Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Um Krankengeld müssen sich Arbeitnehmer kümmern

Düsseldorf. Um Krankengeld zu erhalten, muss der Arbeitnehmer aktiv werden. Die Arbeitsunfähigkeit muss rechtzeitig der Krankenkasse gemeldet werden, sonst besteht kein Anspruch auf Zahlung.

Um Krankengeld müssen sich Arbeitnehmer kümmern

Auch wenn man im Bett liegt: Arbeitnehmer müssen dafür sorgen, dass der gelbe Schein bei der Krankenkasse ankommt. Foto: Andreas Gebert

Krankengeld bekommen Arbeitnehmer nur, wenn sie ihre Arbeitsunfähigkeit rechtzeitig der Krankenkasse melden. Das Risiko liegt dabei beim Versicherten und nicht bei der Krankenkasse, warnt der Rechtsschutz des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).

Geht der gelbe Schein auf dem Postweg also verloren, haben Arbeitnehmer das Nachsehen. Entscheidend sei im Streitfall immer, ob sie alles Zumutbare und in ihrer Macht Stehende getan haben, um das Attest rechtzeitig einzureichen.

Ausnahmen von dieser Regelung gibt es nur in seltenen Fällen - etwa wenn der Arzt von sich aus anbietet, die Krankschreibung direkt zur Krankenkasse zu schicken, das dann aber versäumt. Das ist laut Rechtsprechung eine Fehleinschätzung des Arztes und damit eher der Krankenkasse zuzurechnen. Denn Patienten trifft in solchen Ausnahmefällen keine Schuld.

Der Anspruch auf Krankengeld beginnt in der Regel mit dem ersten Tag der Krankschreibung. Voraussetzung ist aber, dass Berufstätige ihre Arbeitsunfähigkeit rechtzeitig bei der Krankenkasse melden - ansonsten ruht der Anspruch, bis sie das nachholen. In der Regel haben Arbeitnehmer in den ersten sechs Wochen der Arbeitsunfähigkeit allerdings zunächst Anspruch auf Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beruf und Bildung

Für ungestörte Kreativität ganze Arbeitstage blocken

Hamburg. Die besten Einfälle haben Berufstätige nicht gerade mitten im stressigen Job-Alltag. Um neue Ideen zu entwickeln, sollten sie sich daher genügend Zeit nehmen. Das gelingt jedoch nur mit langfristiger Planung.mehr...

Beruf und Bildung

Letzte Hürde Masterarbeit: Nicht zu perfektionistisch sein

Bochum. Die Masterarbeit ist die letzte große Leistung vor dem Abschluss. Viele Studenten setzen sich deshalb extrem unter Druck. Doch das geht eher nach hinten los. Wichtig ist hingegen der Start.mehr...

Beruf und Bildung

Konflikte im Büro managen: Bloß kein Öl ins Feuer gießen

Hamburg. Am Arbeitsplatz kann es schon einmal heiß hergehen. Kommt es zum heftigen Streit, ist Gelassenheit das beste Mittel. Sollte es jedoch nicht helfen, hilft eine andere Methode.mehr...

Beruf und Bildung

Sport in der Mittagspause hilft der Konzentration

Konstanz. Arbeiten im Büro bedeutet meist Sitzen am PC - also wenig Bewegung. Eine kurze Sport-Einheit bringt ein wenig Schwung in diesen Ablauf. Was gilt es hierbei zu beachten?mehr...

Beruf und Bildung

Darf der Chef ausnahmsweise Nachtschichten anordnen?

Berlin. Viele Menschen haben feste Arbeitszeiten, die in einem Arbeitsvertrag geregelt sind. Aber wie ist zu verfahren, wenn dringend eine Aufgabe erledigt werden muss und damit Arbeitszeit in der Nacht oder am Wochenende anfällt? Ist das so einfach möglich?mehr...

Wie werde ich...?

Wie werde ich Finanzwirt/in?

Lüneburg. Finanzbeamten eilt ein schlechter Ruf voraus: Sie seien träge, angestaubt, hätten eine Ärmelschonermentalität. Doch das sind bloß Vorurteile. Wie sieht der so trocken klingende Ausbildungsberuf tatsächlich aus?mehr...