Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Umwelthilfe fordert Überprüfung von BMW-Typzulassung

München/Berlin. Die Deutsche Umwelthilfe will die Typzulassung eines von ihr getesteten BMW-Modells wegen angeblich zu hoher Abgaswerte überprüfen lassen.

Umwelthilfe fordert Überprüfung von BMW-Typzulassung

Die Abgaswerte der BMW-Wagen seien nicht manipuliert, teilt das Unternehmen mit. Foto: Armin Weigel

Man habe eigene Messergebnisse dem geschäftsführenden Bundesverkehrsminister Christian Schmidt (CSU) und dem Kraftfahrtbundesamt zukommen lassen, sagte DUH-Chef Jürgen Resch am Dienstag in Berlin.

Sollten sich die Messungen bestätigen, fordert Resch einen Entzug der Typzulassung „und gleichzeitig einen amtlichen Rückruf für alle Fahrzeuge zu veranlassen, die eine ähnliche Abgasreinigung haben.“ Es geht um einen BMW 320d aus dem Jahr 2016. BMW weist die Vorwürfe zurück.

BMW entgegnet, die Fahrzeuge des Autobauers entsprächen grundsätzlich den gesetzlichen Vorschriften und seien nicht manipuliert. Zudem habe der TÜV Süd ein technisch identisches Modell schon 2015 überprüft und ein „sehr robustes Abgasverhalten“ bescheinigt. „Wenn ein Tester bewusst und zielgerichtet untypische Fahrweisen im Randbereich erzwingt, dann hatt das Züge einer gezielten Kampagne“, sagte Vorstandsmitglied Klaus Fröhlich.

Resch sagte, es bestünden „sehr starke Indizien für das Vorhandensein einer Abschalteinrichtung“, die schon im „mittleren Drehzahlbereich“ die Abgasreinigung herunterregele. Das sei aus DUH-Sicht nicht mit dem Schutz des Motors begründbar und damit nicht zulässig.

Zuvor hatten die ZDF-Sendung „Wiso“, die an den DUH-Messungen beteiligt war, sowie die Tageszeitung „Der Tagesspiegel“ (Dienstag) berichtet. Dass Dieselautos auf der Straße teils deutlich mehr gesundheitsschädliche Stickoxide ausstoßen als im Labor, ist bekannt und nicht grundsätzlich verboten. Die EU hat die Messverfahren und Regeln für neue Autos bereits verschärft.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

EZB steigert Gewinn

Frankfurt/Main. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat 2017 mehr Gewinn gemacht. Der Nettogewinn stieg um 0,1 Milliarden Euro auf 1,3 Milliarden Euro, wie die Notenbank in Frankfurt mitteilte.mehr...

Wirtschaft

Razzien bei ehemaligen Audi-Vorstandsmitgliedern

München. Wieder rücken Staatsanwälte in Zusammenhang mit der Abgas-Affäre bei Audi aus: Sie durchsuchen Privatwohnungen und einen Arbeitsplatz. Der Kreis der Beschuldigten umfasst inzwischen 17 Menschen.mehr...

Wirtschaft

Stimmung unter deutschen Unternehmen lässt nach

München. Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im Februar deutlich verschlechtert. Das Geschäftsklima fiel um 2,2 Punkte auf 115,4 Zähler, wie das Ifo-Institut in München mitteilte.mehr...

Wirtschaft

Warnstreiks bei der Post in fünf Bundesländern

Bonn. Nach drei ergebnislosen Verhandlungsrunden bei der Post hat Verdi zum Warnstreik aufgerufen. Betroffen war die Zustellung von Briefen und Paketen in fünf Bundesländern. Die Post nennt die Aktionen „unnötig“.mehr...

Wirtschaft

Bundesverwaltungsgericht verhandelt über Diesel-Fahrverbote

Leipzig/Berlin. Die Luft in deutschen Ballungsräumen ist schlecht. Seit Jahren werden Grenzwerte für Stickstoffoxide deutlich überschritten - im Fokus stehen Dieselfahrzeuge. Das Bundesverwaltungsgericht prüft jetzt, ob Fahrverbote eine rechtmäßige Lösung wären.mehr...