Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Überleben in Neukölln“: Über einen Problemkiez

Berlin. Der Berliner Stadtteil Neukölln ist als Problemkiez bekannt. Mit seinem Film „Überleben in Neukölln“ will Rosa von Praunheim aber auch die schönen Seiten zeigen. Im Mittelpunkt steht dabei eine Travestiekünstlerin.

„Überleben in Neukölln“: Über einen Problemkiez

Regisseur Rosa von Praunheim erzählt vom Leben in Neukölln. Foto: Michael Kappeler

Juwelia kann als das personifizierte „Arm, aber sexy“ durchgehen, mit dem Klaus Wowereit einst den Charme Berlins auf den Punkt brachte. Die Travestiekünstlerin arbeitet als Malerin und singt traurig-schöne Chansons.

Sie ist eine der Neuköllnerinnen und Neuköllner, die Rosa von Praunheim (er wird am 25. November 75 Jahre alt) in seiner neuen Dokumentation „Überleben in Neukölln“ begleitet. Der Regisseur, der als einer der Wegbereiter der modernen Schwulenbewegung gilt („Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt“) wirft einen wohlmeinenden Blick auf einen Stadtteil, der vielen Menschen immer noch als reiner Problembezirk gilt.

Natürlich stehen bei Rosa von Praunheim viele Protagonisten im Mittelpunkt, die nicht dem heterosexuellen Mainstream entsprechen. Der Film dreht sich aber nicht nur um die schwul-lesbische Gemeinde, sondern befasst sich auch mit Verdrängung angesichts steigender Mieten und Gentrifizierung.

Überleben in Neukölln, Deutschland, 82 Min., FSK ab 12, von Rosa von Praunheim und Markus Tiarks,

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmstarts

Meryl Streep kämpft als „Die Verlegerin“ für Pressefreiheit

Berlin. „Die Verlegerin“ ist großes Hollywood-Kino, inszeniert von Altmeister Steven Spielberg. Im Mittelpunkt steht die „Washington Post“-Redaktion in den turbulenten Tagen des Jahres 1971 - ein Film mit hochaktuellem Bezug.mehr...

Filmstarts

„Docteur Knock“: Omar Sy als charmanter Gauner-Arzt

Berlin. Die Komödie „Docteur Knock“ beruht auf einem Theaterstück. Lorraine Levy verlegt die Handlung in die 50er Jahre und macht aus dem unsympathischen Dr. Knock einen eloquenten Charmeur, den Omar Sy auf exzellente Weise verkörpert.mehr...

Filmstarts

„Heilstätten“: Gruselfilm mit Internet-Stars

Berlin. Schauplatz dieses Grusel-Schockers sind die Berliner Heilstätten. Eine Gruppe YouTuber will sich in dem morbiden Gebäude eine Anti-Angst-Challenge liefern und ein bisschen Spaß haben.mehr...

Filmstarts

„Wendy 2“: Fortsetzung des Pferdeabenteuers

Berlin. Wendy will den Reiterhof ihrer Großmutter vor dem Aus bewahren. Um das zu erreichen, muss sie einiges anstellen und aufpassen, dass die Freundschaft mit Dixie nicht in die Brüche geht.mehr...

Filmstarts

„Shape of Water“: Wunderbares Kinomärchen

Berlin. Selten dürfen Monster die romantischen Helden in einer Liebesgeschichte sein. In „Shape of Water“ schon. Das fantasievolle, bildgewaltige Drama ist für 13 Oscars nominiert.mehr...

Filmstarts

„Alles Geld der Welt“: Entführungsthriller von Ridley Scott

Berlin. Über die Entführung eines Enkels von Öl-Magnat Jean Paul Getty im Jahre 1973 wurde weltweit berichtet. Die spektakuläre Entführungsgeschichte bietet starken Stoff für einen Thriller.mehr...