Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Überraschungen und olympischer Glanz 

Planica. Erst dominierte Freitag, dann glänzte Wellinger - und plötzlich kam Eisenbichler auf. Vier Monate zum Zusehen verdammt war der verletzte Frontmann Severin Freund. Ein Streifzug durch den Olympia-Winter.

Überraschungen und olympischer Glanz 

Andreas Wellinger holte in Pyeongchang überraschend Gold im Einzel. Foto: Michael Kappeler

Der erste Einzel-Olympiasieg seit 24 Jahren und ein Novum in der zehnjährigen Ära von Bundestrainer Werner Schuster: Die deutschen Skispringer haben in diesem Winter überrascht und überzeugt. 

In Abwesenheit des verletzten Frontmanns Severin Freund sprangen Richard Freitag und Andreas Wellinger endgültig ins Rampenlicht. Ab dem kommenden Winter können sie die großen Titel als Trio angreifen. Adler-Typen eines erfolgreichen Winters:

DER BESTÄNDIGE: Für Richard Freitag änderte sich vor der neuen Saison einiges. Der gebürtige Sachse zog im Sommer nach Oberstdorf, ließ sich einen markanten Schnauzer wachsen und fing plötzlich an zu siegen. Drei Erfolge gab es bis zur Vierschanzentournee. Dort nahm Freitag Kurs auf das Podest, bis er in Innsbruck unglücklich stürzte. Die überkreuzten Skienden und der Fall schmerzen dem 26-Jährigen, doch olympisches Team-Silber, Bronze bei der Flug-WM und Rang zwei im Gesamtweltcup dürften ein starker Trost sein. „Es ist ein Tag zum Genießen“, erklärte er in Planica.

DER MANN DES MOMENTS: Vor Olympia? Ein Sieg? Nach Olympia? Null  Siege. Doch während der Pyeongchang-Spiele ist Wellinger voll da und sichert sich den ersten deutschen Einzel-Olympiasieg seit Jens Weißflog 1994. Gelöst lässt der Bayer Silber von der Großschanze folgen und führt das Team zu Silber. Erstmals in der Ära Schuster holen die DSV-Adler bei einem Großereignis eine Medaille im Einzel und im Team. Wellinger wird zudem Gesamtzweiter der Tournee. „Es war im Großen und Ganzen eine Wahnsinnssaison“, sagt Wellinger.

DER UNBERECHENBARE: Podest oder Mini-Hüpfer: Bei Markus Eisenbichler ist alles möglich. Mit starker Form findet der Bayer in die Saison.  Den Tiefpunkt gibt es bei Olympia: Coach Schuster berücksichtigt ihn nicht für das Team, das DSV-Quartett wird ohne ihn Zweiter. Gut eine Woche später wird er in Lahti Zweiter im Einzel und ringt mit den Tränen. „Es gibt solche und solche Tage. Ich heiße halt nicht Kamil Stoch“, analysiert Eisenbichler.

DIE UNSCHEINBAREN: Viel Konstanz, die sich mit einer Medaille bei den Winterspielen ausgezahlt hat: Karl Geiger und Stephan Leyhe springen bei den Weltcups verlässlich unter die besten 15. Ausreißer nach oben gibt es im Einzel selten. Der Bayer Geiger und der Hesse Leyhe wollen über den Sommer-Grand-Prix den nächsten Schritt nach vorne machen.

DER ZUSCHAUER: Alle Winter-Hoffnungen lösten sich für Olympiasieger Severin Freund bereits im Juli auf. Reruptur des Kreuzbandes, eine ganze Saison Pause. Der Bayer trainiert tapfer in den Loipen der  Heimat und kommt immer wieder als Glücksbringer für die Kollegen an die Schanze. Im nächsten Winter will er selbst wieder angreifen. „Road to Seefeld“ lautet Freunds Motto. In dem kleinen Ort in Tirol findet 2019 die Nordische Ski-WM statt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Skispringen

Österreicher Thomas Diethart beendet Karriere

Innsbruck. Skispringer Thomas Diethart aus Österreich hat das Ende seiner Karriere verkündet. „Das war's! Danke an alle, die mich unterstützt haben. Ich werde dieses Gefühl des Fliegens vermissen“, schrieb der Gesamtsieger der Vierschanzen-Tournee 2013/14 auf Facebook.mehr...

Skispringen

Österreichischer Skisprung-Trainer Kuttin tritt zurück

Innsbruck. Nach der enttäuschenden Saison der österreichischen Skispringer ist Cheftrainer Heinz Kuttin zurückgetreten. Der Präsident des österreichischen Skiverbands (ÖSV), Peter Schröcksnadel, erklärte in Innsbruck, dass Kuttin seine Tätigkeit von sich aus beenden wollte.mehr...

Skispringen

Gemeinsame Tour: Freitag und Co. für Schanzengleichheit

Planica. Die Frauen springen in Rasnov und Hinterzarten, die Männer vor zehntausenden Fans in Innsbruck oder Zakopane. Das soll sich künftig ändern. Für eine gemeinsame Skisprung-Tour machen sich auch die besten deutschen Adler stark.mehr...

Skispringen

Österreicher Horngacher bleibt Stochs Trainer

Planica. Der Österreicher Stefan Horngacher wird auch im kommenden Winter Olympiasieger Kamil Stoch und das polnische Skisprung-Team trainieren. Die Verlängerung des Vertrags um ein Jahr bis 2019 teilte der polnische Verband nach dem Weltcup-Finale im slowenischen Planica mit. mehr...

Skispringen

Althaus Weltcup-Gesamtzweite - Takanashi feiert Doppelsieg

Oberstdorf. Die deutsche Skispringerinnen haben zum Saisonabschluss in Oberstdorf das Podest verfehlt. Doch den Erfolg in der Nationencup verdienten sich die Deutschen mit einer starken Teamleistung.mehr...