Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Überfall auf Spielhalle

Einem maskierten Räuber mit Schusswaffe sah sich am Montagabend eine Mitarbeiterin einer Spielhalle an der Münsterstraße gegenüber. Gegen 22.50 Uhr kamen zwei Maskierte in die „Spielstube“. Einer soll ein Messer, der andere eine Schusswaffe gehabt haben. Der Mann mit der Schusswaffe bedrohte einen Kunden und forderte ihn auf, sitzen zu bleiben. Dann hielt er der Mitarbeiterin die Waffe vor. Mit Geld in dreistelliger Höhe flüchteten sie. Die Polizei sucht Zeugen. Der Täter mit Messer ist schlank, 25 Jahre und etwa 180 cm groß. Er trug einen grauen Pulli mit grauer Jogginghose. Seine graue Maske war wohl aus einem Kleidungsstück geschnitten. Der Täter mit Schusswaffe ist schlank, etwa 25, 180 cm groß und trug einen hellblauen Pulli mit gleichfarbiger Hose. Hinweise: Tel. (0231)132-7441.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Lünen

Wandern macht Spaß

Diethelm Textoris wandert gerne – und viel. Seit den 70er-Jahren ist der heute 73-Jährige unterwegs. In heimischen Regionen ebenso wie im Ausland. Insgesamt hat er etwa 43.000 Kilometer auf seinen Wanderungen zurückgelegt. Das ist mehr als einmal rund um die Welt.mehr...

KINA Lünen

Theater auf Parkplätzen

Eigentlich stehen im Hof des Hotels „An der Persiluhr“ parkende Autos. Und zwar auf verschiedenen Ebenen. Damit mehr Autos dorthin passen, sind es variable Parkflächen, die man hoch und runter fahren kann. Diese Parkflächen dienen einmal im Jahr als Bühne.mehr...

KINA Lünen

Narkosen früher und heute

Wer sich im Krankenhaus operieren lassen muss, der möchte keine Schmerzen haben und am liebsten gar nichts mitbekommen. Dafür sorgen Ärzte mit einer besonderen Ausbildung. Sie heißen Anästhesisten. Die Anästhesie-Fachabteilung am St.-Marien-Hospital feierte jetzt Geburtstag. Sie wurde 50 Jahre alt. Bevor es die Spezialisten gab, haben sich die Chirurgen mit Unterstützung einer Schwester selbst um die Narkosen kümmern müssen. Ganz früher bekamen Patienten eine Maske vor Mund und Nase, auf die Äther geträufelt wurde. Doch diese Zeiten sind lange vorbei. Als mit Dr. Otto Dietzel der erste Chefarzt die Anästhesie-Abteilung in Lünen aufbaute, arbeitete er schon mit einem Beatmungsschlauch. Der Blutdruck des Patienten wurde allerdings noch von Hand gemessen. Heute sind Monitore im Einsatz, die alle wichtigen Funktionen permanent anzeigen. Durch moderne Anästhesie sind auch hochkomplexe Operationen möglich. Die Ärzte dieser Fachabteilung betreuen auch die Intensivstation. Sie sind zudem als Notfallmediziner im Einsatz, wenn der Rettungshubschrauber oder der Intensivtransporter unterwegs sind. 10.000 Narkosen für sämtliche Fachabteilungen des Krankenhauses betreuen die Ärzte.Magdalene Quiring-Lategahnmehr...

KINA Lünen

Fazit der Europa-Woche

Bei der Europa-Woche vom 2. bis 15. Mai sind viele neue Ideen entstanden, wie die Stadt Europa auch in der Zukunft nach Lünen bringen kann.mehr...

KINA Lünen

„Geisterrad“ aufgestellt

Am Mittwochabend haben Radfahrer an der Kurler Straße ein „Ghost Bike“ aufgestellt. Dieses komplett weiß gestrichene Fahrrad soll an den Mann erinnern, der dort am 2. Mai auf dem Fahrrad von einem LKW erfasst und getötet wurde. Auch in Dortmund stehen einige dieser „Geisterräder“ an Orten, wo Radfahrer im Straßenverkehr zu Tode gekommen sind. Die Organisatoren wollen damit bewirken, dass Verkehrsteilnehmer mehr Rücksicht auf Radfahrer nehmen und vorsichtiger auf den Straßen fahren. Daniel Claeßenmehr...

KINA Lünen

Nachdenken über den Krieg

Der berühmte spanische Maler Goya hat vor über 200 Jahren ein besonderes Bild gemalt. Darauf zu sehen sind französische Soldaten, die aufständische Spanier in Madrid erschießen. Dieses Bild beeindruckte die 15 Mitglieder der Künstlergruppe „Reflex“ so sehr, dass sie sich eigene Gedanken dazu gemacht haben. Denn Krieg ist leider auch 200 Jahre später noch allgegenwärtig in vielen Teilen der Welt.mehr...