Abenteurertum“: Dieser Vorwurf Gabriels in Richtung Saudi-Arabien hat vor drei Monaten zu einem Eklat geführt. Bisher ließen sich die Saudis nicht besänftigen. Der saudische Außenminister bekräftigt jetzt: „Wir wollen nicht wie ein Fußball behandelt werden.“mehr...

Ausland

Nordkorea zeigt Pence kalte Schulter

Pyeongchang/Washington. Drohungen und Beleidigungen - so läuft der Konflikt um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm mit den USA nach außen hin ab. Jetzt wird bekannt, dass Vizepräsident Pence sich insgeheim mit der Schwester von Machthaber Kim Jong Un treffen wollte. Die ließ ihn abblitzen.mehr...

Ausland

Schüler in den USA demonstrieren für schärferes Waffenrecht

Washington/Tallahassee. Nach dem Massaker von Parkland gehen in Florida und in Washington tausende Schüler auf die Straße: Sie wollen schärfere Waffengesetze. Trump zeigt sich gesprächsbereit - aber ob sich konkret etwas ändert?mehr...

Ausland

Paris will Regeln für Asyl und Einwanderung verschärfen

Paris. Angesichts steigender Asylbewerberzahlen setzt Frankreich auf neue Regeln, auch um abgelehnte Bewerber konsequenter abzuschieben. Kritiker verweist die Regierung auf Deutschland und andere Nachbarn.mehr...

Ausland

Trump will Schnellschuss-Vorrichtungen verbieten lassen

Washington. Der Protest gegen die laschen Waffengesetze in den USA wächst. Auch vor dem Weißen Haus machen Jugendliche ihrem Unmut Luft - und Promis unterstützen sie. Donald Trump will nun sogenannte „Bump Stocks“ verbieten lassen.mehr...