Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ulmer Nokia-Beschäftigte hoffen auf Hilfe der Politik

Ulm (dpa) Die 730 Nokia-Beschäftigten in Ulm wollen die Schließung ihres Standorts nicht kampflos hinnehmen. Betriebsratschef Heiner Mosbacher sagte am Freitag, er hoffe, dass sich die Politik einschalten werde.

Ulmer Nokia-Beschäftigte hoffen auf Hilfe der Politik

Das Ulmer Forschungszentrum des Mobiltelefonherstellers Nokia. Foto: Stefan Puchner

Der Standort für Forschung und Entwicklung soll nach Angaben des kriselnden Unternehmens Ende September 2012 schließen. Die Ankündigung habe die Beschäftigten völlig überrascht, sagte Mosbacher. «Ulm ist ein sehr motivierter und leistungsfähiger Standort.» Die Entscheidung sei auch völlig unverständlich, weil es in den vergangenen eineinhalb Jahren 250 Neueinstellungen in Ulm gegeben habe. Von Nokia gebe es bislang kein Angebot, die betroffenen Mitarbeiter an anderen Stellen im Konzern weiterzubeschäftigen.

Nokia hatte am Donnerstag den Abbau von weltweit 10 000 Arbeitsplätzen bis Ende 2013 angekündigt - das ist jeder fünfte Job im Mobilfunkbereich. Der einstige Handy-Weltmarktführer will sich auf Kernbereiche wie Smartphones der Marke Lumia, digitale Fotografie und mobile Navigation konzentrieren.

Die Rating-Agentur Moody's stufte Nokia nach Vorstellung des Sanierungsplans auf Ramsch-Niveau zurück. Die Ankündigungen offenbarten einen stärkeren Druck auf die Ergebnisse und höhere Kosten als bisher angenommen, erklärte Nokia-Experte Wolfgang Draack am Freitag. Deswegen wurde das Rating auf «Ba1» gesenkt. Angesichts der Bewertung muss das Unternehmen nun damit rechnen, dass es Kredite künftig nur noch gegen spürbar höhere Zinsen erhält. Moody's erwartet eine weitere Umstrukturierung, wenn sich die Umsatzentwicklung nicht bald stabilisiert.

Ein Termin für Verhandlungen zwischen Betriebsrat und Geschäftsleitung über die Abwicklung des Standorts stehe noch nicht fest, sagte Betriebsratschef Mosbacher. In Ulm arbeiten vorwiegend Ingenieure. Die Beschäftigten sind im Durchschnitt 38 Jahre alt und gehören 38 Nationalitäten an. Der Betriebsrat kann sich vorstellen, dass eventuell ein Investor den Standort übernimmt.

Gewerkschaftsfunktionärin Petra Wassermann von der IG Metall verwies darauf, dass der Arbeitsmarkt in Ulm in den vergangenen Wochen einige Rückschläge verkraften musste - beispielsweise die Pleite der Drogeriekette Schlecker, den Arbeitsplatzabbau bei EvoBus und die geplante Verlagerung der Lastwagenproduktion bei der Fiat-Tochter Iveco Magirus.

Deutschland bleibe für Nokia ein wichtiger Standort, hatte Konzernchef Stephen Elop am Donnerstag betont. Er hob vor allem das Zentrum für ortsbezogene Dienste in Berlin hervor. In Ulm aber arbeiteten die Mitarbeiter an Projekten, die Nokia nicht mehr fortführen werde.

Nokia-Mitteilung

Mitteilung zum Vertu-Verkauf

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

BGH bestätigt Verbot von Zigarettenwerbung im Internet

Karlsruhe/Landshut (dpa) Attraktive Menschen rauchend - das darf nicht auf's Foto einer Firmen-Homepage. Laut BGH verstößt es gegen das Tabakwerbeverbot. Die unterlegene Firma bedauert das: Tabak sei schließlich ein legales Konsumprodukt.mehr...

Wirtschaft

Kekse, Autos, Urnen: Das Internet der Individualisierung

Brilon (dpa) Wem die Mettwurst-Auswahl im Supermarktregal oder die Farben der Sneaker im Schuhgeschäft nicht zusagen, der macht sie sich selbst. Im Internet gibt es dafür massenhaft Webseiten. Kunden bietet das passgenaue Angebote - wenn sie den Überblick behalten.mehr...

Wirtschaft

Persönlich oder online: So beantragt man ein Führungszeugnis

Hamburg (dpa/tmn) Ein Führungszeugnis kann auf vielen Ebenen nützlich sein: beim Sportverein, bei Organisationen oder auch für den Arbeitgeber. Doch wie gelange ich eigentlich zu einem solchen Nachweis?mehr...

Wirtschaft

"Billy"-Monteur könnte bald online gebucht werden

San Francisco (dpa) Ikea-Möbel werden den Ruf nicht los, sie seien schwer zusammenzubauen. Der Konzern kauft jetzt eine Online-Plattform mit Leuten, die bereit sind, das für einen zu erledigen. Das Start-up TaskRabbit ist bisher allerdings nur in den USA und London aktiv.mehr...

Wirtschaft

H&M mit Gewinnrückgang

Stockholm (dpa) Der wachsende Bestellboom über das Internet und die stärker werdende Konkurrenz bringen den schwedischen Textilhändler Hennes & Mauritz (H&M) in Bedrängnis.mehr...

Wirtschaft

Der Supermarkt wird 60

Köln (dpa) Im September 1957 eröffnete in Köln der erste Supermarkt Deutschlands. Sechs Jahrzehnte später steht das Geschäftsmodell vor Problemen. Um gegen das Internet und die Discounter bestehen zu können, müssen sich die Betreiber neu erfinden.mehr...