Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Umfrage: Terrorangst auf dem Weihnachtsmarkt?

Berlin.

Die große Mehrheit der Deutschen lässt sich den Bummel über den Weihnachtsmarkt nicht durch Terrorangst vergraulen. Knapp 61 Prozent wollen genauso häufig wie im Vorjahr Weihnachtsmärkte besuchen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für die Funke-Mediengruppe. 17 Prozent der Befragten gaben an, dieses Jahr eher seltener oder gar nicht mehr auf einen Weihnachtsmarkt gehen zu wollen. Im vergangenen Dezember hatte ein islamistischer Attentäter mit einem LKW auf einem Berliner Weihnachtsmarkt zwölf Menschen getötet und mehr als 70 verletzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Teile der AfD werden laut Maas Fall für Verfassungsschutz

Berlin. Bundesjustizminister Heiko Maas sieht Teile der AfD „auf dem Weg, ein Fall für den Verfassungsschutz zu werden“. Das sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Wer Menschen aufgrund ihrer Herkunft oder Abstammung diskriminiere, agiere immer offener rassistisch und nationalistisch. Allerdings dürfe man nicht glauben, allein mit einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz seien die Probleme gelöst. „Die Auseinandersetzung mit der AfD muss vor allem sachlich und politisch erfolgen“.mehr...

Schlaglichter

Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst beginnen

Potsdam. Die künftige Bezahlung der 2,3 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen steht ab heute im Zentrum von Tarifverhandlungen. Die Tarifrunde 2018 für den öffentlichen Dienst beginnt in Potsdam. Zuvor wollen die Gewerkschaften Verdi und dbb mit Protestaktionen vor Ort ihren Forderungen Nachdruck verleihen. Sie verlangen sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro pro Monat mehr. Die kommunalen Arbeitgeber und das Bundesinnenministerium haben die Forderungen bereits als unbezahlbar zurückgewiesen.mehr...

Schlaglichter

20-Jähriger nach Messerangriff auf 16-Jährige vor Gericht

Essen. Er soll eine 16-Jährige auf einen Schulhof gelockt und dort mit einem Messer angegriffen haben, die Jugendliche überlebte dank einer Notoperation: Wegen Mordversuchs steht ab heute in Essen ein 20-Jähriger vor Gericht. Mitangeklagt ist die 27 Jahre alte Partnerin des Mannes. Sie soll die Tat mitgeplant und auch mit zum Tatort gefahren sein. Hintergrund war möglicherweise Eifersucht. Die 27-Jährige soll erfahren haben, dass ihr Partner Kontakte zu der Jugendlichen unterhielt.mehr...

Schlaglichter

CDU will bei Bundesparteitag über Koalitionsvertrag abstimmen

Berlin. Die CDU will heute bei einem Bundesparteitag in Berlin den mit CSU und SPD ausgehandelten Koalitionsvertrag absegnen. Außerdem soll die bisherige saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer als Nachfolgerin von Peter Tauber zur CDU-Generalsekretärin gewählt werden. Merkel war vor dem Parteitag ihren Kritikern entgegengekommen und hat die Riege der CDU-Minister für ein neues Kabinett deutlich verjüngt. So will sie ihren konservativen Kritiker Jens Spahn zum Gesundheitsminister machen.mehr...

Schlaglichter

Bauernverband: Klöckner „ausgewiesene Expertin“

Berlin. Der Deutsche Bauernverband hat die Benennung von CDU-Vize Julia Klöckner als Bundesagrarministerin einer neuen großen Koalition begrüßt. „Ich freue mich sehr über diese Entscheidung“, sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied. Klöckner sei „eine ausgewiesene Expertin im Bereich Landwirtschaft“. Dies habe sie bereits als Parlamentarische Staatssekretärin im Ministerium bewiesen. Dort war Klöckner von 2009 bis 2011 tätig. Zudem trage das Landwirtschafts-Kapitel im Koalitionsvertrag von Union und SPD „in großen Teilen ihre Handschrift“, sagte Rukwied.mehr...

Schlaglichter

Beamtenbund: Trendwende für Gehälter im öffentlichen Dienst

Berlin. Vor dem Start der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst pocht der Beamtenbund dbb auf eine Trendwende hin zu attraktiveren Arbeitsbedingungen. „Wir hatten jahrelang Personalabbau, Arbeitsverdichtung, Überalterung und ansteigende Krankenstände. Es ist höchste Zeit, den öffentlichen Dienst wieder attraktiver zu machen“, sagte der dbb-Vorsitzende Ulrich Silberbach der Deutschen Presse-Agentur. Die Gewerkschaften ziehen mit der Forderung von sechs Prozent mehr Lohn in die Tarifrunde für rund 2,3 Millionen Beschäftigte von Bund und Kommunen.mehr...