Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

USA reduzieren Botschaftspersonal in Havanna auf ein Minimum

Washington.

Wegen mysteriöser gesundheitlicher Probleme bei vielen Botschafts-Mitarbeitern in Havanna haben die USA das Personal in ihrer dortigen Vertretung auf ein Minimum reduziert. Das Außenministerium teilte mit, die Botschaft in der kubanischen Hauptstadt werde mit einer Minimal-Belegschaft weiterarbeiten. Man wisse noch immer nicht, wer für die Attacken auf die Mitarbeiter verantwortlich sei. Seit November 2016 waren 22 US-Diplomaten in Kuba an mysteriösen Ohrenleiden erkrankt. Einige der Betroffenen hätten dauerhaft ihr Gehör verloren, teilte das US-Außenministerium mit.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Macron vor Besuch bei Trump: Iran-Deal nicht verlassen

Washington. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die USA vor seinem Besuch bei Präsident Donald Trump dazu aufgerufen, nicht aus dem Atom-Abkommen mit dem Iran auszusteigen. Dieser Deal sei sicher nicht perfekt, es gebe aber keinen besseren, sagte Macron in einem Interview mit dem Sender Fox News. „Wir haben keinen Plan B für den Iran“, sagte Macron. „Meine Botschaft ist: Lasst uns den Vertrag jetzt nicht verlassen.“ Er wolle aber dazu appellieren, Irans Rolle in der Region zurückzudrängen.mehr...

Schlaglichter

Nordkoreas Überraschungscoup: Keine Atom- und Raketentests mehr

Seoul/Pjöngjang. Kurz vor historischen Gipfeltreffen hat Nordkorea überraschend den vorläufigen Stopp seiner Atomversuche und Tests mit Interkontinentalraketen verkündet. Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un brachte sich mit dem Beschluss für anstehende Spitzengespräche mit den Präsidenten Südkoreas und der USA, Moon Jae In und Donald Trump, in Position. Nach jahrelangen Drohgebärden und militärischen Machtdemonstrationen des isolierten Landes wurde der Vorstoß international begrüßt. Die Staatengemeinschaft fordert von Pjöngjang allerdings, gänzlich auf das Atomprogramm zu verzichten.mehr...

Schlaglichter

Vier Tote bei Schüssen in US-Stadt Nashville

Nashville. Ein Mann hat in der Nacht zum Sonntag nahe Nashville (US-Bundesstaat Tennessee) nach Angaben der Polizei vier Menschen getötet. Mindestens vier Menschen wurden verletzt. Die Tat habe sich vor und in einem Restaurant der Kette Waffle House ereignet, sagte die Polizei. Der Schütze, ein 29 Jahre alter Weißer aus Illinois, sei um 3.25 Uhr Ortszeit mit seinem Pickup-Truck eingetroffen. Er habe zwei Menschen vor dem Restaurant erschossen und einen in den Räumlichkeiten. Das vierte Opfer sei im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen. Ein Großaufgebot nahm die Fahndung auf, unterstützt von einem Hubschrauber.mehr...

Schlaglichter

Protest auf Knien: Amnesty zeichnet US-Footballstar aus

Amsterdam. Auf Knien gegen Polizeigewalt und soziale Diskriminierung: Für seinen weltweit beachteten Protest gegen gesellschaftliche Missstände ist der US-Footballspieler Colin Kaepernick mit der höchsten Auszeichnung von Amnesty International geehrt worden. Kaepernick wurde am Abend in Amsterdam der Titel als „Botschafter des Gewissens“ verliehen. Zur Begründung hieß es, der inzwischen vertragslose NFL-Profi habe sich trotz massiver Widerstände gegen Rassismus eingesetzt und damit viele Menschen inspiriert.mehr...

Schlaglichter

Mini-Me-Darsteller Verne Troyer ist tot

Washington. Der durch seine Rolle als Mini-Me in den „Austin Powers“-Filmen bekannte US-Schauspieler Verne Troyer ist tot. Das hat seine Familie auf der offiziellen Facebook-Seite Troyers mitgeteilt. Der kleinwüchsige Schauspieler mit einer Körpergröße von nur 81 Zentimetern hatte während seiner Karriere außer dem Part als Schurken-Doppelgänger von Dr. Evil in „Austin Powers“ weitere Nebenrollen in Dutzenden Filmen und Fernsehserien. Eine Todesursache wurde in der Mitteilung nicht ausdrücklich genannt.mehr...

Schlaglichter

IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft

Washington. Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft aufrecht. Wachsende finanzielle Verwundbarkeiten, wachsende Spannungen im Handel und der Geopolitik und ein historisch hoher Schuldenstand bedrohten die globalen Wachstumsaussichten. So heißt es bei der Frühjahrstagung des IWF in Washington in der Abschlusserklärung des IWF-Finanzkomitees. Der IWF hatte in dieser Woche ein globales jährliches Wachstum von 3,9 Prozent vorhergesagt. Schulden und Protektionismus bedrohten dieses.mehr...