Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Überangebot am Ölmarkt könnte laut IEA länger dauern

Paris (dpa) Das Überangebot an Rohöl auf dem Weltmarkt könnte nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) länger andauern als bisher gedacht. IEA-Experten räumten in einer Mitteilung ein, dass nach wie vor kein Ausgleich von Angebot und Nachfrage im Handel mit Rohöl zu erkennen sei.

Überangebot am Ölmarkt könnte laut IEA länger dauern

Überschüssiges Gas verbrennt in einer Rohölverarbeitungsanlage. Rohstoffe wie Rohöl werden weltweit immer billiger. Foto: Patrick Pleul

Erst am Vortag hatte das Ölkartell Opec mitgeteilt, es pumpe nach eigener Einschätzung weiter zu viel Rohöl auf den Weltmarkt.

Zuvor hatte sich die IEA noch zuversichtlicher zum Abbau des Überangebots geäußert. Nach einer Kürzung der Produktionsmenge durch die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und andere wichtige Förderländer wie Russland hatte die Agentur mit Sitz in Paris noch davon gesprochen, dass der Prozess des Ausgleichs von Angebot und Nachfrage bereits stattfinde und sich kurzfristig verstärken werde.

Bei ihrer Prognose gehen die Experten der IEA davon aus, dass die Lagerbestände an Rohöl weltweit sinken werden. Allerdings hätten aktuelle Daten zur Entwicklung der Ölreserven diese Einschätzung bisher nicht gestützt, hieß es in der Mitteilung weiter. In der Agentur haben sich zahlreiche Industrieländer als Interessenvertretung zusammengeschlossen.

In den vergangenen Wochen hatte die Sorge vor einem längerfristigen Überangebot die Ölpreise auf Talfahrt geschickt. Während das Ölkartell Opec mit einer Kürzung der Fördermengen gegen den Preisverfall am Ölmarkt ankämpft, wird in den USA immer mehr Rohöl zu Tage gefördert. Seit Monaten steigt die Zahl der amerikanischen Ölbohrlöcher tendenziell, und die Lagerbestände sind auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Je höher die insgesamt angebotene Menge, desto geringer sind in der Regel die für Produzenten erzielbaren Preise - auch Endprodukte wie Sprit oder Heizöl waren zuletzt in vielen Ländern billiger geworden.

IEA-Mitteilung

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Umgang mit der Dieselkrise entzweit VW und Autohändler

Wolfsburg (dpa) Das Verhältnis zwischen Vertragshändlern und Autobauern war noch nie spannungsfrei. Dieselgate stellt die Beziehung zwischen VW und den Partnern aber auf eine harte Probe. Nun eskaliert der Streit - und schafft zwei Jahre nach Beginn des Dieselskandals eine neue Front.mehr...

Wirtschaft

Handel zieht der Biervielfalt Grenzen

München (dpa) Ein Jahr nach den Jubiläumsfeiern zum Reinheitsgebot herrscht bei den deutschen Brauern Katerstimmung. Der Absatz sinkt weiter. Und jetzt zieht auch noch der Handel Grenzen.mehr...

Wirtschaft

Studie: Jeder Deutsche kauft fünf Tuben Zahncreme im Jahr

Düsseldorf (dpa) Der Handel mit Zahn- und Mundpflegeprodukten ist ein Milliardengeschäft. Allein für Zahnpasta geben die Bundesbürger im Jahr mehr als 678 Millionen Euro aus.mehr...

Wirtschaft

Höhenflug der Ölpreise macht Autofahren teurer

Frankfurt/Main (dpa) Die Ölpreise sind in jüngster Zeit kräftig gestiegen - das macht sich auch an den Zapfsäulen bemerkbar. Neben einer Reihe von Konflikten und politischen Unsicherheiten in den Fördergebieten, spielt auch die Aussicht auf eine wieder wachsende Nachfrage eine wichtige Rolle.mehr...

Wirtschaft

Tchibo steigert Gewinn bei leicht sinkendem Umsatz

Hamburg (dpa) Der Handels- und Kaffeekonzern Tchibo hat im vergangenen Jahr seine Gewinne etwas verbessern können. Durch Verbesserung der Verkaufsmarge sowie Kostendisziplin erhöhte sich das Ergebnis vor Steuern (Ebit) im Vergleich zum Vorjahr von 34 auf 199 Millionen Euro.mehr...

Wirtschaft

Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015

New York (dpa) Die Ölpreise haben am Montag deutlich zugelegt. Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg auf den höchsten Stand seit Juli 2015. Am Abend lag der Preis für ein Barrel (159 Liter) bei 58,84 US-Dollar und damit mehr als 2 Dollar höher als am Vortag.mehr...