Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Umfrage: Mehrheit hat Verständnis für Kurs der Essener Tafel

Berlin.

Die Entscheidung der Essener Tafel, vorerst keine neuen Bezugskarten für Lebensmittelpakete an Ausländer zu vergeben, stößt in einer Umfrage bei 66 Prozent der Befragten auf Verständnis. Dagegen hätten lediglich 27 Prozent der Befragten kein Verständnis für die Maßnahme geäußert, berichtet die „Welt“ auf Grundlage einer repräsentativen Umfrage, die für die Zeitung erhoben wurde. Sieben Prozent äußerten sich unentschieden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Mutmaßlicher Serienmörder in Kalifornien gefasst

Sacramento. Mehr als 30 Jahre nach einer Serie von Morden und Vergewaltigungen in Kalifornien hat die Polizei möglicherweise den Täter gefasst. Der heute 72-jährige Joseph James DeAngelo wurde in seiner Wohnung in einem Vorort von Sacramento festgenommen. Jahrzehntelang hatten die Ermittler nach dem sogenannten „Golden State Killer“ gesucht. Der Mann konnte jetzt durch DNA-Tests mit Spuren von den Tatorten überführt werden, wie es heißt. Der frühere Polizist steht im Verdacht, in den 1970er und 1980er Jahren zwölf Morde und mehr als 45 Vergewaltigungen begangen zu haben.mehr...

Schlaglichter

Patient Pflegebranche - Zehntausende Fachkräfte fehlen

Berlin. In der Alten- und Krankenpflege sind deutschlandweit rund 35 000 Stellen nicht besetzt. Besonders betroffen ist mit 23 319 offenen Stellen die Altenpflege, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervorgeht, die der dpa in Berlin vorliegt. Demnach waren 2017 im Schnitt 14 785 offene Stellen für Fachkräfte in der Pflege alter Menschen gemeldet. Zudem wurden 8443 Helfer gesucht. In der Krankenpflege fehlten 10 814 Fachkräfte und 1413 Helfer.mehr...

Schlaglichter

Studie: Einweg-Müll auf der Straße nervt Städter

Berlin. Der Trend zu Einwegbechern und Mitnahme-Snacks verschmutzt zunehmend die Städte. Vor gut zehn Jahren hätten sogenannte Take-Away-Verpackungen in der Wahrnehmung von Müll auf Straßen, Plätzen und in Parks noch gar keine Rolle gespielt, sagte Rebekka Gerlach vom Institut für Psychologie an der Berliner Humboldt-Universität zur Studie „Wahrnehmung von Sauberkeit und Ursachen von Littering“. Nun werde dieser achtlos weggeworfene Einweg-Müll als Problem empfunden. Dafür sei Hundekot, der früher an Platz eins gestanden habe, in der Wahrnehmung nach hinten gerutscht.mehr...

Schlaglichter

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Berlin. Die Bezüge der rund 21 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli um mehr als drei Prozent. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch eine entsprechende Verordnung des Sozialministeriums. Im Westen steigen die Renten um 3,22 Prozent, im Osten um 3,37 Prozent. Die Rentensteigerung geht vor allem auf die gute Konjunktur zurück. Sie beruht auf einer festen Formel und folgt der Lohnentwicklung in Deutschland. Auch die Beitragsentwicklung und das Verhältnis von Beitragszahlern und Rentnern spielen mit herein.mehr...

Schlaglichter

Medien: Bayer-Torwart Leno will Ausstiegsklausel anwenden

Leverkusen. Fußball-Nationaltorwart Bernd Leno steht nach Angaben der „Sport Bild“ offenbar vor einem Wechsel in das Ausland. Dem Bericht zufolge hätten der 26-Jährige und sein Berater Lenos aktuellem Arbeitgeber Bayer Leverkusen bereits angekündigt, dass der Keeper „in diesem Jahr wahrscheinlich von seiner Ausstiegsmöglichkeit Gebrauch machen werde“. Nach Angaben des Fachmagazins soll die für Leno festgeschriebene Ablösesumme rund 20 Millionen Euro betragen. Als neuer Verein des gebürtigen Schwaben ist vor allem Atlético Madrid im Gespräch.mehr...

Schlaglichter

Prozess um BVB-Anschlag: Torwart Bürki hatte Schlafstörungen

Dortmund. Im Prozess um den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund hat das Landgericht mit der Befragung weiterer Fußballprofis als Zeugen begonnen. Torwart Roman Bürki sagte: „Wir haben einen lauten Knall gehört, am Anfang habe ich gedacht, ein Reifen wäre geplatzt.“ Nach dem Attentat vom 11. April 2017 sei er enorm schreckhaft gewesen und habe unter Schlafstörungen gelitten. Teilweise sei er bis heute beeinträchtigt, sagte der 27-Jährige. Wenn jemand hinter seinem Rücken etwas auf den Boden fallen lasse, zucke er zusammen und werde wütend.mehr...