Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Umarmen oder Händeschütteln: Berührungen tun gut

Berlin/Witten. Älteren Menschen fehlt sie häufig, Kinder können ohne gar nicht gedeihen: Berührung ist lebenswichtig für den Menschen. Auch im Erwachsenenalter ist damit nicht nur sexuell konnotiertes Anfassen gemeint. Auch flüchtige Berührungen helfen uns, gesund zu bleiben.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-180430-99-118028
Verliebte halten nicht umsonst Händchen. Die Berührung schweißt sie zusammen. Sie festigt die Beziehung. Foto: Christin Klose

urn-newsml-dpa-com-20090101-180430-99-118030
Berührungen durch Freunde und Familie empfinden viele als angenehm. Anders ist es bei Fremden. Da wahren die meisten Menschen eine gewisse Distanz. Foto: Bodo Marks

urn-newsml-dpa-com-20090101-180430-99-118037
Julia Scharnhorst ist Diplom-Psychologin und Mitglied im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen. Foto: Fredi Lang/BDP

urn-newsml-dpa-com-20090101-180430-99-118034
Chrstine Sowinski arbeitet beim Kuratorium Deutsche Altershilfe. Foto: KDA/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-180430-99-118039
Ute Repschläger ist Vorsitzende des Bundesverbands selbstständiger Physiotherapeuten. Foto: Georg J. Lopata

Wenn wir morgens dicht gedrängt in der vollen U-Bahn stehen, ist sie uns unangenehm - die Nähe zu anderen Menschen. Auf der anderen Seite gibt es ein Bedürfnis nach Berührung und Nähe. Und das zu Recht, sagen Experten. Denn sie hält gesund.

„Wir alle haben Distanzzonen, innerhalb derer wir bestimmte Personen dulden“, weiß Psychologin Julia Scharnhorst. Der Mensch unterscheidet: Freunde und Bekannte dürfen näher heran, Fremde dagegen müssen Abstand bewahren. „Heutzutage ist es oft so, dass Menschen durch soziale Netzwerke und ihre Umwelt überstimuliert sind durch Kontakte zu anderen und sich eher zurückzuziehen wollen“, sagt Christine Sowinski vom Kuratorium Deutsche Altershilfe.

Der Boom der Wellnessbranche ist eines der Indizien dafür, dass das Bedürfnis nach nicht-sexualisierter Berührung trotzdem da ist, sagt Scharnhorst. Zu Recht. Denn der Mensch braucht Berührung. Erfahren Kinder zu wenig von ihr, kann es zu Entwicklungsstörungen und Verhaltensauffälligkeiten kommen.

Ute Repschläger ist Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes selbstständiger Physiotherapeuten. Sie weiß, wie bedeutsam Berührungen für den Menschen sind. „Wir merken das besonders in der Betreuung älterer Menschen, zum Beispiel bei Hausbesuchen oder auch im Altenheim. Wenn wir sie berühren, blühen sie auf.“

Auch bei der Behandlung jüngerer Menschen in der Praxis zeigt sich, dass Berührung nicht nur körperlich wirkt, sondern auch psychische Effekte hat. Selbst kleine Berührungen im Alltag - kaum wahrgenommen - können eine enorme Wirkung haben. So verstärkt es die Interaktion zwischen zwei Menschen schon, wenn der eine dem andern beim Sprechen kurz die Hand auf den Arm oder die Schulter legt.

Auf biologischer Ebene ist der Mensch so veranlagt, dass er Berührungen als angenehm empfindet. Werden wir von einem anderen Menschen berührt, werden die im Volksmund als „Glückshormone“ bezeichneten Botenstoffe Oxytocin und Dopamin ausgeschüttet. Nicht zuletzt stärkt Berührung das Immunsystem und kann sogar bei Depressionen helfen. „Berührung ist lebenswichtig. Ohne Berührung werden wir krank“, sagt Repschläger.

Dabei ist zunächst mal egal, wer uns berührt. Sogar wenn sich jemand selbst berührt, beispielsweise beim Eincremen, passiert biologisch gesehen das gleiche wie bei der Berührung von einer anderen Person. Berührungen von Menschen, zu denen wir eine enge Bindung haben, erleben wir jedoch intensiver. Bei anderen Personen wie Pflegern muss zunächst ein Vertrauensverhältnis aufgebaut werden, damit die Berührung wirklich guttun kann.

Ein Berührungsdefizit, wie es vor allem ältere Menschen durch ihre Lebenssituation oft erfahren, kann ein Stück weit durch geeignete Hobbys wie Standardtanz kompensiert werden. „Die Bewegung, das Anfassen an den Händen, das tut gut“, sagt Sowinski. Selbst das Schmusen mit Haustieren habe einen Effekt. „Es ersetzt zwar keine Liebesbeziehung, aber den Körperkontakt eines Tieres kann man gerade bei einsamen Menschen nicht genug schätzen.“ Auch dabei werden „Glückshormone“ ausgeschüttet, was das Wohlbefinden stärkt und die Stimmung hebt. Also: die Lieben ruhig etwas öfter umarmen - und das Haustier am besten gleich auch.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheit

Warum Freunde gut für die Gesundheit sind

Innsbruck. Gesund essen, genug schlafen, regelmäßig Waldluft einatmen: Tipps für ein starkes Immunsystem gibt es viele. „Pflegen Sie doch mal ihr Sozialleben“ gehört meist nicht dazu. Sollte es aber.mehr...

Gesundheit

Was beim Sport hilft - und was nicht

Marburg. Nach dem ausgiebigen Training erstmal abends einen drauf machen? Keine gute Idee, sagen Experten. Und auch abgesehen vom Alkoholverzicht gibt es ein paar Dinge, die die sportliche Leistungsfähigkeit steigern.mehr...

Gesundheit

Ohrgeräusche verschwinden meist wieder

Berlin. Wenn man Lärm oder Stress ausgesetzt ist, kann es passieren, dass plötzlich ein Fiepen, Rauschen oder Pfeifen im Ohr auftritt. Doch warum reagiert das Gehör auf solche Umwelteinflüsse? Und warum gehen die Ohrgeräusche in einigen Fällen nicht mehr weg?mehr...

Gesundheit

Mehr künstliche Kniegelenke für jüngere Patienten

Gütersloh. Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt - laut Studie auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht - eher finanziell. Wird zu schnell operiert? Chirurgen sagen: Der Patient wünscht es. Aus den Kliniken kommt Kritik.mehr...

Gesundheit

Reicht Mammografie-Screening aus?

Berlin. Zur Früherkennung von Brustkrebs unterziehen sich viele Frauen zwischen 50 und 69 Jahren einem Mammographie-Screening. Doch ist auf diese Methode wirklich Verlass?mehr...

Gesundheit

Online-Spielsucht jetzt offiziell als Krankheit anerkannt

Genf. Es ist umstritten, aber die Weltgesundheitsorganisation erkennt Online-Spielsucht nun als Krankheit an. Sie will keinen Freizeitspaß verteufeln, sondern definiert klare Alarmzeichen für eine Sucht.mehr...