Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Umfrage: Obama baut Vorsprung aus

Washington (dpa) Wenige Tage vor den US-Wahlen baut der demokratische Präsidentschaftskandidat Barack Obama seinen Vorsprung weiter aus.

Umfrage: Obama baut Vorsprung aus

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Obama auf Wahlkampf-Tour in Iowa.

Einer gemeinsamen Umfrage der «Washington Post» und des TV-Senders ABC zufolge wollen 53 Prozent der Amerikaner am kommenden Dienstag für den schwarzen Senator Obama stimmen. Lediglich 44 Prozent gaben an, den republikanischen Kandidaten John McCain zu unterstützen. In den vergangenen Tagen gaben noch 52 Prozent an, für Obama zu sein.

Auch in zahlreichen Schlüsselstaaten wie etwa Florida, Ohio und Virginia, in denen sich das Rennen ums das Weiße Haus entscheiden dürfte, liegt der 47-jährige Obama laut Umfragen vorn. Dagegen hofft McCain (72) auf einen Stimmungsumschwung in letzter Minute. Nach Berechnungen des TV-Senders CNN dürfte Obama bei der Abstimmung 291 Wahlmänner erreichen, McCain lediglich 161. Für die Wahl zum Präsidenten sind 270 Wahlmännerstimmen notwendig.

Zugleich geben immer mehr Frühwähler ihre Stimme ab, was Obama nach Meinung von Wahlexperten stärken dürfte. Über 16 Millionen hätten bereits in den vergangenen Wochen ihre Stimme abgegeben, vor allem in den Staaten Florida und Ohio gab es bereits lange Schlangen vor den Wahllokalen. Einer Umfrage der «Washington Post» und ABC zufolge gaben 59 Prozent der Frühwähler an, sie hätten für Obama gestimmt. 2004 hatte Präsident George W. Bush bei den Frühwählern die Nase vorn.

McCain, der am Freitagabend (Ortszeit) mit dem Gouverneur von Kalifornien, Arnold Schwarzenegger, in Columbus (Ohio) auftrat, versicherte, er werde weiter um jede Stimme kämpfen und nicht aufgeben. Hauptangriffsziel für McCain sind Obamas Pläne, die Steuern für Reiche zu erhöhen. «Er ist ein Steuererhöher und ein Geldausgeber», so McCain in Ohio. Zugleich versucht er, seinen Gegner als Sozialisten darzustellen.

Obama meinte, derartige Beschuldigungen seien nichts weiter als «die bekannten Spiele in Washington. Wenn Du mit Deinen eigenen Ideen nicht gewinnen kannst, dann erfindest Du einfach Ideen über den Anderen». Obama hatte im Wahlkampf stets erklärt, er wolle auch den «Politikstil» in Washington verändern und das ritualhafte Parteiengezänk überwinden. Zugleich rief er seine Anhänger eindringlich auf, sich nicht von guten Umfrageergebnissen verführen zu lassen. «Das Rennen ist noch nicht zu Ende», sagte er. Es komme auf jede Stimme an, kein Demokrat dürfe am Dienstag zu Hause bleiben.

Dagegen setzt das McCain-Lager auf einen Überraschungssieg durch einen Stimmungswechsel in letzter Minute. Wahlkampfmanager Rick Davis äußerte sich zuversichtlich, man werde am Wahltag möglicherweise ein «großes Comeback» erleben.

Nach einem von der Website RealClearPolitics errechneten Durchschnitt der wichtigsten Umfrageinstitute führt Obama mit 49,9 zu 43,6 Prozent. Allerdings gibt es erhebliche Unterschiede unter den insgesamt elf Umfragen: Einige sehen den schwarzen Kandidaten lediglich mit drei oder vier Prozentpunkten vorn, andere mit neun und elf Prozentpunkten. Den Angaben zufolge liegt Obama in acht Staaten vorn, in denen Bush vor vier Jahren gewonnen hatte, darunter entscheidende Schlüsselstaaten wie Florida, North Carolina, Ohio, Colorado, New Mexico und Virginia.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Venezuelas Opposition stellt Bedingungen für Dialog

Nach Monaten der Konfrontation und über 120 Toten will sich Venezuelas Präsident Maduro mit der Opposition an einen Tisch setzen. Die Regierungsgegner wittern taktische Winkelzüge und fordern zuvor einen Zeitplan für Wahlen und die Freilassung politischer Gefangener.mehr...

Politik

Risiko Wahl-Software - Grüne fordern Antworten

Berlin (dpa) Klaffende Lücken wurden vergangene Woche in einer für Wahlen oft genutzten Software entdeckt. Die Schwachstellen sollen bereits behoben sein. Aber reichen die Maßnahmen wirklich aus, um die Wahlen vor Manipulationen zu schützen? Die Grünen wollen es genau wissen.mehr...

Politik

Thailändische Militärregierung verspricht Wahlen 2018

Bangkok (dpa) Dreieinhalb Jahre nach dem jüngsten Putsch hat Thailands Militärregierung nun für November 2018 Parlamentswahlen angekündigt. Der amtierende Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha versprach in Bangkok, dass im November kommenden Jahres gewählt wird.mehr...

Politik

Kenias Opposition wirft Regierung Wahlbetrug vor

Nairobi (dpa) Die Wahlen in Kenia sind weitestgehend ruhig verlaufen - doch nun gibt es erste Proteste. Oppositionskandidat Odinga wirft seinem Konkurrenten Wahlbetrug vor. Das Wahlsystem sei zugunsten von Amtsinhaber Kenyatta manipuliert worden.mehr...

Politik

Japans Ministerpräsident Abe macht Weg für Neuwahlen frei

Tokio (dpa) Japans Regierungschef Abe will die Gunst der Stunde nutzen: Just, da seine Umfragewerte nach Skandalen dank der Nordkorea-Krise wieder gestiegen sind, ruft er Wahlen aus. Doch der Urnengang birgt Risiken.mehr...

Politik

Pakistans Ministerpräsident Sharif des Amtes enthoben

Islamabad (dpa) Lange galt er als politisches Stehaufmännchen - nun muss Pakistans Premier Sharif wegen Korruptionsvorwürfen gehen. Die Entscheidung des Obersten Gerichts trifft das Atomwaffen-Land in Zeiten der Krise.mehr...