Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Ukrainischer Geheimdienst: Babtschenko lebt

Kiew.

Der angeblich in Kiew ermordete russische Journalist Arkadi Babtschenko lebt. Der 41-Jährige erschien in Kiew auf einer Pressekonferenz des ukrainischen Geheimdienstes SBU. Das meldeten russische Agenturen. Der angebliche Mord sei eine über Monate vorbereitete Aktion gewesen, um Anschlagspläne des russischen Geheimdienstes zu enttarnen, sagte SBU-Chef Grizak. Der mutmaßliche Organisator sei festgenommen worden. Bislang hatten die ukrainischen Behörden mitgeteilt, Babtschenko sei am Abend in Kiew erschossen worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

WM: Japan gewinnt mit 2:1 gegen Kolumbien

Saransk. Der Dortmunder Fußballprofi Shinji Kagawa und der Kölner Yuya Osako haben Japan bei der Weltmeisterschaft zum Sieg gegen Kolumbien geschossen. Die Asiaten setzten sich im Auftaktspiel der Gruppe H mit 2:1 durch. Japan spielte vor 40 842 Zuschauern fast die ganze Zeit in Überzahl, nachdem Carlos Sanchez in der 3. Minute wegen absichtlichen Handspiels die erste Rote Karte des Turniers gesehen hatte. Es war der zweitschnellste Platzverweis der WM-Geschichte. In der Gruppe H spielen außerdem Polen und Senegal.mehr...

Schlaglichter

Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef - Stadler beurlaubt

Ingolstadt. Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot übernimmt bei dem Autobauer vorläufig den Chefposten. Der seit gestern inhaftierte Vorstandschef Rupert Stadler wird vom Aufsichtsrat beurlaubt, wie das Unternehmen mitteilte. Der Audi-Aufsichtsrat und der Aufsichtsrat des VW-Konzerns entschieden sich für diese Interimslösung. Stadler sitzt seit gestern in Augsburg in Untersuchungshaft und kann seine Aufgaben zumindest vorerst nicht mehr erfüllen. Die Staatsanwaltschaft München wirft ihm im Zusammenhang mit dem Dieselskandal Betrug und geplante Beeinflussung von Zeugen oder Mitbeschuldigten vor.mehr...

Schlaglichter

Zahl der Autodiebstähle 2017 leicht zurückgegangen

Wiesbaden. Die Zahl der Autodiebstähle in Deutschland ist im vergangenen Jahr nach BKA-Zahlen leicht zurückgegangen. Allerdings gibt es deutliche Schwerpunkte, in denen oft gut organisierte und hoch professionelle Tätergruppen besonders häufig zuschlugen. Das teilte das Bundeskriminalamt mit. Danach wurden im vergangenen Jahr knapp 19 000 Personenwagen - ein knappes Prozent weniger als 2016 - gestohlen. Einen deutlichen Rückgang gab es beim Lastwagendiebstahl. Mit 1190 Diebstählen ging die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um 22,4 Prozent zurück.mehr...

Schlaglichter

Vertriebsvorstand Schot soll Audi vorläufig leiten

Ingolstadt. Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot soll bei dem Autobauer vorläufig den Chefposten übernehmen. Der seit gestern inhaftierte Vorstandschef Rupert Stadler wird vom Aufsichtsrat beurlaubt, wie das Unternehmen mitteilte.mehr...

Schlaglichter

Kapitän Neuer nimmt Mitspieler vor Schweden in die Pflicht

Watutinki. Kapitän Manuel Neuer hat seine Mitspieler vor dem wichtigen zweiten Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM gegen Schweden in die Pflicht genommen. „Wir haben ab jetzt nur noch Finals. Jetzt muss von uns Spielern was kommen. Wir müssen das zeigen, was uns in der Vergangenheit so stark gemacht hat“, sagte Neuer vor dem Duell am Samstag in Sotschi. Nach dem enttäuschenden 0:1 zum Auftakt am Sonntag in Moskau gegen Mexiko habe es beim Weltmeister viele intensive Gespräche gegeben.mehr...

Schlaglichter

Kreml: Noch keine Klarheit über Gipfel Putin-Trump

Moskau. Ein Gipfeltreffen von Russlands Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben des Kremls weiter unklar. Kremlsprecher Dmitri Peskow schloss allerdings aus, dass ein solches Treffen vor dem Nato-Gipfel am 11./12. Juli in Brüssel stattfinden werde. Diese Variante werde nicht erwogen, sagte er in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Trump hatte in der vergangenen Woche gesagt, dass er nach seinem Treffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un bald auch mit Putin sprechen wolle.mehr...