Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Umweltbundesamt: Lebensdauer eines Geräts angeben

Berlin (dpa) Elektrogeräte sollten nach Ansicht des Umweltbundesamts mit ihrer erwartbaren Funktionsdauer gekennzeichnet werden.

Umweltbundesamt: Lebensdauer eines Geräts angeben

Irgendwann sind Elekrogeräte hinüber. Nach Ansicht des Umweltbundesamts sollten die Geräte mit ihrer erwartbaren Funktionsdauer gekennzeichnet werden. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv

«Konzerne sollten, soweit möglich, die voraussichtliche Lebensdauer eines Geräts angeben», sagte Behördenchefin Maria Krautzberger «Spiegel-Online». «Und zwar am besten in Nutzungsstunden, nicht in Jahren.»

Das Portal berichtete zudem über eine Studie des Ökoinstituts und der Universität Bonn im Auftrag des Umweltbundesamts zu dem Thema: Die Forscher empfehlen darin politische Vorgaben, wie lange Produkte mindestens fehlerfrei funktionieren müssen. Nötig seien zudem Mindestanforderungen, um Qualität und Haltbarkeit von kritischen Bauteilen und Komponenten zu messen.

Auch müssten die Hersteller für eine leichtere Reparierbarkeit sorgen. Akkus von Smartphones oder Notebooks sollten leicht durch den Nutzer selbst oder kostengünstig über einen Fachbetrieb ausgewechselt oder repariert werden können. «Nichts spricht für fest verbaute Akkus», wird Siddharth Prakash, einer der Studienautoren zitiert.

Nach Angaben des Ökoinstituts wurden in Deutschland 2014 mehr als 24 Millionen Smartphones, sieben Millionen Tablets und acht Millionen Fernseher verkauft.

Im Dezember hatte eine Untersuchung des Umweltbundesamtes ergeben, dass Haushaltsgeräte schneller kaputtgehen. Zum anderen tendieren demnach aber auch immer mehr Menschen dazu, ein noch funktionstüchtiges Gerät wegzuwerfen, um sich ein moderneres Modell zuzulegen.

Umweltbundesamt Schwerpunkt 2015

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Studie: Viele Elektrogeräte werden schneller ersetzt

Berlin (dpa) Sie gehen kaputt oder erscheinen plötzlich altmodisch - viele Waschmaschinen, Fernseher oder Mobiltelefone werden schon nach wenigen Jahren durch neue ersetzt. Für die Umwelt ist das alles andere als gut.mehr...

Buch

August Wilhelm Schlegel wird neu entdeckt

Frankfurt/Main (dpa) Bis heute leidet der Ruf von August Wilhelm Schlegel unter den Diffamierungen seines Schülers Heinrich Heine. Zum 250. Geburtstag rückt eine Ausstellung den Universalgelehrten und Gefährten von Madame de Staël in ein neues Licht.mehr...

Wissenschaft

Der moderne Mensch ist wesentlich älter als angenommen

Leipzig/Marrakesch (dpa) Die Funde sind eine Sensation: Forscher haben in Marokko Fossilien des Homo sapiens entdeckt, die 300 000 Jahre alt sind. 100 000 Jahre älter als die bislang frühesten.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Neue Studienangebote an Universitäten und Fernhochschulen

Zum kommenden Sommer- und Wintersemester bieten die Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland einige neue Studiengänge an. Studieninteressierte haben die Möglichkeit, sich noch auf freie Plätze zu bewerben.mehr...

Diskriminierungs-Vorwurf

Experten melden Bedenken gegen PKW-Maut an

BERLIN Bei einer Anhörung des Bundestages haben Experten abermals Bedenken gegen die geplante PKW-Maut geäußert. Vor allem EU-Rechtler halten die Pläne für diskriminierend gegenüber Fahrern aus dem Ausland. Bevor die Maut endgültig beschlossen werden kann, muss ein Kompromiss mit der EU-Kommission gefunden werden.mehr...

Fragen und Antworten

Vergiftungen bei Kindern: Das müssen Sie wissen

Sie sind schön bunt: kleine Pillen, knallige Putzmittel und rote Beeren - und deshalb landen sie auch ziemlich schnell im Kindermagen. Schwere Vergiftungen beim Nachwuchs werden zwar seltener, dennoch sollten Eltern gewappnet sein für den Notfall. Wir erklären, wie Sie sich richtig verhalten.mehr...