Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Ukrainischer Geheimdienst: Babtschenko lebt

Kiew.

Der angeblich in Kiew ermordete russische Journalist Arkadi Babtschenko lebt. Der 41-Jährige erschien am Mittwoch in Kiew auf einer Pressekonferenz des ukrainischen Geheimdienstes SBU, wie russische Agenturen meldeten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Eilmeldungen

WM-Eröffnungsspiel: Russland siegt 5:0 gegen Saudi-Arabien

Moskau. Gastgeber Russland hat das Eröffnungsspiel der Fußball-Weltmeisterschaft mit 5:0 (2:0) gegen Saudi-Arabien gewonnen. Damit schafften die Russen am Donnerstag im Moskauer Luschniki-Stadion den erhofften Top-Start in das WM-Turnier, das am 15. Juli an gleicher Stelle mit dem Finale endet.mehr...

Eilmeldungen

Lösung für Streit zwischen Verlegern und öffentlich-rechtlichen Sendern

Berlin. Für einen jahrelangen Streit zwischen Verlegern und öffentlich-rechtlichen Sendern ist eine Lösung gefunden. Die Online-Angebote von ARD und ZDF sollen künftig ihren Schwerpunkt auf Bewegtbild und Ton legen. Das sieht der neue Telemedien-Staatsvertrag für den Rundfunk vor, auf den sich die Ministerpräsidenten am Donnerstag einigten.mehr...

Eilmeldungen

Ermittler: Tunesier wollte biologische Waffen herstellen

Karlsruhe/Köln. Der inhaftierte Tunesier, in dessen Kölner Wohnung hochgiftige Rizin-Substanzen gefunden wurden, ist laut Bundesanwaltschaft „dringend verdächtig, vorsätzlich biologische Waffen hergestellt zu haben“. Wie die Justizbehörde am Donnerstag in Karlsruhe weiter mitteilte, gibt es jedoch keine Anhaltspunkte für eine „konkretisierte Anschlagplanung“ oder eine Mitgliedschaft des Beschuldigten in einer terroristischen Vereinigung.mehr...

Eilmeldungen

Sportdirektor Fernando Hierro trainiert Spanien bei WM

Krasnodar. Der bisherige Sportdirektor Fernando Hierro wird die spanische Fußball-Nationalmannschaft bei der WM in Russland als Trainer betreuen. Das teilte der spanische Verband am Mittwoch kurz nach der Trennung von Chefcoach Julen Lopetegui mit.mehr...

Eilmeldungen

Fußball-WM 2026 in den USA, Kanada und Mexiko

Moskau. Die USA, Kanada und Mexiko werden gemeinsam die Fußball-Weltmeisterschaft 2026 ausrichten. Das Trio setzte sich bei der Wahl durch den FIFA-Kongress am Mittwoch in Moskau gegen Marokko durch und erhielt den Zuschlag für die erste WM mit 48 Teilnehmern.mehr...

Eilmeldungen

Zwei Tage vor erstem WM-Spiel: Spanien stellt Trainer Lopetegui frei

Krasnodar. Der spanische Fußballverband hat sich zwei Tage vor dem ersten WM-Spiel gegen Portugal von seinem Nationaltrainer Julen Lopetegui getrennt. Das teilte Verbandschef Luis Rubiales am Mittwoch mit, nachdem tags zuvor der Wechsel Lopeteguis zu Real Madrid nach der Weltmeisterschaft in Russland bekanntgegeben worden war.mehr...