Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Obdachloser mit Steinen begraben - Fahndungs-Video

Überwachungskamera zeigt brutalen Täter aus Bochum

Bochum Ein brutaler Angreifer hat im November einen Obdachlosen in Bochum schwer verletzt und anschließend lebendig unter Steinen begraben. Der Täter ist immer noch nicht gefasst. Jetzt veröffentlicht die Polizei ein Video von der Tat aus der Überwachungskamera und hofft, dass jemand den Mann erkennt.

Überwachungskamera zeigt brutalen Täter aus Bochum

Auf diesem Hof wurde der Obdachlose attackiert. Foto: Polizei Bochum

Noch hat die intensive Suche der Polizei nach dem Mann, der im November einen Obdachlosen auf brutale Weise zu Boden geschlagen hatte und den leblosen Körper anschließend unter Steinen begrub, keinen Erfolg. Mit einem am Mittwoch veröffentlichten Fahndungs-Video aus einer Überwachungskamera soll sich das jetzt ändern.

„Durch das Video lassen sich die Bewegungen und der Gang des Täters besser beobachten“, sagt Volker Schütte von der Pressestelle der Polizei. Bisher hatte die Polizei bloß mit zwei Fotos nach dem Täter gesucht. Jetzt hat das Gericht auch das Video zur Fahndung freigegeben.

„Wir wissen, dass die Aufnahmen die Situation nur sehr verschwommen zeigen“, gesteht Schütte. Trotzdem erhoffe man sich neue Hinweise auf den Täter.

Der hatte den Mann am 9. November mitten in der Nacht erst heimlich verfolgt. Das 55 Jahre alte Opfer war gegen 1.30 Uhr auf einem Parkplatz an der S-Bahn-Station Langendreer West von dem Unbekannten niedergeschlagen und mit Steinen schwer verletzt worden.

In Tötungsabsicht und vermutlich aus Hass, so die Polizei, über den damals 55-Jährigen, der aus dem Trinkermilieu stammt, bewarf der Kriminelle ihn mit schweren Pflastersteinen, die dort in größerer Menge gestapelt waren. Der Täter versteckte den leblosen Körper anschließend unter Steinen, einer Palette und Splittsäcken und floh.

BOCHUM Im Fall eines fast zu Tode geprügelten Obdachlosen in Bochum ist der Täter auch nach einem Fahndungsaufruf der Polizei weiter flüchtig. Es seien Hinweise eingegangen, sagte am Donnerstag ein Polizeisprecher. Der Obdachlose war in Bochum-Langendreer Opfer eines außergewöhnlich brutalen Überfalls geworden.mehr...

Das Opfer konnte sich nach Angaben der Ermittler nicht selbst befreien und erst nach zwei Stunden bemerkbar machen. Der Obdachlose wurde unterkühlt und mit mehreren Rippenbrüchen gerettet.

„Der Täter ging nach 15 Minuten so gelassen und abgebrüht weg, als ob nichts gewesen wäre“, so so Schütte über den Täter auf dem Video. Die Fotos hätten zu zahlreichen Hinweisen aus der Bevölkerung geführt - doch bislang ohne Erfolg.

Obdachloser wird den alptraumhaften Zustand wohl sein Leben lang nicht vergessen

„Wir sind davon ausgegangen, dass wir auf einer guten Spur sind, deshalb haben wir das Video zunächst nicht veröffentlicht“, sagt Schütte. Zudem sei die Umwandlung der einzelnen Bilder zu einem Video problematisch gewesen.

Dem Obdachlosen gehe es wieder gut, so Schütte. „Doch diesen alptraumhaften Zustand wird er wohl sein Leben lang nicht vergessen.“

Täter soll aus der näheren Umgebung stammen

Der Tatverdächtige ist zwischen 20 und 30 Jahre alt, schlank, trägt möglicherweise einen Vollbart und war mit einer auffälligen hellen Jacke bekleidet, deren Schulterbereich sowie Seiten- und Brusttaschen dunkel abgesetzt sind.

„Wir gehen davon aus, dass der Täter aus der näheren Umgebung kommt“, so Schütte aufgrund des Verhaltens des Täters. Kurz vor der Tat ist dem Tatverdächtigen auf dem Gehweg der Ümminger Straße ein Paar entgegengekommen, das ihn gesehen haben muss. Dieses Pärchen, aber auch weitere Personen, die Angaben zu dem Vorfall und dem gesuchten Mann machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Um Hinweise bittet die Polizei unter Tel. (0234) 909-4106 oder unter Tel. (0234) 909-4441.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gasleck nach Stunden in Essen gefunden

U-Bahnen fahren wieder - Reparatur bis in die Nacht

ESSEN Nach mehrstündiger Suche ist das Leck in einer Gasleitung in der Essener Innenstadt entdeckt worden. Bagger hätten zwei große Löcher ausheben müssen, an der zweiten Stelle sei man nach sechs Stunden gegen 17 Uhr fündig geworden, sagte ein Sprecher der Stadt am Donnerstag.mehr...

Ursula Heinen-Esser wird neue NRW-Umweltministerin

Neue Umweltministerin will besseren Schutz für Verbraucher

Düsseldorf Nach dem Rücktritt von Christina Schulze Föcking steht ihre Nachfolgerin fest: Ursula Heinen-Esser wird neue Umwelt- und Agrarministerin in NRW. Ihr Auftrag: Sie muss Umweltschützer und Landwirte versöhnen.mehr...

Gasleck legt Innenstadt von Essen lahm

Gas tritt aus: Feuerwehr sperrt Essener City

Essen Ein Gasleck legt Teile der Essener Innenstadt lahm. Das Problem: Feuerwehr und Polizei wissen noch nicht, woher das Gas kommt. An gleich zwei Stellen öffnen die Stadtwerke nun den Asphalt, um dem Leck auf die Schliche zu kommen. Bis etwas gefunden wurde, bleiben mehrere U-Bahnstationen geschlossen.mehr...

Katy Perry in der Lanxess-Arena in Köln

Nahbarer Popstar im LED-Bikini

KÖLN Zuletzt ist Katy Perry aufgefallen, weil sie öffentlich über Meghan Markles Hochzeitskleid gelästert hat. Sie selbst setzt bei ihrem Konzert in der Kölner Lanxess-Arena allerdings auch zweifelhafte modische Standards. Und doch präsentierte sie sich als ein äußerst sympathischer Star.mehr...

Familie verklagt Stadt Castrop-Rauxel

Keinen Kita-Platz bekommen: Klage liegt bei Gericht

Ickern Zum ersten Mal ist die Stadt Castrop-Rauxel mit einer Kita-Platz-Klage konfrontiert: Familie Widerek aus Ickern hat keinen Kindergartenplatz für ihren dreijährigen Sohn Leon bekommen. Mithilfe eines Anwalts will sie jetzt ihren Rechtsanspruch auf Betreuung vor Gericht durchkämpfen.mehr...

24-Jähriger kracht mit Auto in Essener Bordell

Autofahrer rast absichtlich in Bordell - 67-Jährige in Lebensgefahr

Essen Ein 24-Jähriger ist am Dienstagnachmittag mit voller Wucht und hoher Geschwindigkeit mit seinem Wagen in das gläserne Schaufenster eines Essener Bordells gerast. Die Polizei geht von einem Mordversuch aus. Eine 67-jährige Frau schwebt in Lebensgefahr.mehr...