Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Uhren gehen nach - Streit am Balkan soll Ursache sein

Berlin.

Ein Streit zwischen dem Kosovo und Serbien soll der Auslöser dafür sein, dass viele Radiowecker und Uhren in Mikrowellen seit Wochen bis zu sechs Minuten nachgehen. Betroffen seien 25 Länder in Europa, auch Deutschland, heißt es vom Verband Europäischer Übertragungsnetzbetreiber. Eine politische Unstimmigkeit zwischen dem Kosovo und Serbien habe zu Frequenz-Abweichungen und einer Unterversorgung im Stromnetz geführt, hieß es. An der normalerweise konstanten Frequenz im Stromnetz orientieren sich die Uhren. Wenn es jetzt also Abweichungen gibt, weichen die Uhren eben auch ab.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Vanessa Mai wird nach Probenunfall im Krankenhaus behandelt

Rostock. Schlagerstar Vanessa Mai liegt nach einem schweren Probenunfall im Krankenhaus und wird untersucht. Das sagte ein Sprecher der 25-Jährigen. Details zu ihrem Gesundheitszustand wurden zunächst nicht bekannt. Laut einem Bericht der „Bild am Sonntag“ verletzte sich Mai am Samstag vor einem Auftritt in Rostock bei einer Bühnenprobe mit einem Tänzer schwer am Rücken. Nach Informationen der Zeitung verlor sie kurz das Bewusstsein. Ein Notarzt habe Mai künstlich beatmet, bevor sie in eine Klinik gebracht worden sei.mehr...

Schlaglichter

Frau schlägt Ehemann mit Müsli-Schale bewusstlos

Mannheim. Eine 53 Jahre alte Frau hat in Mannheim ihren Mann mit einer Müsli-Schale bewusstlos geschlagen. Die Polizei wurde laut einer Mitteilung von der 14-jährigen Tochter des Paares alarmiert, die den Streit in der Nacht zum Sonntag in ihrem Kinderzimmer hörte und den Notruf wählte. „Als die Streife gegen 23.30 Uhr in der Wohnung im Stadtteil Wohlgelegen eintraf, lag der zuvor wütende Ehemann regungslos am Boden“, schrieben die Beamten. Seine Frau hatte nach einem verbalen Streit zu der Porzellan-Schale gegriffen.mehr...

Schlaglichter

Jetski-Fahrer harrt fast einen Tag auf Ostsee aus

Sassnitz. Ein Wassersportler hat 20 Stunden lang auf seinem defekten Jetski in der Ostsee ausgeharrt. Der 33-Jährige war am Freitag südlich von Sassnitz in See gestochen. Auf dem Meer fiel plötzlich der Motor des Jetskis aus und ließ sich nicht wieder starten. Ohne Möglichkeit, auf seine Notlage aufmerksam zu machen, richtete sich der leicht bekleidete Mann darauf ein, die Nacht auf der Ostsee zu verbringen. Erst am Samstagmittag entdeckte die Besatzung eines Schiffes den Wassersportler.mehr...

Schlaglichter

Frankfurt am Main wieder Hauptstadt bei Straftaten

Berlin. Frankfurt am Main liegt bei den erfassten Straftaten deutschlandweit wieder auf Platz eins. Dort wurden im vergangenen Jahr fast 15 000 Straftaten pro 100 000 Einwohner erfasst. Das geht aus der jüngsten Polizeilichen Kriminalstatistik hervor, die der „Welt am Sonntag“ vorliegt. Auf Frankfurt folgen Hannover und knapp dahinter Berlin. Im Vorjahr hatte Berlin noch auf dem ersten Platz gelegen, davor jahrelang Frankfurt. Insgesamt wurden alle 39 Städte mit mehr als 200 000 Einwohnern ausgewertet.mehr...

Schlaglichter

SPD wählt erstmals eine Vorsitzende

Wiesbaden. Die SPD heute bei einem Sonderparteitag erstmals in ihrer Geschichte eine Frau zur Chefin. Der Abstimmung in Wiesbaden stellen sich Bundestagsfraktionschefin Andrea Nahles und die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange. Nahles gilt als Favoritin, Lange wirft ihr fehlende Basisnähe vor. Lange forderte einen von der großen Koalition unbelasteten Neuanfang. Die SPD habe in den letzten Jahren so viele Wahlen verloren, „weil sie ihre Arbeit immer über die große Koalition definiert hat“, sagte sie der dpa.mehr...

Schlaglichter

FDP und Linke für Einladung Putins zu G7-Gipfel

Berlin. Politiker von FDP und Linken haben sich dafür ausgesprochen, den russischen Präsidenten Wladimir Putin zum G7-Gipfel im Juni nach Kanada einzuladen. Wenn der Westen es wirklich ernst meine, mit Russland wieder in einen konstruktiven Dialog treten zu wollen, wäre jetzt die passende Gelegenheit - aus G7 sollte wieder G8 werden, sagte Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht der dpa. Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff sprach von G7 plus 1. Es sei sinnvoll, den Dialog mit Russland besser zu strukturieren.mehr...