Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Udo Lindenberg geht wieder auf Tour

Hamburg. Er hat seine „Panik-Komplizen“ mit an Bord. Im nächsten Jahr rockt Udo Lindenberg die „Bunte Republik“.

Udo Lindenberg geht wieder auf Tour

Panik in the City: Udo Lindenberg zieht im nächsten Jahr wieder durch die Lande. Foto: Christian Charisius

Panik ohne Ende: Rockstar Udo Lindenberg (71) will wieder auf Tour gehen. „In der Panik-Zentrale brodelt gerade die Ideen-Maschine, alle Apparate drehen auf voller Power“, teilten die Veranstalter am Mittwoch mit.

„Denn nach einem Jahr des Grübelns und Diskutierens, des Prüfens und Erforschens, steht nun fest: Am 31. Mai 2019 wird der Startschuss in Bremen gesetzt.“ Danach reise der Panikrocker quer durch die „Bunte Republik Deutschland“. 13 Konzerte in großen Hallen stehen bis Mitte Juli auf dem Programm.

Zu den Stationen gehören etwa Berlin, Leipzig, München und seine Wahlheimat Hamburg. In der Hansestadt hatte er vor kurzem die seinem Lebenswerk gewidmete multimediale „Panikcity“ eröffnet. Wenig später feierte der Deutschrocker das zehnjährige Jubiläum seines Comebacks: 2008 war - nachdem ihn viele als Musiker abgeschrieben hatten - das Album „Stark wie Zwei“ erschienen - es wurde das erste Nummer-eins-Album seiner Jahrzehnte langen Karriere. Später folgten mehrere Tourneen, darunter Lindenbergs erste Stadiontour.

Mit einem „völlig neuem Programm, einer Fülle von musikalischen Panik-Komplizen und jeder Menge visueller Überraschungen“ will der Musiker im nächsten Jahr wieder an den Start gehen. Der Abschluss ist in der Dortmunder Westfalenhalle geplant.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CD-Kritik

Thomas Quasthoff: Comeback mit Bigband-Jazz

Berlin. Seine „verletzte Seele“ ließ den großen Sänger Thomas Quasthoff vor einigen Jahren zeitweise verstummen. Nach Live-Auftritten kehrt er nun mit einem neuen Album zurück.mehr...

Musik

Thomas Quasthoff: „Ich hatte eine verletzte Seele“

Berlin. Sein Abschied von der klassischen Musik schockte 2012 viele Fans. Heute sagt der hochdekorierte Bassbariton-Sänger Thomas Quasthoff, der freiwillige Verzicht sei die beste Entscheidung seines Lebens gewesen. Er konzentriert sich nun auf ein anderes Musikgenre.mehr...

Musik

Brad Mehldau zelebriert Piano-Jazz ganz ohne Grenzen

Berlin. Solo oder im Trio, von Bach bis Brian Wilson: Innerhalb weniger Wochen beweist der zurzeit wohl weltbeste Jazz-Pianist Brad Mehldau gleich zweimal, dass seine Kunst keine Grenzen mehr kennt.mehr...