Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Umbau des ehemaligen Kaufhauses Weber lässt auf sich warten

Rodenbergpassage

Die Eröffnung der neuen Rodenbergpassage an der Köln-Berliner Straße lässt auf sich warten. Laut Projektentwickler Reinhard Frank sind die Umbaukosten wesentlich höher als geplant. Dabei geht es offenbar um einen siebenstelligen Betrag.

APLERBECK

von Von Jörg Bauerfeld

, 23.06.2012
Umbau des ehemaligen Kaufhauses Weber lässt auf sich warten

Die Arbeiten am ehemaligen Kaufhaus Weber sollten schon lange begonnen haben. Aber es tut sich nichts.

„Mit Sicherheit kann der eigentliche Fertigstellungs-Termin im Herbst dieses Jahres nicht eingehalten werden“, sagt Projektentwickler Reinhard Frank. Das Problem scheint finanzieller Natur zu sein, denn die Kosten für den Umbau des ehemaligen Kaufhauses Weber „übersteigen um einiges die kalkulierten Kosten“, so Frank. „Und wir reden da bestimmt über einen siebenstelligen Betrag.“ Eine Tatsache, die den Investor, die MFD GmbH, dazu brachte, den Bautermin erst einmal zu verschieben.

 „Das Projekt ist aber auf keinen Fall gestorben“, betont Frank ausdrücklich. Ärgerlich sei aber, dass Mitinteressenten dadurch in Zeitnot gerieten, so der Projektplaner. „Wir haben schon Vorverträge gemacht und auch weiteren Gewerbetreibenden können wir nicht sagen, wann die Umsetzung des Projektes abgeschlossen ist“, sagt Frank.Der ist zuversichtlich, dass die Umsetzung der attraktiven Planung in nächster Zeit angegangen wird. „Die Umbaupläne sind ja von der Politik für gut geheißen worden. Auch das Interesse der Gewerbetreibenden zeigt, dass wir hier auf einem guten Weg sind.“

 Es sei aber einfach so, dass bei einem Altbau doch aufwendige Überraschungen auf einen warten und so die Kosten in die Höhe treiben. In dem seit vielen Jahren leer stehenden Gebäude soll in der oberen Etage ein Restaurant eröffnen, im Erdgeschoss sind mehrere Läden und im Untergeschoss ist eine Bar mit Lounge-Bereich geplant.  Wie die Zeitplanung für das Objekt aussieht, war leider nicht zu erfahren. Die MFD GmbH war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.