Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Umweltbundesamt: Keine neuen Kohlekraftwerke nötig

Berlin (dpa) Das Umweltbundesamt (UBA) sieht nach einer Analyse des deutschen Kraftwerksparks keinen Bedarf für neue Kohlekraftwerke. Auch nach dem Atomausstieg sei das nicht notwendig, sagte Präsident Jochen Flasbarth der Deutschen Presse-Agentur in Berlin

Umweltbundesamt: Keine neuen Kohlekraftwerke nötig

Die Kühltürme des RWE-Kohlekraftwerkes Westfalen: Kaum jemand will Kohlekraftwerke in der Nachbarschaft. Foto: Oliver Berg

«Die jetzt bereits im Bau befindlichen Anlagen reichen aus.» Auch Stromausfälle als Folge der Energiewende seien nicht zu erwarten, sagte Flasbarth. Der Zuwachs erneuerbarer Energien, mehr Stromeinsparungen sowie die bereits im Bau befindlichen fossilen Kraftwerke könnten die wegfallenden Kapazitäten der deutschen Atomkraftwerke auffangen.

Zwar würden in den kommenden drei Jahren voraussichtlich rund 6,6 Gigawatt der bestehenden fossilen Kraftwerke stillgelegt. Im gleichen Zeitraum würden jedoch Kraftwerke, die bereits im Bau sind, mit einer Leistung von 12,5 Gigawatt in Betrieb genommen. Ein Bedarf an neuen fossilen Kraftwerken besteht nach UBA-Berechnungen erst gegen Ende des Jahrzehnts. Aus der Kapazitätsbilanz bis zum Jahr 2022 ergebe sich bis zur Stilllegung aller Kernkraftwerke ein weiterer Bedarf von rund 8 Gigawatt. Um die letzten AKW rechtzeitig ersetzen zu können, sollten diese Kraftwerke bis Ende 2020 fertiggestellt sein.

Neue fossile Kapazitäten sollten unter den Aspekten des Klimaschutzes und der Flexibilität als Gaskraftwerke realisiert werden, sagte Flasbarth. Um bis zu 3 Gigawatt gesenkt werden könne der Bedarf an neuen Kraftwerken, falls es eine intelligente Abstimmung auf die Produktion von Wind- und Solarenergie gebe.

Verringern ließe sich der Bedarf zudem, wenn der Stromverbrauch, wie von der Regierung angestrebt, wirklich um 10 Prozent sinken würde. «Um zusätzliche Sicherheit in den Strommarkt zu bringen, könnte ich mir den Aufbau einer sogenannten Strategischen Reserve als eine sinnvolle Versicherung für zukünftige Herausforderungen vorstellen.»

Die unklare Situation bei Investitionen in neue Kraftwerke ist neben dem schleppenden Netzausbau ein Haupthemmnis bei der Umsetzung der Energiewende. Denn es ist unklar, ob sich die Ausgaben rechnen, da bei immer mehr Wind- und Solarenergie ausreichende Betriebsstunden nicht garantiert werden können. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) macht sich neben Gas- auch für neue Kohlekraftwerke stark, die aus Klimaschutzgründen aber stark umstritten sind. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace fordert ein Kohleausstiegsgesetz und eine Konzentration auf erneuerbare Energien und Gaskraftwerke.

BDEW-Kraftwerksliste

BDEW-Fakten zu Stromerzeugung/Ökoenergien

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Verseuchter Klärschlamm

Hintergrund: Der PFT-Skandal von 2006

NRW Erstmals ins Bewusstsein gerieten die Perfluorierten Tenside (PFT) im Jahr 2006: Damals hatte ein Forscherteam des Hygieneinstituts der Universität Bonn in weiten Abschnitten von Ruhr und Möhne bis zu 50-fach höhere PFT-Werte als im Rhein nachgewiesen.mehr...

"Albern, töricht oder gar peinlich"

Hamburger AfD-Fraktionschef schämt sich für Bundesprogramm

Hamburg Hamburgs AfD-Fraktionsvorsitzender Jörn Kruse hält das neue Grundsatzprogramm der Bundespartei in vielen Punkten für falsch. Die Positionen etwa zum Islam, zur Familie oder zur Umwelt sind nach Ansicht des früheren Wirtschaftsprofessors teils albern, töricht oder gar peinlich.mehr...

Rechtliche Verfehlungen?

NRW legt Beschwerde gegen Atomkraftwerke ein

DÜSSELDORF NRW will bei der EU und den Vereinten Nationen Beschwerde gegen den Betrieb der umstrittenen Atomkraftwerke in Belgien einlegen. Nach einem Gutachten gebe es erhebliche rechtliche Verfehlungen bei der Laufzeitverlängerung für Doel 1 und 2 bei Antwerpen und Tihange 1 nahe Aachen.mehr...

Weltklimavertrag

Das sind die Ergebnisse der Klimakonferenz

PARIS Auf der Pariser Klimakonferenz gelingt eine historische Einigung. Erstmals müssen alle Staaten beim Klimaschutz mitziehen. Kaum ist das Dokument beschlossen, geht die Diskussion los, was jeder einzelne Staat tun muss. Schlecht sind die Aussichten für Öl, Kohle und Gas. Doch der Vertrag an sich ist ein klares Signal aller Länder.mehr...

Porträt

Laurent Fabius: „Diplomatischer Fuchs“ wird in Paris gefeiert

PARIS "Wo ist Laurent Fabius?“ Monate lang hat Frankreichs Außenminister am großen Klima-Kompromiss gewerkelt. Nun steht der erfahrene Politiker im Zentrum des Klima-Jubels. Ein Portrait über den möglicherweise wichtigsten Mann um das Klima-Abkommen.mehr...