Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Umfrage: Abstand zwischen Union und SPD wächst

Mainz/Berlin (dpa) Der Abstand zwischen Union und SPD hat sich laut ZDF-«Politbarometer» wieder vergrößert. Wenn schon am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen CDU und CSU nach der am Freitag veröffentlichten Umfrage der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen auf 40 Prozent (plus 1 Prozentpunkt).

Umfrage: Abstand zwischen Union und SPD wächst

Der Abstand zwischen Union und SPD hat sich laut einer Umfrage wieder vergrößert.

Die SPD käme auf 25 Prozent (minus 1). Die FDP erhielte demnach 9 Prozent (minus 1), die Linke 11 Prozent (minus 1) und die Grünen erreichten 10 Prozent (plus 1).

In der politischen Stimmung hat sich der Abstand zwischen Union und SPD sogar noch deutlicher vergrößert: CDU und CSU kommen hier auf 43 Prozent (plus 3), die SPD nur noch auf 25 Prozent (minus 2). Während die FDP mit 8 Prozent (minus 1) und die Linke mit 10 Prozent (minus 2) Verluste haben, können sich die Grünen auf 10 Prozent verbessern (plus 1). Die unterschiedlichen Werte ergeben sich dadurch, dass bei der Sonntagsfrage längerfristige Überzeugungen und Bindungen an die Parteien sowie koalitionstaktische Überlegungen eine größere Rolle spielen. Dies berücksichtigt die «Politbarometer»- Projektion.

Die Top-Ten-Liste der wichtigsten Politiker wird weiterhin von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) angeführt. Sie kommt auf der Skala von plus 5 bis minus 5 auf einen Durchschnittswert von 1,9 (Juli: 2,0). Auf Platz zwei liegt Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) mit 1,8 (Juli: 1,7). Im Negativbereich bleiben SPD- Chef Kurt Beck mit minus 0,5 (Juli: minus 0,4) sowie die Linken- Fraktionsvorsitzenden Gregor Gysi mit minus 0,9 (Juli: minus 1,1) und Oskar Lafontaine mit minus 1,4 (unverändert).

Relativ wenige Änderungen gibt es bei der Frage, wer Kanzlerkandidat der SPD werden soll: 11 Prozent nennen Beck, 45 Prozent Steinmeier und 40 Prozent sehen sich nicht in der Lage, einen Kandidaten zu benennen. Auch bei der SPD-Anhängerschaft führt Steinmeier mit 48 Prozent deutlich vor Beck (16 Prozent).

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

In der Übersicht

AfD-Wahlerfolg in Hessen: So reagieren die Parteien

NRW Die Kommunalwahl in Hessen galt als Testlauf für die Landtagswahlen am kommenden Sonntag. Die Ergebnisse sind für die etablierten Parteien ein Schock - die selbsternannte "Alternative für Deutschland" dagegen feiert zweistellige Prozentzahlen. Wie reagieren die Parteien auf den Höhenflug der Rechtspopulisten?mehr...

In der Übersicht

AfD-Wahlerfolg in Hessen: So reagieren die Parteien

NRW Die Kommunalwahl in Hessen galt als Testlauf für die Landtagswahlen am kommenden Sonntag. Die Ergebnisse sind für die etablierten Parteien ein Schock - die selbsternannte "Alternative für Deutschland" dagegen feiert zweistellige Prozentzahlen. Wie reagieren die Parteien auf den Höhenflug der Rechtspopulisten?mehr...

Politik

Gysi will «Toiletten-Affäre» zu den Akten legen

Berlin (dpa) Linksfraktionschef Gregor Gysi hat seine Partei dazu aufgerufen, ihren Streit über den Eklat («Toiletten-Affäre») bei einer Israel-kritischen Veranstaltung zu beenden.mehr...

Bundesregierung

Politiker sollen vor Wechsel in Wirtschaft Karenzzeit einhalten

BERLIN Beim Wechsel aus der Politik in die Wirtschaft sollen Regierungsmitglieder künftig bei möglichen Interessenkonflikten eine Sperrzeit von mehreren Monaten abwarten. Das Bundeskabinett brachte dazu am Mittwoch eine Gesetzesänderung auf den Weg, die Kritikern aber weit genug geht.mehr...