Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ukraine-Beauftragte der OSZE gibt auf

Bern (dpa) Die Hoffnungen auf eine Friedenslösung für die Ukraine haben einen weiteren Dämpfer bekommen. Nach dem erneuten Bruch der Waffenruhe tritt die Ukraine-Vermittlerin der OSZE zurück.

Ukraine-Beauftragte der OSZE gibt auf

Die Ukraine-Beauftragte der OSZE, Heidi Tagliavini, will ihr Amt niederlegen. Foto: Tatyana Zenkovich

Die Ukraine-Beauftragte der OSZE, Heidi Tagliavini, legt ihr Amt nieder. Zu den konkreten Beweggründen der Schweizer Spitzendiplomatin, die zwischen den Konfliktparteien vermittelte, machten die OSZE und das Außenministerium in Bern keine Angaben.

Das Ministerium bestätigte lediglich einen Bericht des Schweizer Fernsehens von Freitagabend, wonach die Botschafterin wünsche, «ihre Tätigkeit in nächster Zeit zu beenden».

In diplomatischen Kreisen wurde auf den bislang schwersten Bruch der im März vereinbarten Waffenruhe zwischen ukrainischen Regierungstruppen und pro-russischen Rebellen in der zurückliegenden Woche verwiesen. Zudem sei eine weitere Gesprächsrunde zwischen den Konfliktgegnern ergebnislos beendet worden.

Am Freitag hatte die OSZE, die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, im UN-Sicherheit eine deutliche Verschlechterung der Lage im Osten der Ukraine beklagt. «Die Gewalt in und um die Stadt Marjinka nahe der Demarkationslinie hat ein neues, beunruhigendes Ausmaß erreicht», sagte OSZE-Chefbeobachter Alexander Hug in New York. Die Beobachtermission werde zudem ständig behindert und zuweilen sogar beschossen. Die Ukraine und Russland warfen sich gegenseitig die Destabilisierung der umkämpften Gebiete vor.

Die 1950 in Basel geborene Tagliavini war mehrfach auf schwierigen Friedensmissionen für die Vereinten Nationen und die OSZE sowie im Auftrag der EU im Einsatz - darunter in Tschetschenien und Georgien. Sie leitete die Beobachtungsmission der OSZE bei der ukrainischen Präsidentschaftswahl 2010. Zur Ukraine-Beauftragten der OSZE war sie im Juni 2014 durch den Schweizer Außenminister Didier Burkhalter ernannt worden, der im vorigen Jahr turnusgemäß den Vorsitz der Organisation führte. Die promovierte Philologin hat unter anderem in Moskau studiert und spricht fließend Russisch.

Website zum Schweizer OSZE-Vorsitz 2014

Mitteilung über Ernennung Tagliavinis

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Rohingya-Rebellen in Myanmar erklären einmonatige Waffenruhe

Sittwe (dpa) Mindestens 270 000 Rohingya flohen nach Zahlen des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR vor Kämpfen in Myanmar ins Nachbarland Bangladesch. Die Muslime berichten von ethnischen Säuberungen. Jetzt könnte sich die Lage etwas entspannen.mehr...

Politik

Tote und Verletzte in der Ostukraine

Kiew/Donezk (dpa) Mehr als ein Dutzend Anläufe für eine Waffenruhe haben die Konfliktparteien in der Ostukraine genommen - zur Ernte, zu Ostern und anderen Feiertagen. Lange gehalten hat der Friede nie. Auch nach einer neuen Feuerpause berichten beide Seiten von Opfern.mehr...

Politik

Trump und Macron zwischen Verständigung und Uneinigkeit

Paris (dpa) Erst militärische Ehren und Touristenprogramm im Invalidendom, dann ein Arbeitstreffen im Élyséepalast. Frankreichs Präsident zeigt seinem US-Kollegen Stadt und Wertschätzung. Und sucht nach Gemeinsamkeiten.mehr...

Politik

Neue Syrien-Gespräche in Genf beginnen

Genf/Mossul (dpa) Die jüngste Waffenruhe im Südwesten Syriens gilt als Hoffungsschimmer, wenn in Genf wieder einmal über Frieden für das Land verhandelt wird. Der UN-Sondervermittler warnt allerdings vor zu großen Erwartungen.mehr...

Politik

US-russische Waffenruhe im Südwesten Syriens hält

Damaskus (dpa) Ein kleiner Hoffnungsschimmer für das vom Krieg zerrissene Syrien? Es gibt eine neue Waffenruhe - und die hält zumindest am ersten Tag. Sie ist noch kein Durchbruch. Doch erstmals sitzen die USA wieder mit am Verhandlungstisch.mehr...

Politik

Südwesten Syriens vor US-russischer Waffenruhe relativ ruhig

Damaskus (dpa) Bemühungen um regionale Waffenruhen in Syrien gab es viele. Auch für den Süden, für den die USA und Russland nun eine neue Feuerpause ankündigten. Sie ist noch kein Durchbruch - neu ist aber, das Washington überhaupt wieder am Verhandlungstisch sitzt.mehr...