Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Umfrage: Union und Grüne steigen in der Wählergunst

Berlin. Große Koalition oder Neuwahlen - das will etwa die Hälfte aller Bundesbürger, falls es nicht zu einem Jamaika-Bündnis kommt. Doch die SPD bleibt bei ihrer Entscheidung, in die Opposition zu gehen.

Umfrage: Union und Grüne steigen in der Wählergunst

Aus ihnen wird kein Regierungsgespann: Angela Merkel und SPD-Chef Martin Schulz. Foto: Bernd von Jutrczenka

Falls die Jamaika-Sondierungen scheitern sollten, wünscht sich fast die Hälfte der Bundesbürger einer Umfrage zufolge die Bildung einer großen Koalition von Union und SPD. Das geht aus einer Emnid-Umfrage für „Bild am Sonntag“ hervor.

Demnach wollen 49 Prozent der Befragten, dass die SPD - trotz wiederholter Absagen an ein Bündnis mit CDU und CSU - genau dafür zur Verfügung stehen sollte. 47 Prozent sind dagegen, vier Prozent wissen es nicht oder machen keine Angaben.

47 Prozent sind angesichts der stockenden Jamaika-Verhandlungen für sofortige Neuwahlen, 50 Prozent sind dagegen. Die SPD hatte mehrfach ausgeschlossen, eine große Koalition mit der Union zu bilden.

Im sogenannten Sonntagstrend der „Bild am Sonntag“ steigen Union und Grüne um je einen Prozentpunkt in der Wählergunst. CDU/CSU verbessern sich auf 31 Prozent, die Grünen auf 11 Prozent. Dagegen verliert die SPD im Vergleich zur Vorwoche einen Zähler und fällt auf 21 Prozent. Auch FDP (10 Prozent) und Linke (9 Prozent) geben jeweils einen Punkt nach. Die AfD erreicht erneut 13 Prozent.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Nahles kämpft für „gute Mehrheit“ bei SPD-Mitgliedervotum

Potsdam/Jena. Die designierte SPD-Chefin buhlt im Finale der Regionalkonferenzen um Stimmen der Mitglieder in Ostdeutschland - dort ist man optimistisch für ein Ja zur großen Koalition. Doch es gibt auch deutliche Kritik.mehr...

Inland

Die große Frage: Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?

Bonn. Ideen zur Luftreinhaltung gibt es viele, gratis sind die wenigsten. Vor allem der Vorstoß der Bundesregierung, in zunächst fünf Städten kostenlosen Nahverkehr anzubieten, wirft Fragen auf.mehr...

Inland

Union diskutiert über ihr Profil

Berlin. CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. Kanzlerin Merkel steht unter Druck.mehr...

Inland

SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung

Berlin. Der SPD-Mitgliederentscheid hat das nötige Beteiligungsquorum bereits erreicht. Parteiführung wie GroKo-Gegner versuchen weiter, einen Ausgang jeweils in ihrem Sinne zu erzielen. Auch einer, der um sein Ministeramt bangt, zeigt sich ganz auf Linie der Führung.mehr...

Inland

Kramp-Karrenbauer erwartet Konflikte mit Merkel

Berlin. Beim CDU-Parteitag soll die bisherige Saar-Regierungschefin Kramp-Karrenbauer zur neuen Parteimanagerin gewählt werden. Schon vorher setzt sie Akzente - und lehnt einen Rechtsruck ab.mehr...

Inland

Weitere Person mit deutschem Pass in der Türkei freigelassen

Berlin. Es ist eines der größten Probleme in den deutsch-türkischen Beziehungen. Von Woche zu Woche wird es aber kleiner. Von den einst fast 30 aus politischen Gründen in der Türkei verhafteten Deutschen sind jetzt nur noch vier im Gefängnis.mehr...