Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

USA wollen bei Klimaschutz Führungsrolle übernehmen

New York (dpa) Mehr als 100 Staats- und Regierungschefs haben bei einem Gipfel der Vereinten Nationen mehr Engagement im Kampf für den Klimaschutz versprochen. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sprach in seinen Schlussbemerkungen in New York von einem «historischen Tag».

USA wollen bei Klimaschutz Führungsrolle übernehmen

Himmel beim Sonnenuntergang hinter den Kühltürmen des Atomkraftwerks Grafenrheinfeld. Foto: Daniel Karmann

Er habe von den anwesenden Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft mutige Ankündigungen eingefordert. «Der Gipfel hat sie geliefert», sagte Ban.

Gruppen wie die Umweltschutzorganisation Greenpeace zeigten sich aber enttäuscht von den Ankündigungen der Staats- und Regierungschefs.

US-Präsident Barack Obama kündigte an, gemeinsam mit China eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz übernehmen zu wollen. Die beiden Staaten hätten eine besondere Verantwortung. Der chinesische Vizepremier Zhang Gaoli versprach «noch größere Anstrengungen». Die USA und China sind die beiden Länder mit dem höchsten Ausstoß des klimaschädlichen Treibhausgases Kohlendioxid.

Abgesandte aus allen Teilen der Welt hatten zuvor konkrete Schritte gefordert, um die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen. Eindeutige Versprechen machten allerdings die wenigsten Redner. So kündigte beispielsweise EU-Kommissionschef José Manuel Barroso an, dass die Länder der EU bis 2030 40 Prozent ihrer Treibhausgasemissionen und 30 Prozent ihres Energieaufwands einsparen würden. Bis 2050 sollen sogar bis zu 95 Prozent der Emissionen eingespart werden.

Andere Redner blieben dagegen deutlich zurückhaltender. So kündigte Deutschlands Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) an, ihr Klimaschutzpaket noch vor der UN-Konferenz in Lima im Dezember vorlegen zu wollen. Hendricks vertrat gemeinsam mit Entwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei dem Gipfel.

Bis 2020 wolle Deutschland seine Emissionen, gemessen an 1990, um 40 Prozent senken. Die Bundesregierung könnte das Ziel jedoch verfehlen, weil durch die Energiewende wieder deutlich mehr CO2 ausgestoßen wird. Deshalb will Hendricks nun zusätzliche Maßnahmen ergreifen. Bis zum Ende des ersten Quartals 2015 sollen alle Staaten ihre Treibhausgas-Minderungsziele für den Weltklimavertrag mitteilen.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace zeigte sich dann auch enttäuscht von den Politiker-Ankündigungen. «Was die Zivilgesellschaft hier angestoßen hat, ist beeindruckend. Dafür kamen von der Politik nur viele Worte, ohne wirklich neues», sagte Martin Kaiser, Leiter der internationalen Klimapolitik bei der Umweltschutzorganisation, der Nachrichtenagentur dpa. «Es sieht so aus, als ob die Politik der Zivilgesellschaft hinterherläuft.»

UN-Chef Ban umriss die Dimensionen des Klimawandels. «Wir haben uns noch nie solch einer Herausforderung gegenüber gesehen. Die menschlichen, ökonomischen und ökologischen Kosten des Klimawandels werden bald untragbar sein», sagte der Koreaner. «Der Klimawandel bedroht den so hart errungenen Frieden, unseren Wohlstand und die Chancen für Milliarden Menschen. Er ist die prägende Aufgabe unserer Zeit. Unsere Antwort wird die Zukunft entscheiden.» Ban forderte alle Regierungen auf, bis zum Klimagipfel in Paris Ende 2015 «ernsthafte Zusagen» zur Reduzierung ihres CO2-Ausstoßes zu machen.

