Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Überlebenstipps für WM-Muffel

Heilbronn. Das unfassbare Tor aus der zweiten Halbzeit. Der furchtbare Schiedsrichter im Abendspiel. Und wie sind die deutschen Chancen im Viertelfinale? Für Fußball-Fans ist die WM auch ein Festival der Fachsimpelei - für deren Kollegen aber oft eher eine Tortur.

Überlebenstipps für WM-Muffel

Das Büro ganz im Zeichen der WM: Wer keinen Fußball mag, muss sich an manchen Arbeitsplätzen im Sommer auf vier harte Wochen einstellen. Foto: Andrea Warnecke

Die Plauderei mit den Kollegen gehört für viele Berufstätige zu den angenehmeren Seiten der Arbeit. Bitter nur, wenn der Small Talk plötzlich ganz unter dem Zeichen des Fußballs steht, der Weltmeisterschaft in Russland sei Dank - und man selbst so gar nichts damit anfangen kann.

Was also tun? Augen rollen, Thema wechseln, mürrisch schweigen? Eher nicht. „Ideal wäre natürlich, wenn bei der Arbeit nur über das gesprochen würde, was mich interessiert“, sagt Business-Coach Carolin Lüdemann. „Aber man kann es sich halt nicht immer aussuchen.“

Die Konsequenz heißt deshalb: Mitschwimmen, so gut es geht. „Man muss ja nicht gleich so tun, als würde man überall mitreden können – man kann auch einfach viel nachfragen“, sagt Lüdemann. Oft ist das sogar die beste Strategie. Denn Menschen reden am liebsten über sich und über das, was sie interessiert. „Und wir wissen aus Studien, dass Menschen Gesprächspartner als sympathisch wahrnehmen, wenn die sie über ihre Lieblingsthemen reden lassen“, so die Expertin.

Wer Fans also einfach mal erzählen lässt und sie gelegentlich mit einem „Ach was?“ anfeuert, führt vielleicht nicht das spannendste Gespräch aller Zeiten - sammelt aber immerhin Sympathiepunkte. Und das ist immer noch besser, als sich den Ruf der Spaßbremse einzufangen. „Man kann natürlich versuchen, zum Beispiel über die Rahmenbedingungen von so einem Turnier zu reden“, sagt Lüdemann. „Aber oft geht das dann ja ins Negative, und Small Talk soll ja eigentlich immer in einem positiven Kontext stattfinden.“

Das gilt zumindest für die klassische Small-Talk-Situation - also den Dialog mit Kollegen oder Kunden, die man nicht so gut kennt. Hier sollten sich Fußball-Muffel mit lauten Unmutsbekundungen eher zurückhalten. Kollegen, die man besser und länger kennt und vielleicht sogar Freunde nennt, darf man aber auch mal um einen Themenwechsel bitten. „Da ist es natürlich auch okay, zu sagen: "Leute, wir sprechen jetzt seit Tagen über nichts anderes…" - das kann man dann ja sogar etwas lustig verpacken“, rät Lüdemann.

Denn gerade in diesem Kontext ist es auch unhöflich, wenn Fußball-Fans tagelang über nichts anderes als die WM reden - und den Dritten oder Vierten in der Runde so ausschließen. Da ist deshalb Rücksichtnahme von allen Seiten gefragt - Halbfinale hin, Halbfinale her.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beruf und Bildung

Bewerbungen für Hochschullehrer-Jobs dürfen umfangreich sein

Bonn. Wenn eine Universität Hochschullehrer einstellt, muss der neue Arbeitgeber viel über seine potenziellen Arbeitnehmer wissen. Deshalb sollten Bewerbungen ruhig ausgiebig und mit Informationen zu Forschungsschwerpunkten gefüllt sein.mehr...

Beruf und Bildung

Wie junge Lehrer sich durchsetzen

Berlin. Smartphones, soziale Medien und Computerspiele: Junge Lehrer sind am Lebensstil ihrer Schüler noch nah dran, aber können sie sich im Unterricht auch durchsetzen? Über die Erfahrungen eines Lehrers aus Berlin-Neukölln.mehr...

Beruf und Bildung

Junge Leute sehen Digitalisierung im Job positiv

Mindelheim. Ob Online-Bewerbung oder Computer-Arbeit im Büro: Vieles im Beruf läuft heute digital ab. Während die ältere Generation der Digitalisierung im Job eher kritisch gegenübersteht, sieht die jüngere eher ihr Potenzial. Ergebnisse einer Umfrage.mehr...

Beruf und Bildung

Im Sommer zum Schutz vor Sonne lange Kleidung tragen

Berlin. Wer im Freien körperliche Arbeit verrichtet, hat es besonders im Sommer nicht leicht. Dabei belastet nicht nur die Hitze den Kreislauf, sondern auch die Strahlung der Sonne die Haut. Wie sich Arbeiter vor den Gefahren der Sonne schützen können.mehr...

Beruf und Bildung

Wie viel Überwachung durch den Arbeitgeber ist erlaubt?

Berlin. E-Mails, der Aufenthaltsort und vielleicht sogar den Gesundheitszustand. Noch nie hatten Arbeitgeber so viele Möglichkeiten wie heute, Mitarbeiter zu überwachen. Erlaubt ist das allerdings nur selten - und Verstöße können neuerdings sehr teuer werden.mehr...

Beruf und Bildung

Darf ich mein Diensthandy auch privat nutzen?

Essen. Auch im Beruf ist das Smartphone zum ständigen Begleiter geworden. Deshalb stellen viele Unternehmen eigens für die Arbeit Diensthandys für ihre Mitarbeiter zur Verfügung. Doch dürfen Arbeitnehmer das Diensttelefon auch zu privaten Zwecken verwenden?mehr...