Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Umzug oder neuer Job: Kinder richtig einbeziehen

Fürth. Tränen, Wut, Verzweiflung: Umzüge können für Kinder emotional aufwühlend sein. Eltern sollten dem Nachwuchs die Gründe für die Veränderung genau erklären.

Umzug oder neuer Job: Kinder richtig einbeziehen

Eltern sollten das Gespräch mit den Kindern suchen, wenn die Entscheidung für den Umzug gefallen ist oder sie vom Nachwuchs angesprochen werden. Foto: Bernd Wüstneck

Ein Umzug in eine neue Stadt, ein Jobwechsel oder eine ähnlich große Veränderung: Wann sollten Eltern ihren Kindern davon erzählen? Den einen richtigen Zeitpunkt gibt es dafür nicht - aber spätestens, wenn das Kind Dinge aufschnappt und Fragen stellt, müssen Eltern Farbe bekennen.

Ansonsten sollten Eltern das Gespräch suchen, wenn sie Entscheidungen für sich geklärt haben - so belasten sie Kinder nicht mit zu viel Hin und Her. „Das Problem ist ein bisschen, dass Kinder bei Themen wie Umzug oder neuer Job keine Mitspracherechte haben“, sagt Ulric Ritzer-Sachs von der Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Für das Gespräch ist es gut, wenn Eltern sich auf negative Emotionen einstellen: Wut, Trauer, manchmal sogar Verzweiflung. „Kinder brauchen Zeit, zum Beispiel einen Umzug zu betrauern.“ Sprüche wie „Da kommst du drüber weg, viele kennen ihre Kindergartenfreunde auch nicht mehr“, sind nicht hilfreich. Stattdessen sollten Erwachsene die Gründe erklären, warum sie sich für eine Veränderung entschieden haben. Auch Begründungen wie: „Ich verdiene dann mehr Geld“ dürfen Mütter und Väter anführen - das verstehen schon kleine Kinder.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Worauf Familien bei einem Au-pair achten müssen

Bonn. Viele Familien holen sich bei der Betreuung ihrer Kinder die Hilfe von Au-pairs. Doch dabei gilt es einiges zu beachten - denn nicht für jede Familie eignet sich dieses Betreuungsmodell.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Kinder dürfen ruhig jeden Tag eine Kugel Eis essen

Freiburg. Eis essen und die Sonne genießen, das gehört zum Frühling einfach dazu. Ist die Ernährung von Kindern ausgewogen und gesund, müssen kleine Schleckermäuler auch nicht verzichten.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Warum feste Termine in der Familie wichtig sind

Fürth. Traditionen und Rituale verlieren in unserer hektischen Zeit zunehmend an Bedeutung. Dabei sind sie der Kitt im familiären Gefüge. Es lohnt sich also, eigene Belange öfter mal zurückzustellen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Mit Oma und Opa Spielzeug selbst basteln

Erlangen. Spielzeug ist oft teuer. Es landet schnell in der Ecke und wird zum Staubfänger. Warum nicht öfter mal etwas basteln? Großeltern sorgen so für kreative Beschäftigung und gemeinsames Spiel mit den Enkeln.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Eltern müssen nicht auf alles eine Antwort haben

Berlin. Kleine Kinder sind sehr wissbegierig. Deshalb fragen sie viel, was Eltern gelegentlich an ihre Geduldgrenze bringt. Um Kinder in ihrem Wissensdrang aber nicht auszubremsen, können sich Eltern clevere Antwortsätze zurechtlegen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Sanfte Massage kann Wachstumsschmerzen lindern

Baierbrunn. Wenn nachts die Beine wehtun, kann dies an Wachstumsschmerzen liegen. Linderung verschaffen hier sanfte Massagen der betroffenen Muskeln. Auch Wärmflasche oder Kühlpack sind ein bewährtes Hausmittel.mehr...