Der Vorsitzende des Weltklimarats, Rajendra Pachauri, mahnte zu Taten. Ansonsten drohten unter anderem Wasser- und Lebensmittelmangel. Geld sei keine Ausrede. «Uns wird gesagt, dass der Kampf gegen den Klimawandel zu teuer sein wird. Das stimmt nicht. Wartet ab, bis wir die Rechnung für das Nichthandeln bekommen.»

Irans Präsident Hassan Ruhani kritisierte die internationalen Sanktionen gegen sein Land als Hindernis im Kampf gegen den Klimawandel. Sie erschwerten zum Beispiel eine Verbesserung der Qualität der Treibstoffe und schnitten sein Land von dem Wissen und der Erfahrung anderer Länder ab.

Der Naturschutzbund Nabu kritisierte das Fehlen Merkels. «Mit ihrer Abwesenheit sendet die Bundeskanzlerin das falsche Signal an die Weltgemeinschaft.» Es müssten schnellstens Lösungen für die drängendsten Fragen unserer Zeit erarbeitet werden, sagte Nabu-Präsident Olaf Tschimpke.

Bundesumweltministerin Hendricks verteidigte die Entscheidung hingegen. «Alle wissen, dass wir weiterhin Vorreiter im Klimaschutz sind», sagte sie im Bayerischen Rundfunk. Deutschland habe die Solar- und Windenergie vorangetrieben, die jetzt in allen Ländern technologisch zur Verfügung stehe. «Das ist übrigens, wenn man so will, ein Geschenk Deutschlands an die ganze Welt.»

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Weltklimavertrag

Das sind die Ergebnisse der Klimakonferenz

PARIS Auf der Pariser Klimakonferenz gelingt eine historische Einigung. Erstmals müssen alle Staaten beim Klimaschutz mitziehen. Kaum ist das Dokument beschlossen, geht die Diskussion los, was jeder einzelne Staat tun muss. Schlecht sind die Aussichten für Öl, Kohle und Gas. Doch der Vertrag an sich ist ein klares Signal aller Länder.mehr...

Porträt

Laurent Fabius: „Diplomatischer Fuchs“ wird in Paris gefeiert

PARIS "Wo ist Laurent Fabius?“ Monate lang hat Frankreichs Außenminister am großen Klima-Kompromiss gewerkelt. Nun steht der erfahrene Politiker im Zentrum des Klima-Jubels. Ein Portrait über den möglicherweise wichtigsten Mann um das Klima-Abkommen.mehr...

Hintergrund

Das sind die Kernpunkte der Pariser Vereinbarung

PARIS Rund zwei Wochen dauerte die Klimakonferenz in Paris. Fast 200 Staaten waren beteiligt und einigten sich auf einen gemeinsamen Vertrag. Doch was genau ist der Inhalt? Was soll erreicht werden und vor allem: Wie? Diese Punkte erklären den Hintergrund zum Weltklima-Abkommen.mehr...

UN:

Klimawandel kostet bis zu 500 Milliarden Dollar pro Jahr

Lima Die Kosten für die Anpassung an die Folgen des Klimawandels in Entwicklungsländern werden nach Einschätzung der Vereinten Nationen mindestens zwei bis dreimal höher sein als veranschlagt. Bislang gingen unter anderem Experten der Weltbank von 70 bis 100 Milliarden Dollar pro Jahr ab 2050 aus.mehr...

Politik

UN-Gericht: Weder Serbien noch Kroatien verübten Völkermord

Den Haag (dpa) Fast 20 Jahre nach dem Bürgerkrieg auf dem Balkan hat der Internationale Gerichtshof (IGH) Serbien und Kroatien vom Vorwurf des Völkermords freigesprochen. Das höchste UN-Gericht wies in Den Haag die entsprechenden Klagen beider Staaten ab.mehr...

Politik

Ischinger: Deutschland hat mehr Verantwortung in der Welt übernommen

Berlin (dpa) Der Aufruf von Bundespräsident Joachim Gauck zu mehr Verantwortung Deutschlands in der Welt hat nach Ansicht des Sicherheitsexperten Wolfgang Ischinger die deutsche Außenpolitik deutlich verändert.mehr...