Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Umfrage: Mehrheit in NRW moniert Mangel an Kita-Plätzen

Köln. Fast fünf Jahre nach Einführung des Rechtsanspruchs auf einen Kita-Platz ab dem ersten Lebensjahr sieht eine Mehrheit in Nordrhein-Westfalen laut einer Umfrage noch Verbesserungsbedarf. Das geht aus einer Repräsentativ-Erhebung des Forschungsinstituts Mauss im Auftrag der Johanniter-Unfall-Hilfe hervor, die am Donnerstag vorgestellt wurde. Auf die Frage „Gibt es genügend Kita-Plätze für alle Kinder“ antworten 75 Prozent, das treffe „eher nicht“ oder „überhaupt nicht“ zu. Nur 35 Prozent der 1005 Befragten in NRW meinten, jedes Kind habe die Möglichkeit, eine qualitativ hochwertige Kita zu besuchen - und 54 Prozent verneinen das.

Umfrage: Mehrheit in NRW moniert Mangel an Kita-Plätzen

Eine Erzieherin liest in einer Kita. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Besonderen Handlungsbedarf sehen die Bürger beim Personal: 72 Prozent finden, man solle mehr Personal für die Kinderbetreuung einstellen. Zusätzliche öffentliche Finanzmittel vom Land für die Einrichtungen halten 70 Prozent der Befragten für geboten. Und je 66 Prozent gaben an, es müssten mehr Kita-Plätze bereitgestellt und die Erzieherinnen besser bezahlt werden.

Eine punktuelle Abfrage bei Kita-Experten aus Politik, Wissenschaft, Trägern und Praxis ergab zudem laut Johanniter, dass ein hoher Qualifizierungsbedarf des pädagogischen Personals gesehen wird. Die Johanniter betreuen in NRW mehr als 3200 Kinder in 57 Kitas mit 600 Erziehern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Prozess gegen mutmaßliche Drogenhändler-Bande beginnt

Köln. Eine Gruppe aus sechs Männern soll in Köln kiloweise mit Kokain und Marihuana gehandelt haben. Kopf der Bande soll ein damals 21-Jähriger gewesen sein. Vor dem Kölner Landgericht beginnt der Prozess.mehr...

NRW

Innogy-Aktionäre treffen sich in unruhigen Zeiten

Essen. Bei dem vor der Zerschlagung stehenden Energiekonzern Innogy treffen sich die Aktionäre heute zur Hauptversammlung. Innogy ist die Netz- und Ökostromtochter des Stromriesen RWE. Sie soll zwischen RWE und Eon aufgeteilt werden. Eon will das komplette Netz- und Endkundengeschäft übernehmen und RWE am Ende die Ökostrom-Produktion überlassen. RWE hält noch knapp 77 Prozent der Innogy-Aktien, den übrigen Aktionären will Eon ein Übernahmeangebot machen.mehr...

NRW

Schätzing stellt Thriller über künstliche Intelligenz vor

Köln. Der Bestseller-Autor Frank Schätzing („Der Schwarm“) hat am Montagabend in Köln seinen neuesten Thriller über künstliche Intelligenz vorgestellt. Mit seinem Buch „Die Tyrannei des Schmetterlings“ will der 60 Jahre alte Schriftsteller auf die Möglichkeiten, aber auch Gefahren der künstlichen Intelligenz aufmerksam machen.mehr...

NRW

Tödlicher Unfall nach Panne: Lkw gerät in Kipper

Bad Wünnenberg. Der Fahrer eines Muldenkippers ist nach einer Panne auf der A33 tödlich verletzt worden, weil ein Lastwagen auf den Seitenstreifen geriet. Der Lkw-Fahrer und ein Pannendienst-Mitarbeiter wurden schwer verletzt. Während der Reparatur des Kippers sei der Lkw nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, berichtete die Polizei am Montag. Der Laster habe das Pannendienst-Fahrzeug von der Straße geschoben und den Muldenkipper gerammt, der umkippte und in den Graben rutschte.mehr...

NRW

Tödlicher Arbeitsunfall: Mann von Erdmassen verschüttet

Rommerskirchen. Beim Ausschachten von Erdreich ist ein Mann im Rhein-Kreis Neuss ums Leben gekommen. Der 37-Jährige sei am Montagnachmittag in Rommerskirchen-Oekoven auf einem Privatgrundstück durch herabstürzende Erdmassen verschüttet worden, teilte die Polizei mit. Feuerwehrleute befreiten den Mann und versuchten, ihn zu reanimieren. Er starb noch an der Unfallstelle. Auch ein Notfallseelsorger war im Einsatz, um Angehörige betreuen zu können.mehr...

NRW

Auto überschlägt sich auf A3: langer Stau wegen Sperrung

Düsseldorf. Ein Unfall auf der Autobahn 3 bei Düsseldorf hat am Montag zu einem Schwerverletzten und einem kilometerlangen Stau geführt. Nach ersten Erkenntnissen war ein 26 Jahre alter Mann mit seinem Auto in Richtung Arnheim unterwegs, wie die Polizei mitteilte. Aus zunächst ungeklärter Ursache habe er die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Das Auto überschlug sich mehrfach und blieb auf dem rechten Fahrstreifen liegen. Rettungskräfte brachten den schwerverletzten Fahrer in ein Krankenhaus. Wegen der notwendigen Sperrungen entstand nach Angaben der Polizei ein Stau von rund 15 Kilometern.mehr...