Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Umfrage: Deutsche ziehen Karibik der ISS vor

Berlin. Einmal ins Weltall fliegen, die Erde mal längere Zeit aus völlig anderer Perspektive sehen. Was wie ein Traum klingt, lässt die meisten Deutschen kalt.

Umfrage: Deutsche ziehen Karibik der ISS vor

70 Prozent der Deutschen würden lieber sechs Monate in der Karibik verbringen als sechs Monate auf der ISS. Foto: Friedel Gierth/Illustration

Wenn der deutsche Astronaut Alexander Gerst voraussichtlich Anfang Juni zu seiner zweiten Mission in Richtung Internationale Raumstation (ISS) aufbricht, fliegt der Neid der meisten Deutschen nicht mit.

70 Prozent würden lieber sechs Monate in der Karibik verbringen als sechs Monate auf der ISS. Das ergab eine repräsentative Online-Befragung des Meinungsforschungsinstitut YouGov unter 2074 Menschen.

Vor allem die Älteren zeigten sich erdverbunden. 74 Prozent der Befragten über 55 Jahren ziehen die Karibik einem Weltraumabenteuer vor. Auch was die Aussichten für einen künftigen Urlaub im All überhaupt anbelangt, äußerten sich die Befragten skeptisch: Knapp 50 Prozent gaben an, dass dies in 20 Jahren nicht möglich sein wird. Nur 27 Prozent gehen von einer außerirdischen Erweiterung potenzieller Urlaubsziele aus. Die übrigen Teilnehmer waren unentschlossen oder gaben keine Auskunft. Bislang waren nur wenige superreiche Privatleute zu einer Stippvisite auf der ISS zu Gast.

Ein deutlicher Unterschied zwischen den Geschlechtern fand sich bei der Frage zur Sinnhaftigkeit der Forschung im All: Insgesamt fanden 37 Prozent der Befragten, dass der deutsche Beitrag zur ISS von etwa 160 Millionen Euro jährlich gut angelegt ist. 41 Prozent könnten sich einen besseren Verwendungszweck vorstellen. Unter den Befürwortern fanden sich allerdings mehr als doppelt so viele Männer wie Frauen.

Und wie halten es die Deutschen mit den Außerirdischen? Aufgeschlossen. Auf die Frage, ob es noch anderswo im Universum Leben gibt, antworteten 63 Prozent mit „Ja“. Nur 17 Prozent denken das nicht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen

Köln. Wenn die Eltern lesen, lesen auch die Kinder. Wenn die Eltern auf Bildschirme starren, tun es ihnen die Kleinen gleich. Besonders in bildungsfernen Familien kommt es dadurch nach Einschätzung des Institut der deutschen Wirtschaft zu Problemen.mehr...

Panorama

BSG: Oma gilt nicht als „geeignete Tagespflegeperson“

Kassel/Magdeburg. Ein kleiner Junge unter Obhut seiner Oma fällt in einen Pool und ist danach schwerbehindert. Die Großmutter will, dass die gesetzliche Unfallkasse für die Folgen aufkommt. Nach langem Rechtsstreit spricht das Bundessozialgericht nun ein Urteil.mehr...

Panorama

Ältester Sumatra-Orang-Utan der Welt gestorben

Perth. Der älteste bekannte Sumatra-Orang-Utan der Welt ist tot. Die Affendame „Puan“ starb mit 62 Jahren, wie der Zoo der australischen Stadt Perth mitteilte. Das Weibchen wurde demnach wegen Altersschwäche eingeschläfert.mehr...

Panorama

Experten rechnen mit steigender Zahl an Wolfshybriden

Mainz. Hunde stammen von Wölfen ab. Diese galten in Deutschland als ausgerottet. Doch seit zwei Jahrzehnten kehren sie zurück - und paaren sich manchmal auch mit Hunden. Der Mischlings-Nachwuchs gilt als problematisch.mehr...

Panorama

Angler finden Tigerpython an der Weser

Emmerthal. Angler haben am Weserufer eine riesige Würgeschlange entdeckt. Der dreieinhalb Meter lange Tigerpython könne Menschen durchaus gefährlich werden, teilte die Polizei Hameln-Pyrmont mit.mehr...