Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wege aus den Ökoschulden

Umweltrat für Rohstoffsteuer und Handy-Pfand

Berlin Wie wollen wir leben? Was tun, wenn Öl und Kohle immer knapper werden? Ein neues Gutachten versucht Antworten zu geben, was sich in Deutschland ändern muss, um nicht immer mehr Ökoschulden anzuhäufen.

Umweltrat für Rohstoffsteuer und Handy-Pfand

Elektroschrott.

Der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) dringt wegen der ökologischen Grenzen des Wachstums auf neue Rohstoffsteuern und Pfandsysteme für alte Handys und Computer. Das Beratergremium von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) stellte am Montag in Berlin sein Umweltgutachten 2012 vor. Vorgeschlagen wird auch, den Anteil des Nah- und Radverkehrs in Städten zum Wohle des Klimas langfristig von 20 auf bis zu 80 Prozent zu steigern. Zudem müsse der Anteil weggeworfener Lebensmittel bis 2025 verbindlich halbiert werden. Der Fleischkonsum könne durch eine Abschaffung des reduzierten Mehrwertsteuersatz auf Tierprodukte verringert werden.

Mit Blick auf Treibhausgasausstoß, Überfischung und Bodenerosion warnt der Rat, dass ein ungehemmtes Wachstum auf Kosten von Umwelt und Ressourcen Umkippeffekte mit sich bringen könnte. Diese hätten „gravierende Rückwirkungen auf Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft“. Daher gelte es neben dem Umbau der Energieversorgung hin zu erneuerbaren Energien die Wiederverwertung von Rohstoffen zu stärken - etwa indem alte Handys per Pfandsystemen zurückgegeben werden und die darin enthaltenen Metalle für neue Telefone genutzt werden können. Der SRU berät die Regierung seit 40 Jahren und legt alle vier Jahre ein Umweltgutachten vor. Altmaier nahm, am Montag das Gutachten entgegen und betonte dabei: „Es ist wichtig, dass Sie uns damit konfrontieren und zum Nachdenken zwingen.“ Er leide darunter, dass viele noch immer denken würden, dass Umwelt- und Wirtschaftspolitik im Gegensatz zueinander stehen. Gerade in einem grünen Wachstum lägen enorme Chancen - so könne Deutschland mit der Energiewende zu einem globalen Wegbereiter werden, sagte Altmaier.

Der Sachverständigenrat fordert auch eine Primärbaustoffsteuer, um den Abbau mineralischer Rohstoffe in Deutschland zu reduzieren und eine höhere Wiederverwertungsquote bei Baustoffen zu erzielen. „In einer begrenzten Welt kann es kein unbegrenztes Wachstum geben“, betonte der Ratsvorsitzende Martin Faulstich. Ökologische Grenzen einzuhalten bedeute aber nicht unbedingt ein Ende des Wachstums. Grünes Wachstum könne auch neue Chancen bedeuten. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...