Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Umweltministerium: Kein Druck durch Dieselfahrverbot

Düsseldorf. Hamburg ist mit ersten Dieselfahrverboten vorgeprescht. Die Behörden in NRW bleiben aber gelassen - und wollen zunächst die weitere Prüfung der Rechtslage abwarten.

Umweltministerium: Kein Druck durch Dieselfahrverbot

Blick auf die Auspuffrohre eines Diesel-Pkw. Foto: Hendrik Schmidt/Archiv

Die nordrhein-westfälische Landesregierung will sich durch das in Hamburg beschlossene teilweise Dieselfahrverbot nicht unter Druck setzen lassen. Um Fahrverbote zu rechtfertigen, müsse jeder Einzelfall gut geprüft werden, teilte das Umweltministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. „Die Entscheidung der Hamburger Behörden kann daher nicht auf die Fallgestaltungen in Nordrhein-Westfalen übertragen werden.“

Die Landesregierung prüft derzeit die schriftliche Begründung eines BGH Urteils vom Februar 2018. Das Gericht sieht demnach keine größere Hürden für Dieselverbote, wenn nur einzelne Straßen oder Abschnitte gesperrt werden sollen. „Was das nun für unsere nordrhein-westfälischen Straßen bedeutet, das bedarf einer genauen Auswertung“, hatte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) gesagt.

In Dortmund etwa ist laut Stadt und Bezirksregierung derzeit kein Fahrverbot geplant. Aus der Bezirksregierung Düsseldorf hieß es: „Unser Ziel ist es, Fahrverbote möglichst zu vermeiden.“ Die Stadt Köln aber teilte mit: „Sicherlich werden wir uns die Maßnahmen und deren Wirksamkeit in Hamburg anschauen.“ Bereits Mitte Mai hatte Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) gesagt, dass man um Fahrbeschränkungen nicht herumkomme, um die Gesundheit der Bürger zu schützen. „Diese müssen aber nicht nur gerichtlich erlaubt, sondern auch praktikabel kontrollierbar und immer verhältnismäßig sein.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Drei Deutsche bei Wahl in der Türkei festgenommen

Uludere/Istanbul. Bei den Präsidenten- und Parlamentswahlen in der Türkei sind drei Deutsche festgenommen worden, die auf Einladung der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP die Wahl beobachten wollten. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wurden die beiden Männer aus Köln und die Frau aus Halle in Sachsen-Anhalt in Uludere in der südosttürkischen Provinz Sirnak in Polizeigewahrsam genommen und waren bis zum späten Abend nicht auf freiem Fuß. Das Auswärtige Amt in Berlin bestätigte die Festnahme. „Der Fall ist bei uns bekannt“, sagte eine Ministeriumssprecherin der dpa. Die Botschaft in Ankara sei damit befasst.mehr...

NRW

Unbekannte greifen 49-Jährigen mit Messer an

Hagen. Ein 49-Jähriger ist in Hagen von drei unbekannten Männern mit einem Messer attackiert worden. Sie hätten ihn in der Nacht zum Sonntag zwei Mal am Bein verletzt, teilte die Polizei mit. Weil er stark blutete, musste ein Rettungswagen ihn ins Krankenhaus bringen. Zu dem Motiv ermittelt nun die Polizei.mehr...

NRW

Ministerin: Mehr Geld für freie Tanz- und Theaterszene

Düsseldorf. Diese Theatermacher arbeiten unter besonders schweren Bedingungen: In der freien Kulturszene gibt es keine Gewissheiten, und der Kampf um Zuschüsse gehört schon automatisch zum Programm. Jetzt öffnet das Land den Geldbeutel - es gibt erstmals seit langem eine Erhöhung.mehr...

NRW

Linke in NRW wählt neue Landesspitze

Kamen. Christian Leye bleibt an der Spitze der Linken in Nordrhein-Westfalen. Der Landessprecher ist bei einem Parteitag in Kamen mit 72 Prozent der Stimmen in seinem Amt bestätigt worden, wie der Landesverband am Sonntagabend mitteilte. Neue Landessprecherin ist Inge Höger. Für die frühere Bundestagsabgeordnete hätten 51 Prozent der Delegierten gestimmt. Sie tritt die Nachfolge von Özlem Demirel an, die laut Parteiangaben aus beruflichen Gründen nicht mehr kandidierte. Als Landesgeschäftsführer wurde Sascha H. Wagner wiedergewählt. Die Linke in NRW zählt nach eigenen Angaben aktuell mehr als 8000 Mitglieder - 1500 mehr als 2014.mehr...

NRW

Psychisch Kranker legt Bahnverkehr in Duisburg lahm

Duisburg. Ein psychisch kranker Gleisläufer hat in Duisburg über einen Zeitraum von sechs Stunden immer wieder den Bahnverkehr lahmgelegt. Der 21-Jährige sei mehrfach auf den Gleisen aufgetaucht und habe dadurch Streckensperrungen ausgelöst, berichtete die Bundespolizei am Sonntag.mehr...

NRW

Besucherrekord: 26 000 beim Römerfest in Xanten

Xanten. Besucherrekord beim Römerfest in Xanten: 26 000 Menschen sahen am Wochenende das Römerspektakel unter dem Motto „Schwerter, Brot und Spiele“, berichteten die Veranstalter am Sonntag. Es sei die achte Ausgabe des großen Römerfestes im Archäologischen Park in Xanten gewesen. Das neunte Xantener Römerfestes werde frühestens in zwei Jahren stattfinden.mehr...