Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

USA und Iran starten vor Frist-Ende neue Atom-Gesprächsrunde

Wien (dpa) Ist es das Finale im Atomstreit? Die Gespräche mit dem Iran sollen bis zum 30. Juni beendet sein. Aber vieles deutet darauf hin, dass die Außenminister-Runden in Wien ein neuer Verhandlungsmarathon werden.

USA und Iran starten vor Frist-Ende neue Atom-Gesprächsrunde

Die 5+1-Gruppe (USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien sowie Deutschland) verhandelt mit Teheran über die genaue Ausgestaltung des iranischen Atomprogramms. Foto: Abedin Taherkenareh/Archiv

Im Atomstreit mit dem Iran hat die möglicherweise entscheidende Verhandlungsphase im Zeichen von vorsichtigem Optimismus begonnen.

«Wir sind voller Hoffnung», sagte US-Außenminister John Kerry am Samstag vor Beginn der Gespräche mit seinem iranischen Kollegen Mohammed Dschawad Sarif. Allerdings gelte es, noch schwierige Fragen zu lösen. Sarif meinte: «Wir sind fest entschlossen, alles für diesen wichtigen Meilenstein zu tun.» Es sei nicht entscheidend, ob das fristgerecht gelinge. «Ein gutes Abkommen ist wichtiger, als die Frist einzuhalten.»

Ein Atomvertrag soll die Islamische Republik am etwaigen Bau einer Nuklearwaffe hindern. Er soll bis zum 30. Juni um Mitternacht unter Dach und Fach sein. Allerdings gilt ein Fristverlängerung um mehrere Tage als sehr wahrscheinlich. 

Frankreichs Außenminister Laurent Fabius, der am Samstagnachmittag am Verhandlungsort eintraf, betonte, dass ein Vertrag zwingend unter anderem den Zugang zu militärischen Anlagen umfassen müsse. «Das ist unverzichtbar», sagte Fabius. Außerdem gelte es, Irans Atom-Kapazitäten bei Forschung und Produktion dauerhaft zu begrenzen. Am Wochenende werden weitere Außenminister erwartet, unter ihnen auch der deutsche Ressortchef Frank-Walter Steinmeier.

Die 5+1-Gruppe (USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien sowie Deutschland) will Gewissheit, dass der Iran keine Atombombe entwickelt. Im Gegenzug sollen die Wirtschaftssanktionen gegen die Islamische Republik fallen. Der Iran hat jegliche Absicht zum Bau einer Nuklearwaffe bestritten.

Anfang April waren in Lausanne bereits Eckpunkte eines Vertrags festgelegt worden. Jetzt müssen aber auch äußerst komplexe technisch Details vereinbart werden. «Der Teufel steckt im Detail», sagte ein US-Diplomat.

Zu den ungelösten Problemen vor einer Einigung zählen noch wichtige vertrauensbildende Maßnahmen. Teheran hat große Vorbehalte, der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) über die jetzt schon intensiven Inspektionen hinaus auch den jederzeitigen Zugang zur Militäranlage Parchin zu erlauben. Auch zur Aufhebung von Sanktionen sind noch eine Reihe von Fragen ungelöst.

Eckpunkte laut US-Außenministerium

Auswärtiges Amt zum Atomstreit

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...