Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Umfrage: Männer haben weniger, aber besseren Sex

Berlin (dpa) Deutschlands Männer haben laut einer Umfrage weniger, aber dafür besseren Sex als Mitte der 1980er Jahre. 88 Prozent sind heutzutage sehr zufrieden oder zufrieden mit ihrem Sexualleben, wie eine von der Zeitschrift «Playboy» in Auftrag gegebene Studie ergab.

Umfrage: Männer haben weniger, aber besseren Sex

Deutschlands Männer haben laut einer Umfrage weniger, aber dafür besseren Sex als Mitte der 1980er Jahre. Foto: Jörg Lange

Bei einer ähnlichen Untersuchung aus dem Jahr 1984 in Westdeutschland waren es nur 60 Prozent. Allerdings vergnügten sich 62 Prozent der Männer damals mindestens zweimal in der Woche, heute tut dies bundesweit nur noch jeder Zweite.

Den Paaren fehle heutzutage die Energie für ein so aktives Sexualleben, sagte der Professor für Männergesundheit am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Frank Sommer, der Zeitschrift. Smartphones und ständige Erreichbarkeit würden Stress verursachen und die Freizeit mindern. Gleichzeitig verbessere die fortgeschrittene Aufklärung das Liebesleben. «Besonders junge Paare gehen heute mehr auf die Bedürfnisse des jeweils anderen ein.»

Der Umfrage zufolge gibt es zudem regionale Unterschiede was Treue und sexuelle Aktivität der Männer betrifft. So räumten in Bayern und Baden-Württemberg nur zehn bis elf Prozent der Männer einen Seitensprung ein - in Norddeutschland waren es dagegen 20 Prozent. Und während etwa in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen oder Hamburg 55 Prozent der Befragten angaben, mindestens zwei Mal die Woche Sex zu haben, waren es in Berlin nur 20 Prozent.

Für die repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid wurden 1000 Teilnehmer befragt. Der «Playboy» gab die Zahlen am Montag bekannt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Spiele-Sieger im Vergleich

Wildes Kamelrennen oder Eisenbahn-Konstruktion

DORTMUND/ESSEN Kamele oder Eisenbahnen – die Wahl des Transportmittels ist nur der kleinste Unterschied zwischen den beiden preisgekrönten Brettspielen 2014. Die Sieger des „Deutschen Spielepreise“ und des „Spiel des Jahres“ könnten unterschiedlicher kaum sein. Und doch lohnt es sich, beide im Haus zu haben. Ein Vergleich.mehr...

Vermischtes

Jäger sind ohne Nachwuchsprobleme

Dortmund (dpa) Deutschlands Jäger haben keine Nachwuchssorgen. Jahr für Jahr steigt die Zahl der Jagdschein-Inhaber. 2014 hat die Jägerschaft den Rekordstand von fast 370 000 aktiven Jägern erreicht, ein Plus von mehr als zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr.mehr...

Vermischtes

Umfrage: Schule bereitet Kindern den meisten Stress

Berlin (dpa) Schule ist für Kinder in Deutschland Stressfaktor Nummer eins. Das ergibt sich aus dem «Kinderbarometer» der Bausparkasse LBS, einer bundesweiten Umfrage unter 11 000 Kindern zwischen 9 und 14 Jahren.mehr...

Vermischtes

Unfallursache Smartphone: «Kopf unten» lebt gefährlich

Berlin (dpa) Vom eigenen Smartphone abgelenkte Fußgänger verursachen immer wieder Verkehrsunfälle: Um auf die Gefahr hinzuweisen, hat sich die Deutsche Verkehrswacht für eine umfangreiche Aufklärungskampagne ausgesprochen.mehr...

Vermischtes

«Knutschprotest» gegen Homophobie in Wien

Wien (dpa) Nach dem Rauswurf eines lesbischen Paares aus einem bekannten Wiener Kaffeehaus haben rund 2000 Menschen vor dem Gebäude gegen Homophobie demonstriert. An der Protestkundgebung «Küssen im Prückel» nahmen auch sozialdemokratische, liberale und grüne Politiker teil.mehr...